• IT-Karriere:
  • Services:

Finspy: Türkische Oppositionelle mit deutscher Spyware angegriffen

Die Staatstrojaner-Software von Finfisher wurde offenbar in der Türkei gegen Mitglieder der Opposition eingesetzt. Unklar bleibt, wie das Regime die Software erwerben konnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitglieder des Protestmarsches forderten "Gerechtigkeit"
Mitglieder des Protestmarsches forderten "Gerechtigkeit" (Bild: Chris McGrath/Getty Images)

Politiker und Aktivisten, die der türkischen Oppositionspartei CHP nahestehen, wurden offenbar mit Spyware aus Deutschland ausspioniert. Einem Bericht der NGO Access Now zufolge, über den die Süddeutsche Zeitung, der NDR und der WDR berichteten, gibt es Hinweise, dass dabei in München entwickelte Software der Firma Finspy zum Einsatz kam. Das Unternehmen beliefert auch die deutsche Regierung mit ihrem Staatstrojaner.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Die Spyware wurde dem Bericht zufolge über den Twitter-Account @uysalnida59 verbreitet, der Nutzer zum Aufruf einer Seite aufforderte, die angeblich über den aktuellen Stand eines Protestmarsches des Oppositionspolitikers Kemal Kılıçdaroğlu quer durch die Türkei informieren sollte. Tatsächlich forderte die Webseite Android-Nutzer aber auf, eine nicht näher benannte Datei herunterzuladen, die dann die Malware auf dem Smartphone installierte. Finfisher wirbt damit, dass zahlreiche private Informationen wie Chatverläufe, Telefonate und der Standort des Smartphones ausgelesen werden können.

Die Organisation Access Now, eine in den USA beheimatete Bürgerrechtsorganisation, hat den eingesetzten Trojaner nach eigenen Angaben analysiert und geht davon aus, dass es sich um Spyware aus Deutschland handelt. In dem Bericht heißt es: "Es gibt einige forensische Artefakte, die für uns als klares Anzeichen dafür dienen, dass wir es in unserer Analyse mit Finspy zu tun haben." Thorsten Holz, Professor für IT-Sicherheit in Bochum wurde vom Rechercheverbund ebenfalls um eine Analyse gebeten und bestätigt die Einschätzung der NGO. Er sieht große Ähnlichkeiten mit vorherigen Versionen der Finfisher-Software. Die Experten gehen davon aus, dass es sich um eine aktuelle Version der Software handelt, die aktiv weiterentwickelt wird.

Export trotz Exportverbot

Unklar ist, auf welcher Grundlage die Software in die Türkei gelangt ist. Denn seit 2015 wird der Verkauf von Spyware in der EU nach den Maßstaben des Wassenaar-Exportkontrollabkommens reguliert. Finfisher hätte demnach eine Ausfuhrgenehmigung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle beantragen müssen. Das ist aber nach Angaben von Tagesschau.de nicht passiert - denn das zuständige Bundeswirtschaftsministerium gibt an, seit 2014 keinerlei Exportgenehmigungen für sogenannte Intrusion-Software erteilt zu haben. Möglicherweise nutzte das Unternehmen ausländische Tochtergesellschaften oder Händler in Ländern, die nicht unter das Abkommen fallen. Bislang haben sich weder Finfisher noch die türkische Regierung zu dem Vorgang geäußert.

Finfisher gehört zur britischen Gamma Group und wurde schon in der Vergangenheit kritisiert, eigene Software in Länder mit kritischer Menschenrechtssituation exportiert zu haben. Die britische OECD-Kontaktstelle hatte das Unternehmen im Jahr 2015 nach einer Beschwerde von Menschenrechtsorganisationen für Exporte nach Bahrain gerügt.

Offenlegung: Der Autor war in einer früheren Tätigkeit für die Organisation Reporter ohne Grenzen in verschiedener Weise an Kampagnen gegen Finfisher und andere Hersteller von Überwachungstechnik beteiligt. Auch an der OECD-Beschwerde gegen das Unternehmen wirkte er mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chefin 15. Mai 2018

Panzer werden genehmigt. Spyware wird auch genehmigt. Wird ein Waffenexport genehmigt...

mxcd 15. Mai 2018

Wenn man Softwareherstellern Malwareherstellung erlaubt (bzw. ihnen diese großzügig...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

    •  /