Abo
  • Services:
Anzeige
So könnte die Gestenerkennung von Google Glass funktionieren.
So könnte die Gestenerkennung von Google Glass funktionieren. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Fingerherz Google patentiert Handgesten

Google Glass wird über ein Touchpad am Brillenbügel gesteuert, doch bald könnten auch Handgesten erkannt werden, die von der eingebauten Kamera aufgenommen werden. Das zeigt ein Patent, das Google zugesprochen wurde.

Anzeige

Formt der Träger von Google Glass mit seinen Händen ein Herz, könnte das die Computerbrille künftig als Geste erkennen und zum Beispiel ein "like" daraus ablesen. Google will die Herzgeste patentieren, wie ein entsprechendes Patent in den USA zeigt.

  • US-Patent 20131015 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 20131015 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 20131015 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 20131015 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 20131015 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 20131015 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
US-Patent 20131015 (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Die Zeichnungen im Patent zeigen die Geste recht deutlich, die der Anwender formen muss. Mit den aneinandergelegten Daumen und Zeigefingern wird dabei eine Herzform umrissen. Dabei wird das Motiv, das damit eingerahmt wird, automatisch favorisiert. So ließe sich allein mit Google Glass, dessen Internetanbindung und den Händen eine Steuerung ganz ohne Sprachbefehl oder Benutzung des Touchpads am Brillenbügel realisieren, die in der Praxis wohl weniger auffällig wäre als die bisher bekannten Steuerungsmöglichkeiten.

Auch die bei Fotografen und Filmemachern nicht unbekannte Gesten, mit rechtwinkligen Daumen und Zeigefingern beider Hände ein Bild einzurahmen, ließe sich nutzen, um ein Foto aufzunehmen, dessen Bildränder automatisch beschnitten werden. Das Bild kann dann über die Onlineverbindung gleich mit Freunden geteilt werden.

Prinzipiell wäre mit einer Gestensteuerung noch viel mehr möglich, als nur Bilder zu machen und zu favorisieren, doch in Richtung Zeichensprache geht Googles Patent dann doch nicht. Der Antrag wurde Mitte 2012 eingereicht.

Die passende Software zur Gestenerkennung hat Google bereits im Portfolio. Anfang Oktober 2013 übernahm Google das Unternehmen Flutter. Mit dessen App können Handgesten vor der Webcam zum Starten, Pausieren und Überspringen von Musiktiteln bei iTunes, Spotify, Rdio, MPlayerX, VLC, Ecoute und Quicktime sowie zur Steuerung von Präsentationen in Keynote und von Videos in Youtube und Netflix eingesetzt werden. Derzeit gibt es die App zwar nur für Mac OS X, doch das kann sich ändern. An einer Windows-Version wurde noch vor der Übernahme gearbeitet.


eye home zur Startseite
matok 22. Okt 2013

In einer Welt des unbegrenzten Mitteilungsbedürfnisses. Alle zu wenig Aufmerksamkeit von...

pythoneer 22. Okt 2013

Ich glaube swypen auf einer projizierten Tastatur wäre doch einfacher. Aber...

the_spacewürm 22. Okt 2013

Aber die werden wahrscheinlich meist nicht mit einer Funktion einer Datenbrille...

derdiedas 22. Okt 2013

http://www.youtube.com/watch?v=n0bV_KiddfA k.t.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München
  3. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    Cavaron | 07:10

  2. Re: 23 Elektroautos bis zum Jahr 2013

    Manto82 | 07:10

  3. Re: Zitat: "Der Akku, der vorn im Fahrzeug...

    _Pluto1010_ | 06:58

  4. Re: Regierung kann die Betreiber nicht zwingen

    tearcatcher | 06:49

  5. Re: Bitte nicht mehr Funk, sonst schlägt das...

    _Pluto1010_ | 06:44


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel