Abo
  • Services:

Fingerprinting: Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

Fingerprinting wird noch genauer - mit zusätzlichen Merkmalen soll es möglich sein, Nutzer über mehrere Browser hinweg eindeutig zu identifizieren. Nutzer können dem aber vorbeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fingerprinting wird immer genauer.
Fingerprinting wird immer genauer. (Bild: Remy Gabalda/Getty Images)

Mit Fingerprinting lassen sich einzelne Computernutzer bereits heute recht zuverlässig auch ohne Cookies identifizieren. Forscher haben in einer kürzlich veröffentlichten Studie nachgewiesen, dass sich dieses Verfahren noch deutlich verfeinern lässt und Nutzer sich auch über mehrere Browser hinweg identifizieren lassen [Studie als PDF]. Das Verfahren soll eine Genauigkeit von über 99 Prozent bei einem und über 80 Prozent bei zwei Browsern ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. ThoughtWorks Deutschland GmbH, München
  2. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München

Beim Fingerprinting werden zahlreiche Informationen verwendet, die zusammen ein eindeutiges Profil eines Nutzers bilden. Dazu können beim Verfahren Am I Unique zum Beispiel der User-Agent-Header, Sprachinformationen, Betriebssystem, Do-Not-Track-Informationen, die Bildschirmauflösung oder die Präsenz bestimmer Adblocker gehören. Auch die Ausgabe bestimmter Java-Script-Elemente kann zur Identifikation genutzt werden, das funktioniert auch im Tor-Browser.

Mit dem herkömmlichen Verfahren lassen sich Nutzer in ungefähr 91 Prozent der Fälle identifizieren. Um Nutzer über mehrere Browser hinweg verfolgen zu können, müssen jedoch einige Anpassungen vorgenommen werden. So wurde ursprünglich angenommen, dass sich die Bildschirmauflösung nur für die Identifizierung eines Browsers eignet. Beziehe man aber den eingestellten Zoomfaktor in die Betrachtung mit ein, schreiben Cao, Li und Wijmans, ließen sich trotzdem Rückschlüsse auf einen eindeutigen Nutzer ziehen.

Anzahl der CPU-Kerne gibt Aufschluss über Nutzer

Auch die Anzahl virtueller CPU-Kerne oder die Liste installierter Schriftarten können genutzt werden, um Nutzer über mehrere Browser hinweg zu verfolgen. Über die Funktion Audio-Context können einige Audioprozess-Funktionen abgefragt werden, die Auskunft über die verwendete Soundkarte und das Betriebssystem liefern.

Browser nutzen zudem die GPU, um Transparenzeffekte zu berechnen. Diese Alpha-Channel-Berechnungen weisen über verschiedene Browser hinweg große Ähnlichkeiten auf und tragen daher zur Identifikation bei.

Besonders reichhaltige Informationen liefern zudem HTML5 Canvas und WebGL. Die WebGL-Berechnungen werden vor allem von der CPU durchgeführt und sind damit weniger von den Eigenheiten der Browser abhängig. Schützen können sich Nutzer demnach nur durch die Deaktivierung der Funktionen. Auch der Tor-Browser bietet einen gewissen Schutz, da Canvas und WebGL standardmäßig deaktiviert sind. Nutzern mit erhöhten Privatsphäreanforderungen wird außerdem empfohlen, Javascript zu deaktivieren. Auch die Ausführung des Browsers in einer virtuellen Umgebung kann helfen.

Wer seinen eigenen Fingerprint auf verschiedenen Browsern ermitteln möchte, kann das hier tun. In der Redaktion funktionierte das Cross-Browser-Tracking auf einem Windows-Rechner, unter Linux scheiterte das Unterfangen, vermutlich an mangelnder Hardware-Unterstützung für das Rendering.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 23,99€

Peter Lustig89 19. Jan 2017

Ist das hier ne Fehlinformation oder wieso betreibt golem denn selber fingerprinting...

alsomalwirklich 19. Jan 2017

Secuvox-Browser: mit integriertem AdBlocker, Tracking- und Fingerprinting protection...

Rulf 19. Jan 2017

man kann aber mit noscript die guten sachen whitelisten und die bösen sperren... ein...

zipper5004 18. Jan 2017

Ich bekomme selbst im Firefox unterschiedliche Fingerprints auf 'http://www.uniquemachine...

QuisCustodietIp... 18. Jan 2017

Wie jetzt - war des alles? Mager... Gruß, QCIC


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
      Radeon VII im Test
      Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

      Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
      Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

      1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
      2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
      3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

        •  /