Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Schwachstelle wird genutzt, um Finfisher-Software aufzuspielen.
Eine Schwachstelle wird genutzt, um Finfisher-Software aufzuspielen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Finspy: Neuer Staatstrojaner-Exploit in RTF-Dokument gefunden

Eine Schwachstelle wird genutzt, um Finfisher-Software aufzuspielen.
Eine Schwachstelle wird genutzt, um Finfisher-Software aufzuspielen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Ein verseuchtes Word-Dokument oder eine Spam-E-Mail zu öffnen reicht, um einen aktuellen Exploit in .Net zu triggern. Die Sicherheitslücke soll bereits genutzt worden sein, um Finfisher-Staatstrojaner zu verteilen.

Die Sicherheitsfirma Fireeye hat einen Exploit in Microsofts Office-Suite entdeckt, der genutzt wurde, um Spyware der umstrittenen Firma Finfisher auszuliefern. Ziel der aktuellen Kampagne sei vermutlich eine Person oder Behörde in Russland gewesen.

Anzeige

Microsoft hat die Sicherheitslücke mit der Bezeichnung CVE-2017-8759 am aktuellen Patchday geschlossen. Öffnet ein Nutzer ein entsprechend präpariertes RTF-Dokument, kann im Hintergrund Schadcode geladen werden, wenn Nutzer die geschützte Ansicht deaktiveren. Für einen Exploit ist es nicht erforderlich, Makros oder aktive Inhalte bewusst auszuführen. Auch das Öffnen einer Spam-Mail soll den Exploit triggern können.

Fehler liegt nicht in Office selbst

Der Exploit soll nicht in den Kernfunktionen von Microsoft Office liegen, sondern die SOAP-Rendering-Funktionen von .Net betreffen. Dabei bekommt der Rechner des Opfers einen Befehl in der Web-Services-Description-Language (WSDL) von einem Server des Angreifers zugesendet. Der WSDL-Parser des .Net-Frameworks verarbeitet diesen Befehl dann und legt den generierten Sourcecode ab. Dieser wiederum wird dann durch .Net in eine Bibliothek kompiliert und diese von Office geladen. Danach wird ein weiteres Skript heruntergeladen, das die eigentliche Finspy-Malware installiert.

Die Angriffe mit dem Exploit sollen sehr gezielt gewesen sein, also nur wenige Personen betreffen. Microsoft gibt an, dass die ATP-Version von Windows-Defender mehrere solcher Angriffe abwehren konnte. Fireeye geht davon aus, dass das Ziel des Angriffs in Russland gewesen sei. Außerdem gehe man mit "moderater Sicherheit" davon aus, dass ein staatlicher Akteur hinter dem Angriff stehe. Finfisher verkauft nach eigenen Angaben nur an Staaten.

Es ist bereits die zweite Sicherheitslücke dieser Art, die Fireye in diesem Jahr präsentiert. Bereits im April hatte die Organisation gemeinsam mit dem Hacker Claudio Guarnieri einen ähnlichen Exploit demonstriert.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld, Hamburg
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  3. SAACKE GmbH, Bremen
  4. Bonitas Holding GmbH, Herford


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  2. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  3. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine

  4. Elektroauto

    Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?

  5. Prozessoren

    Neues Werk dürfte Coffee-Lake-Verfügbarkeit verbessern

  6. Apple

    Hinweise deuten auf einen A10-ARM-SoC im neuen iMac Pro

  7. Sega

    Valkyria Chronicles 4 setzt erneut auf Kitsch im Krieg

  8. Drohnenhersteller

    DJI vergisst TLS-Schlüssel und Firmwarekeys auf Github

  9. Förderung

    Bayern bezahlt Schließung von Mobilfunklücken

  10. Indiegames-Rundschau

    Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. Re: Fernseher ohne SmartTV?

    badman76 | 12:47

  2. Re: Danke FDP!

    n0x30n | 12:46

  3. Re: Immer noch nicht hoehenverstellbar

    Der Supporter | 12:44

  4. Re: ...Kaffee und Snack...

    mnicklisch | 12:44

  5. Re: Bei knapp 1 Million Wohnungslosen

    quineloe | 12:44


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:20

  4. 12:07

  5. 11:22

  6. 11:07

  7. 10:50

  8. 10:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel