Abo
  • Services:

Finsix: Mini-Netzteil Dart kommt Mitte 2015 in den Handel

Das 65 Gramm leichte Notebook-Netzteil Dart wird nun in Serie hergestellt. Zuerst sollen die Kickstarter-Bestellungen bedient werden, danach kommt es in den USA auch in die Läden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dart im Vergleich mit Feuerzeug
Dart im Vergleich mit Feuerzeug (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Lange war es um das Netzteil Dart still, nun ist es ein serienreifes Produkt. Dies sagte der Hersteller Finsix Golem.de auf der CES in Las Vegas. Wenige Tage zuvor hatte Zolt seine Version eines besonders kleinen Netzteils auf der Elektronikmesse gezeigt.

Stellenmarkt
  1. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Beide Geräte arbeiten mit einer mehrfachen Wandlung der Eingangsspannung und sind für 65 Watt (Dart) und 70 Watt (Zolt) Leistung sehr kompakt. Notebooks, die mit 19 bis 24 Volt arbeiten, lassen sich damit aufladen. Die Umsetzbarkeit eines solchen Produkts wurde jedoch von manchen Beobachtern angezweifelt, weil das Dart bereits im Mai 2014 per Kickstarter finanziert wurde, aber noch immer nicht ausgeliefert ist. Das soll sich nun im März 2015 ändern, wie Finsix sagte. Dann sollen die Backer ihre Geräte erhalten.

  • Größenvergleich mit Feuerzeug. (Foto: Nico Ernst)
  • Über dem Dart der fest angebrachte USB-Port am Kabel. (Foto: Nico Ernst)
  • Viele bunte Darts. (Foto: Nico Ernst)
Viele bunte Darts. (Foto: Nico Ernst)

Die Produktion sei bereits angelaufen, erklärte das Unternehmen. Die ersten Darts sollen nur an die Kickstarter-Beteiligten gehen, je nach der weiteren Qualität der Serienfertigung ist dann ein Marktstart in den USA geplant. Dabei werden dann wiederum die seit einigen Tagen über die Webseite von Finsix möglichen Vorbestellungen zuerst bedient. Bis Mitte des Jahres 2015 soll der Dart dann sowohl im Onlineversand wie auch bei großen Elektronikketten wie Best Buy und Fry's zu haben sein.

Noch nicht in Europa zugelassen

Einen Termin für die Verfügbarkeit in Europa will Finsix noch nicht angeben, ebenso gibt es noch keine Testgeräte. Das liegt nach Angaben des Unternehmens an den noch laufenden Verfahren für eine Zulassung in anderen Ländern als den USA. Dort soll der Dart aber auf jeden Fall erscheinen, er ist von Anfang an auf Spannungen von 110 bis 240 Volt ausgelegt.

Serienreife Geräte stellt Finsix auf der CES auch öffentlich aus. Golem.de konnte ein eigenes Notebook auch einige Minuten damit ausprobieren, was problemlos funktioniert. Unser 56-Wattstunden-Akku hatte nach 10 Minuten bei ruhendem Desktop 3 Prozent mehr Ladung. Wie warm der Adapter damit wird, war nicht zu beurteilen, da die funktionsfähigen Darts nur hinter Glas angebracht waren.

Wie auch beim Zolt ist beim Dart aber ein Schutz vor Überhitzung vorgesehen. Ohne exakte Messungen erscheint uns das Finsix-Netzteil etwas kompakter als der Zolt. Auch der Dart-Hersteller wollte sich im Gespräch nicht festlegen, wer nun wirklich das kleinste Gerät hat. Leichter ist der Dart auf jeden Fall, er wiegt nur 65 Gramm mitsamt fest angebrachtem Netzteil - die Stecker für Notebooks sind wechselbar. Das Zolt wiegt 85 Gramm ohne Kabel. Dafür kann man bei letzterem Gerät ein Notebook und zwei USB-Geräte laden, beim Dart gibt es nur einen USB-Port, der im Kabel angebracht ist.

Auch der Zolt soll spätestens bis Mitte 2015 in den USA erscheinen. Damit wird es spannend, ob sich beide Geräte auf dem Markt durchsetzen können. Neben der Ausstattung und dem Gewicht gibt es jetzt schon einen Unterschied: Der Zolt soll im Handel 99 US-Dollar kosten, der Dart 89 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. bei dell.com

Efried 09. Jan 2015

meins geht nur mit 130 W und Chip....


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /