• IT-Karriere:
  • Services:

Finspy: Türkische Oppositionelle mit deutscher Spyware angegriffen

Die Staatstrojaner-Software von Finfisher wurde offenbar in der Türkei gegen Mitglieder der Opposition eingesetzt. Unklar bleibt, wie das Regime die Software erwerben konnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitglieder des Protestmarsches forderten "Gerechtigkeit"
Mitglieder des Protestmarsches forderten "Gerechtigkeit" (Bild: Chris McGrath/Getty Images)

Politiker und Aktivisten, die der türkischen Oppositionspartei CHP nahestehen, wurden offenbar mit Spyware aus Deutschland ausspioniert. Einem Bericht der NGO Access Now zufolge, über den die Süddeutsche Zeitung, der NDR und der WDR berichteten, gibt es Hinweise, dass dabei in München entwickelte Software der Firma Finspy zum Einsatz kam. Das Unternehmen beliefert auch die deutsche Regierung mit ihrem Staatstrojaner.

Stellenmarkt
  1. Dell Technologies, Halle (Saale)
  2. Robert Koch-Institut, Wildau

Die Spyware wurde dem Bericht zufolge über den Twitter-Account @uysalnida59 verbreitet, der Nutzer zum Aufruf einer Seite aufforderte, die angeblich über den aktuellen Stand eines Protestmarsches des Oppositionspolitikers Kemal Kılıçdaroğlu quer durch die Türkei informieren sollte. Tatsächlich forderte die Webseite Android-Nutzer aber auf, eine nicht näher benannte Datei herunterzuladen, die dann die Malware auf dem Smartphone installierte. Finfisher wirbt damit, dass zahlreiche private Informationen wie Chatverläufe, Telefonate und der Standort des Smartphones ausgelesen werden können.

Die Organisation Access Now, eine in den USA beheimatete Bürgerrechtsorganisation, hat den eingesetzten Trojaner nach eigenen Angaben analysiert und geht davon aus, dass es sich um Spyware aus Deutschland handelt. In dem Bericht heißt es: "Es gibt einige forensische Artefakte, die für uns als klares Anzeichen dafür dienen, dass wir es in unserer Analyse mit Finspy zu tun haben." Thorsten Holz, Professor für IT-Sicherheit in Bochum wurde vom Rechercheverbund ebenfalls um eine Analyse gebeten und bestätigt die Einschätzung der NGO. Er sieht große Ähnlichkeiten mit vorherigen Versionen der Finfisher-Software. Die Experten gehen davon aus, dass es sich um eine aktuelle Version der Software handelt, die aktiv weiterentwickelt wird.

Export trotz Exportverbot

Unklar ist, auf welcher Grundlage die Software in die Türkei gelangt ist. Denn seit 2015 wird der Verkauf von Spyware in der EU nach den Maßstaben des Wassenaar-Exportkontrollabkommens reguliert. Finfisher hätte demnach eine Ausfuhrgenehmigung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle beantragen müssen. Das ist aber nach Angaben von Tagesschau.de nicht passiert - denn das zuständige Bundeswirtschaftsministerium gibt an, seit 2014 keinerlei Exportgenehmigungen für sogenannte Intrusion-Software erteilt zu haben. Möglicherweise nutzte das Unternehmen ausländische Tochtergesellschaften oder Händler in Ländern, die nicht unter das Abkommen fallen. Bislang haben sich weder Finfisher noch die türkische Regierung zu dem Vorgang geäußert.

Finfisher gehört zur britischen Gamma Group und wurde schon in der Vergangenheit kritisiert, eigene Software in Länder mit kritischer Menschenrechtssituation exportiert zu haben. Die britische OECD-Kontaktstelle hatte das Unternehmen im Jahr 2015 nach einer Beschwerde von Menschenrechtsorganisationen für Exporte nach Bahrain gerügt.

Offenlegung: Der Autor war in einer früheren Tätigkeit für die Organisation Reporter ohne Grenzen in verschiedener Weise an Kampagnen gegen Finfisher und andere Hersteller von Überwachungstechnik beteiligt. Auch an der OECD-Beschwerde gegen das Unternehmen wirkte er mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Day 1 Edition PS4/Xbox One für 29,99€, Day 1 Edition PC für 49,99€)
  2. 219,99€ (Release 7.05.)
  3. (u. a. WD Blue SN550 1TB PCIe-SSD für 88€, Philips 65OLED855/12 65 Zoll OLED für 1.999€)

chefin 15. Mai 2018

Panzer werden genehmigt. Spyware wird auch genehmigt. Wird ein Waffenexport genehmigt...

mxcd 15. Mai 2018

Wenn man Softwareherstellern Malwareherstellung erlaubt (bzw. ihnen diese großzügig...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /