Abo
  • Services:

Finspy: Türkische Oppositionelle mit deutscher Spyware angegriffen

Die Staatstrojaner-Software von Finfisher wurde offenbar in der Türkei gegen Mitglieder der Opposition eingesetzt. Unklar bleibt, wie das Regime die Software erwerben konnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitglieder des Protestmarsches forderten "Gerechtigkeit"
Mitglieder des Protestmarsches forderten "Gerechtigkeit" (Bild: Chris McGrath/Getty Images)

Politiker und Aktivisten, die der türkischen Oppositionspartei CHP nahestehen, wurden offenbar mit Spyware aus Deutschland ausspioniert. Einem Bericht der NGO Access Now zufolge, über den die Süddeutsche Zeitung, der NDR und der WDR berichteten, gibt es Hinweise, dass dabei in München entwickelte Software der Firma Finspy zum Einsatz kam. Das Unternehmen beliefert auch die deutsche Regierung mit ihrem Staatstrojaner.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Spyware wurde dem Bericht zufolge über den Twitter-Account @uysalnida59 verbreitet, der Nutzer zum Aufruf einer Seite aufforderte, die angeblich über den aktuellen Stand eines Protestmarsches des Oppositionspolitikers Kemal Kılıçdaroğlu quer durch die Türkei informieren sollte. Tatsächlich forderte die Webseite Android-Nutzer aber auf, eine nicht näher benannte Datei herunterzuladen, die dann die Malware auf dem Smartphone installierte. Finfisher wirbt damit, dass zahlreiche private Informationen wie Chatverläufe, Telefonate und der Standort des Smartphones ausgelesen werden können.

Die Organisation Access Now, eine in den USA beheimatete Bürgerrechtsorganisation, hat den eingesetzten Trojaner nach eigenen Angaben analysiert und geht davon aus, dass es sich um Spyware aus Deutschland handelt. In dem Bericht heißt es: "Es gibt einige forensische Artefakte, die für uns als klares Anzeichen dafür dienen, dass wir es in unserer Analyse mit Finspy zu tun haben." Thorsten Holz, Professor für IT-Sicherheit in Bochum wurde vom Rechercheverbund ebenfalls um eine Analyse gebeten und bestätigt die Einschätzung der NGO. Er sieht große Ähnlichkeiten mit vorherigen Versionen der Finfisher-Software. Die Experten gehen davon aus, dass es sich um eine aktuelle Version der Software handelt, die aktiv weiterentwickelt wird.

Export trotz Exportverbot

Unklar ist, auf welcher Grundlage die Software in die Türkei gelangt ist. Denn seit 2015 wird der Verkauf von Spyware in der EU nach den Maßstaben des Wassenaar-Exportkontrollabkommens reguliert. Finfisher hätte demnach eine Ausfuhrgenehmigung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle beantragen müssen. Das ist aber nach Angaben von Tagesschau.de nicht passiert - denn das zuständige Bundeswirtschaftsministerium gibt an, seit 2014 keinerlei Exportgenehmigungen für sogenannte Intrusion-Software erteilt zu haben. Möglicherweise nutzte das Unternehmen ausländische Tochtergesellschaften oder Händler in Ländern, die nicht unter das Abkommen fallen. Bislang haben sich weder Finfisher noch die türkische Regierung zu dem Vorgang geäußert.

Finfisher gehört zur britischen Gamma Group und wurde schon in der Vergangenheit kritisiert, eigene Software in Länder mit kritischer Menschenrechtssituation exportiert zu haben. Die britische OECD-Kontaktstelle hatte das Unternehmen im Jahr 2015 nach einer Beschwerde von Menschenrechtsorganisationen für Exporte nach Bahrain gerügt.

Offenlegung: Der Autor war in einer früheren Tätigkeit für die Organisation Reporter ohne Grenzen in verschiedener Weise an Kampagnen gegen Finfisher und andere Hersteller von Überwachungstechnik beteiligt. Auch an der OECD-Beschwerde gegen das Unternehmen wirkte er mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  4. (-78%) 4,44€

chefin 15. Mai 2018

Panzer werden genehmigt. Spyware wird auch genehmigt. Wird ein Waffenexport genehmigt...

mxcd 15. Mai 2018

Wenn man Softwareherstellern Malwareherstellung erlaubt (bzw. ihnen diese großzügig...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /