Abo
  • Services:

Finfisher-Angriff auf deutsche IP: Bundesanwaltschaft prüft Verdacht gegen Bahrain

Mit der Spionagesoftware FinFisher sollen von Bahrain aus auch deutsche IP-Adressen ausspioniert worden sein. Dies könnte nun rechtliche Konsequenzen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese deutsche IP-Adresse soll von Bahrain aus ausspioniert worden sein.
Diese deutsche IP-Adresse soll von Bahrain aus ausspioniert worden sein. (Bild: Bahrainwatch.org/Screenshot: Golem.de)

Der Generalbundesanwalt prüft den Einsatz der Spionagesoftware Finfisher gegen Ziele in Deutschland. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei (Antwort 5) hervor, die von netzpolitik.org veröffentlicht wurde. "Die (Medien-)Hinweise auf Ausspähaktivitäten durch fremde Geheimdienste unter Nutzung der Software Finfisher sind Gegenstand eines Beobachtungsvorgangs des Generalbundesanwalts beim Bundesgerichtshof, in dem geprüft wird, ob ein Anfangsverdacht einer geheimdienstlichen Agententätigkeit zu bejahen ist", schreibt die Regierung. Die Prüfungen seien jedoch noch nicht abgeschlossen. Eine Sprecherin des Generalbundesanwalts in Karlsruhe wollte auf Anfrage von Golem.de keine Stellung zu dem Verfahren nehmen.

Stellenmarkt
  1. Genossenschaftsverband Bayern e.V., München
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Hintergrund der Prüfung ist der Hack eines Servers von Finfisher (früher Gamma International), bei dem 40 Gigabyte an Daten im Internet veröffentlicht worden waren. Die Aktivistengruppe Bahrain Watch hatte anschließend die enthaltenen Logfiles ausgewertet und nach eigenen Angaben mehrere ausgespähte Oppositionelle namentlich identifiziert. In dem Datenpaket fand sich unter anderem eine Liste von 77 Computern, die infiziert worden sein sollen. Die Liste enthielt den Namen des infizierten Computers, den Nutzernamen, die IP-Adresse, den Zeitpunkt der Infektion und das Betriebssystem des Rechners. Bahrain Watch geht davon aus, dass es sich bei dem Finfisher-Kunden um eine Regierungsstelle des Inselstaates im Persischen Golf handelt.

IP-Adressen in Mittelhessen lokalisiert

Die genannte IP-Adresse 217.86.164.76 gehört dabei zum Netz der Deutschen Telekom und wird laut geoiptool.com in Mittelhessen zwischen Marburg und Kassel verortet. Einem Bericht von Capital zufolge fanden sich in den geleakten Daten rund 2.500 IP-Adressen, die von Bahrain aus ausgespäht wurden. Davon 15 in Deutschland. Von diesen ließen sich 13 Adressen in der Region um das hessische Wetzlar lokalisieren.

Die Erfolgsaussichten im Falle eines Verfahrens dürften wohl eher gering sein. Das hat sich auch bei den Ermittlungen zum Abhören des Handys von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gezeigt. In diesem Fall könnte eine Anklage auch daran scheitern, dass es keine konkrete Person gibt, der das Abhören vorgeworfen werden kann. Kein Hinderungsgrund ist jedoch, dass das Ausspähen deutscher Ziele mit Finfisher vom Ausland aus erfolgte. Laut Paragraf 3, Nummer 4 des Strafgesetzbuches gehört geheimdienstliche Agententätigkeit zu den Taten, für die das deutsche Strafrecht auch dann gilt, wenn sie im Ausland begangen wurden.

Die Spähsoftware Finfisher wurde von der deutsch-britischen Firma Gamma Group entwickelt, die Firma Gamma International Sales GmbH in München wurde Ende 2013 in Finfisher GmbH umbenannt. Seit 2011 wurden zahlreiche Dokumente über das Spähprogramm veröffentlicht, das nach Recherchen von Medien und Aktivisten auch von autoritären Staaten zur Überwachung von Regimegegnern eingesetzt wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

Der Held vom... 18. Feb 2015

Wenn Mike Tyson mein Freund wäre, würde ich mit ihm darüber reden. Und die USA sind doch...

manitu 18. Feb 2015

Die Russen schon wieder. Ich wusste es.

jayrworthington 17. Feb 2015

Waterboarding, ok, aber sowas?? Das *muss* doch gegen die Genfer Konvention sein :-P

smirg0l 17. Feb 2015

Wenn Omi den nicht lässt, kann der gar nichts, selbst, wenn er wollte. Der darf nur...

Sinnfrei 17. Feb 2015

Leider konnte durch die fehlende Vorratsdatenspeicherung kein Beschuldigter ermittelt...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /