Fingerabdruckscanner: iPhone 13 soll Touch ID auf dem Bildschirm bekommen

Die kommende iPhone-13-Generation soll wieder einen Fingerabdruckscanner haben, diesmal aber unter dem Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Fingerabdruck im Rechner (Symbolbild)
Fingerabdruck im Rechner (Symbolbild) (Bild: CPOA/CC BY-ND 2.0)

Die Analysten von Barclays Research haben einen Hinweis veröffentlicht, nach dem die iPhone 13-Modelle wahrscheinlich eine Touch ID-Unterstützung erhalten. Sie werden vermutlich im Herbst 2021 erscheinen. Allerdings werde dazu der Homebutton nicht reaktiviert, sondern der Scanner unter dem Display verbaut, heißt es bei Barclays Research.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Apple bietet bei der aktuellen iPhone-12-Serie keinen Fingerabdruckscanner mehr an, weil der Homebutton nicht mehr vorhanden ist. Die Funktion wurde seit dem iPhone X, das keine Home-Taste mehr besitzt, durch den Gesichtsscanner Face ID ersetzt.

Die Analysten führten zuvor nach eigenen Angaben umfangreiche Recherchen in der Zulieferindustrie durch. Und auch Bloomberg und das Wall Street Journal berichteten über Tests zu Touch ID im Bildschirm des iPhone 13.

Laut der Applefan-Site 9to5mac, die die Notiz von Barclays Research veröffentlichte, soll der Scanner zum Sicherheitsmerkmal der Zukunft werden. Ob das gleichzeitig das Aus für Face ID bedeutet, wird nicht explizit erwähnt. Barclays Research prognostiziert jedoch, dass die Notch beim iPhone 13 kleiner ausfallen wird als beim aktuellen Geräteparcours. Dort ist die Technik für die Gesichtserkennung Face ID eingebaut.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob Apple die kommende Smartphone-Generation wirklich mit der der Unglückzahl 13 auf den Markt bringen wird, ist nicht bekannt. Denkbar ist auch die Wiedereinführung der S-Nomenklatur. So könnte das iPhone des Jahres 2021 auch einfach iPhone 12s heißen.

Barclays Research hatte auch die Einstellung der Funktion 3D Touch vor dem Erscheinen der iPhone-11-Generation 2019 korrekt prognostiziert. Das iPhone 11 und das iPhone 11 Pro verwenden Haptic Touch. Das ist zwar ein simuliertes 3D Touch, das bei längerem Drücken weitere Funktionen ermöglicht, allerdings spielt es keine Rolle mehr, wie stark der Druck ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Maddix 15. Mär 2021

Das ist der Kernpunkt. An welchen Stellen war denn Apple mal richtiger Vorreiter? Das...

Black616Angel 15. Mär 2021

Aber dass jemand dein Handy entsperren kann, wenn er es einfach in deine Richtung gucken...

JensBröcher 14. Mär 2021

Die meisten Sony Xperia haben es an der Seite und es funktioniert sehr gut. Finde es...

JensBröcher 14. Mär 2021

Ich fand es auch vor der Maskenzeit, wo es noch gut funktioniert hatte, umständlicher...

mackes 14. Mär 2021

Kommt noch eine Begründung, was genau am Entsperrvorgang "wesentlich geiler" sein soll...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /