Abo
  • IT-Karriere:

Finnairs Gesichtsscanner ausprobiert: Boarden mit einem Blick in die Kamera

Finnair experimentiert mit Alternativen zu herkömmlichen Möglichkeiten, sich am Flughafen zu identifizieren. Ein Gesichtsscanner könnte künftig Ausweis und Boardingpass ersetzen. Auf der Slush-Konferenz hat Finnair die Technik demonstriert - wir haben sie ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Gesichtsscanner von Finnair im Einsatz
Der Gesichtsscanner von Finnair im Einsatz (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die finnische Fluggesellschaft Finnair hat auf der Slush-Konferenz 2017 seinen Gesichtsscanner für Flughäfen gezeigt. Das Unternehmen untersucht, inwieweit eine derartige Technik Ausweise und Bordkarten an Flughäfen ersetzen kann.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz BNP Paribas, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Die Idee ist, dass Passagiere sich über eine App registrieren und dabei eine Aufnahme ihres Gesichtes anfertigen. Die daraus gewonnenen Daten werden anschließend an einem mit einer Kamera ausgestatteten Scanner verwendet, um den Passagier zu erkennen.

  • Bevor wir den Gesichtsscanner von Finnair benutzen können, müssen wir uns mit einem Foto registrieren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Gesichtsscanner besteht aus einer Kamera, die über einem Monitor angebracht ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Nachdem uns das System erkannt hat, werden uns praktische Informationen zu unserem fiktiven Flug angezeigt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Unter anderem erfahren wir, wie weit wir zu unserem Gate brauchen und was es an Bord zu essen gibt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Finnair testet die Gesichtserkennung aktuell noch, wann die Technik eingesetzt wird, weiß die Fluggesellschaft noch nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Bevor wir den Gesichtsscanner von Finnair benutzen können, müssen wir uns mit einem Foto registrieren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Gesichtserkennung soll in Zukunft die Bordkarte ersetzen und entsprechend die Prozesse am Flughafen beschleunigen. Später soll die Erkennung einmal so zuverlässig sein, dass sie auch den Ausweis ersetzen kann. Davon ist Finnair eigenen Angaben zufolge momentan aber noch entfernt.

Scanner erkennt uns sofort

Wir haben den Gesichtsscanner ausprobiert: Nachdem wir uns in einer speziellen Finnair-App registriert haben, konnten wir zum Scanner gehen. Nachdem wir uns recht nah an die Kamera gestellt haben, hat uns das System erkannt. Wir wurden mit unserem Vornamen begrüßt und haben Informationen zu unserem Gate, dem Zielort samt Wetter sowie der Zeit erhalten, die wir noch bis zum Boarding haben.

Zudem hat uns das System angezeigt, wie weit es zum Gate ist und in welche Richtung wir laufen müssen. Außerdem wurde uns gesagt, was es an Bord zum Abendessen gibt. Wir haben bei der Registrierung absichtlich die Brille aufgelassen, was sichtbare Reflektionen erzeugt hat. Dennoch hat uns das System problemlos erkannt.

Gesichtsdaten sollen für Außenstehende unbrauchbar sein

Hinter der Gesichtserkennung steckt Software des Unternehmens Futurice. Das aufgenommene Bild des Nutzers wird von der Software in Vektoren und anschließend in Text umgewandelt. Anschließend wird das Foto verworfen. Zusammen mit einer Verschlüsselung soll sichergestellt werden, dass die Daten im Falle eines Sicherheitsbruchs für Fremde nicht nutzbar sind, wie uns der für Aviation zuständige Manager von Futurice erklärte.

Finnair hatte den Gesichtsscanner für eine beschränkte Zeit bereits im Frühsommer 2017 am Flughafen Helsinki-Vantaa getestet. Damals konnten sich 1.000 Vielflieger für den Dienst registrieren, eine Bordkarte ersetzte der Service allerdings noch nicht.

System ist aktuell noch in der Testphase

Finnair ist momentan noch in der Testphase des Systems. Die Fluggesellschaft konnte uns noch keinen Zeitplan nennen, innerhalb dessen die Gesichtserkennung tatsächlich eingesetzt werden soll. Langfristig könnte die Technik allerdings die Prozesse an Flughäfen beschleunigen und irgendwann möglicherweise auch Ausweise ersetzen.

Dies setzt aber natürlich voraus, dass die Erkennung zu einem sehr hohen Grad fehlerfrei arbeitet. Zudem ist es erforderlich, dass die biometrischen Daten tatsächlich für Dritte nicht erreichbar und im Falle eines Datenlecks nicht nutzbar sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  4. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)

gast22 01. Dez 2017

Habe ich gerade im Sommer in Jamaica live erlebt.


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /