• IT-Karriere:
  • Services:

Fingerprint Tracking: Zanox verspricht Tracking ohne Cookies

Die auf Performance-Werbung spezialisierte Springer-Tochter Zanox verspricht Tracking auch ohne Cookies. Damit reagiert das Unternehmen darauf, dass immer mehr Nutzer Cookies blockieren, um sich vor Tracking zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fingerabdruck des Browsers soll Cookies ersetzen.
Fingerabdruck des Browsers soll Cookies ersetzen. (Bild: Zanox)

Die wachsende Ablehnung von Cookies und Mozillas Pläne, Tracking-Cookies künftig zu blockieren, sind für Unternehmen wie Zanox ein Problem: Zanox ist Dienstleister für Performance-Werbung und verwaltet sogenannte Affiliate-Programme für diverse Onlineanbieter. Die Werbetreibenden zahlen dabei nach Erfolg, also beispielsweise, wenn sich ein Nutzer registriert oder etwas kauft.

Stellenmarkt
  1. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  2. Deloitte, Leipzig

Dieser Erfolg lässt sich aber nur mittels Tracking einem Affiliate-Partner zuordnen, denn oft findet der Kauf oder die Registrierung erst einige Zeit nachdem der Nutzer die Werbung gesehen oder darauf geklickt hat, statt. Bisher wird dies meist über Cookies abgewickelt, aber je häufiger Nutzer Cookies löschen oder ganz blockieren, desto seltener werden die Affiliate-Partner vergütet.

Dem versucht Zanox mit seinem "TPV Fingerprint Tracking" (TPV - True Post View) entgegenzuwirken, das ein Tracking ganz ohne Cookies verspricht: Zanox erstellt auf Basis zahlreicher Parameter eine digitale Signatur des Rechners des Nutzers, eine Art Fingerabdruck. So lassen sich Rechner sehr zuverlässig wiedererkennen, auch wenn Cookies gelöscht, deaktiviert oder mittels entsprechender Browsereinstellung blockiert werden. Das geschieht schon dann, wenn die Werbung bei Zanox abgerufen wird.

Zanox verspricht, dass so Transaktionen von Klickaktivitäten und nach dem Ansehen von Displaywerbung ohne Cookies oder Click-IDs gemessen und dem Affiliate-Publisher anschließend vergütet werden können. Es gehe "kein Sale und kein Lead verloren".

Zanox bedient nach eigenen Angaben über seine Tracking-Architektur etwa 600 Millionen Ad-Impressions, 50 Millionen Klicks und mehr als zwei Millionen Kundentransaktionen pro Tag.

Wie sich ein solcher Fingerabdruck zusammensetzen kann und wie eindeutig er ist, demonstriert die EFF unter panopticlick.eff.org.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,49€
  3. 4,32€

SoniX 13. Sep 2013

Wieso willste mich denn sperren? Ich bin doch ganz lieb ;-) Trag 127.0.0.1 ein wenn du...

Endwickler 13. Sep 2013

Nun, man muss niemanden zwingen, jede Website mit zu finanzieren oder sie unterstützen...

ansi4713 13. Sep 2013

Für Firefox gibt es da das FireGloves Plugin... Hat bei mir aber leider den Nachteil das...

User_x 13. Sep 2013

ist mir das latte... werb7ng wird eh gefiltert...

magicteddy 12. Sep 2013

Viel Spaß, zanox, webmasterplan, doubleclick, etrecker und Konsorten sind eh geerdet...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /