Abo
  • Services:

Fingerabdruckscanner: Touch ID soll für Macbooks kommen

Der Fingerabdruckscanner des iPhones und iPads soll auch in künftige Generationen von Apples Macbooks eingebaut werden. So könnten diese Geräte auch entsperrt werden, ohne ein Kennwort einzugeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Entsperrt der Nutzer das Macbook bald auch mit dem Finger?
Entsperrt der Nutzer das Macbook bald auch mit dem Finger? (Bild: Andreas Donath)

Mit dem von Apple als Touch ID bezeichneten Fingerabdruckscanner sollen auch künftige Macbook Air und das Macbook Pro entsperrt werden, wie die von 9to5Mac entdeckte Website Apple.club.tw berichtete. Das würde das lästige Eingeben eines Kennworts ersetzen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Hannover

Die Website, die schon zuvor korrekte Informationen und Fotos zum Touch- ID-Sensor im iPad Air 2 und dem A8X-Chip veröffentlichte, berichtet weiter, dass der Touch-ID-Sensor oberhalb des Touchpads der Notebooks eingebaut werden solle. Dort ist etwas Platz bis zur Leertaste.

Möglich wäre ein Fingerabdruckfeld am linken und rechten Gehäuserand. Dort ruht die Hand des Nutzers eher selten. Mit dem Touch-ID-System könnte auch die Apple-Schlüsselbund-Verwaltung, in der Zugangskennwörter etwa für Websites und Netzwerke gespeichert sind, entsperrt werden.

Zudem soll eine Maus entwickelt werden, die einen Fingerabdruckscanner auf dem Rücken trägt, um die restlichen Macs ins Touch-ID-System einbinden zu können. Das betrifft den iMac und den Mac Pro. Ob die Peripherie auch eine Nachrüstoption für ältere Macs ist, und Apple Pay mit dem System verknüpft werden kann, wird sich noch zeigen. Derzeit ist Apple Pay nur mit iPhones möglich.

Unglaubwürdig ist die Idee nicht. Apple verbaut Neuheiten oft zunächst nur in einem Teil seiner Produktpalette. So geschah es auch mit dem Fingerabdrucksensor, der erst nur im iPhone und später auch im iPad zu finden war. Der Fingerabdruckscanner des iPhones wurde allerdings kurz nach Erscheinen vom Chaos Computer Club mit einem kopierten Fingerabdruck überlistet. Hacks mit Holzleimkopien von Fingerabdrücken gelingen übrigens nicht nur bei iPhones, sondern auch bei anderen Geräten mit Fingerabdrucksensor.

Bei einer weiteren Verbreitung des Touch-ID-Systems würde auch die von Apple zum Patent angemeldete Technik zur Synchronisation der Abdrücke Sinn machen - so müsste sich der Anwender nicht auf jedem seiner Geräte neu anmelden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Peter Brülls 20. Feb 2015

Was auch ginge ist, dass ein Token in der Secure Enclave mittels des Fingerabdruckhash...

Anonymer Nutzer 18. Feb 2015

Ich kann dein iPhone auch ganz einfach aufmachen. Zum Beispiel mit einem Hammer(richtig...

chriz.koch 18. Feb 2015

Apple Gerüchte halt... was da am ende rauskommt ist eh wie Bingo spielen. Habe...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /