Abo
  • IT-Karriere:

Finspy: Türkische Oppositionelle mit deutscher Spyware angegriffen

Die Staatstrojaner-Software von Finfisher wurde offenbar in der Türkei gegen Mitglieder der Opposition eingesetzt. Unklar bleibt, wie das Regime die Software erwerben konnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitglieder des Protestmarsches forderten "Gerechtigkeit"
Mitglieder des Protestmarsches forderten "Gerechtigkeit" (Bild: Chris McGrath/Getty Images)

Politiker und Aktivisten, die der türkischen Oppositionspartei CHP nahestehen, wurden offenbar mit Spyware aus Deutschland ausspioniert. Einem Bericht der NGO Access Now zufolge, über den die Süddeutsche Zeitung, der NDR und der WDR berichteten, gibt es Hinweise, dass dabei in München entwickelte Software der Firma Finspy zum Einsatz kam. Das Unternehmen beliefert auch die deutsche Regierung mit ihrem Staatstrojaner.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Die Spyware wurde dem Bericht zufolge über den Twitter-Account @uysalnida59 verbreitet, der Nutzer zum Aufruf einer Seite aufforderte, die angeblich über den aktuellen Stand eines Protestmarsches des Oppositionspolitikers Kemal Kılıçdaroğlu quer durch die Türkei informieren sollte. Tatsächlich forderte die Webseite Android-Nutzer aber auf, eine nicht näher benannte Datei herunterzuladen, die dann die Malware auf dem Smartphone installierte. Finfisher wirbt damit, dass zahlreiche private Informationen wie Chatverläufe, Telefonate und der Standort des Smartphones ausgelesen werden können.

Die Organisation Access Now, eine in den USA beheimatete Bürgerrechtsorganisation, hat den eingesetzten Trojaner nach eigenen Angaben analysiert und geht davon aus, dass es sich um Spyware aus Deutschland handelt. In dem Bericht heißt es: "Es gibt einige forensische Artefakte, die für uns als klares Anzeichen dafür dienen, dass wir es in unserer Analyse mit Finspy zu tun haben." Thorsten Holz, Professor für IT-Sicherheit in Bochum wurde vom Rechercheverbund ebenfalls um eine Analyse gebeten und bestätigt die Einschätzung der NGO. Er sieht große Ähnlichkeiten mit vorherigen Versionen der Finfisher-Software. Die Experten gehen davon aus, dass es sich um eine aktuelle Version der Software handelt, die aktiv weiterentwickelt wird.

Export trotz Exportverbot

Unklar ist, auf welcher Grundlage die Software in die Türkei gelangt ist. Denn seit 2015 wird der Verkauf von Spyware in der EU nach den Maßstaben des Wassenaar-Exportkontrollabkommens reguliert. Finfisher hätte demnach eine Ausfuhrgenehmigung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle beantragen müssen. Das ist aber nach Angaben von Tagesschau.de nicht passiert - denn das zuständige Bundeswirtschaftsministerium gibt an, seit 2014 keinerlei Exportgenehmigungen für sogenannte Intrusion-Software erteilt zu haben. Möglicherweise nutzte das Unternehmen ausländische Tochtergesellschaften oder Händler in Ländern, die nicht unter das Abkommen fallen. Bislang haben sich weder Finfisher noch die türkische Regierung zu dem Vorgang geäußert.

Finfisher gehört zur britischen Gamma Group und wurde schon in der Vergangenheit kritisiert, eigene Software in Länder mit kritischer Menschenrechtssituation exportiert zu haben. Die britische OECD-Kontaktstelle hatte das Unternehmen im Jahr 2015 nach einer Beschwerde von Menschenrechtsorganisationen für Exporte nach Bahrain gerügt.

Offenlegung: Der Autor war in einer früheren Tätigkeit für die Organisation Reporter ohne Grenzen in verschiedener Weise an Kampagnen gegen Finfisher und andere Hersteller von Überwachungstechnik beteiligt. Auch an der OECD-Beschwerde gegen das Unternehmen wirkte er mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

chefin 15. Mai 2018

Panzer werden genehmigt. Spyware wird auch genehmigt. Wird ein Waffenexport genehmigt...

mxcd 15. Mai 2018

Wenn man Softwareherstellern Malwareherstellung erlaubt (bzw. ihnen diese großzügig...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /