Finfisher: Wie der CCC einen Staatstrojaner attribuiert

Mit einer Strafanzeige gegen den Staatstrojaner-Hersteller Finfisher soll der Export von Überwachungssoftware in bestimmte Länder aufgeklärt werden. Der CCC hat nun nachgewiesen, dass in der Türkei eingesetzte Software wohl aus Deutschland stammt.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Über eine gefälschte Website wurde Finspy als Cloud-Service verbreitet.
Über eine gefälschte Website wurde Finspy als Cloud-Service verbreitet. (Bild: Access Now/Screenshot: Golem.de)

Der Chaos Computer Club (CCC) will mit einer Analyse von Spionagesoftware die Vorwürfe gegen den Münchner Staatstrojaner-Hersteller Finfisher untermauern. Die Untersuchung von 28 Varianten der Software Finspy für Android-Geräte habe ergeben, dass eines des Exemplare eindeutig nach dem Inkrafttreten der EU-Exportkontrollvorschriften für Überwachungssoftware erstellt und in der Türkei eingesetzt worden sei. Anlass der Analyse ist eine Anzeige von vier Nichtregierungsorganisationen bei der Staatsanwaltschaft München gegen Finfisher. Der CCC bestätigt damit im Wesentlichen die Ergebnisse, die schon eine Analyse von Finspy durch die Organisation Access Now vom Mai 2018 ergeben hatte (PDF).


Weitere Golem-Plus-Artikel
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


    •  /