• IT-Karriere:
  • Services:

Find X2 Pro: Oppos 5G-Smartphone mit Periskoptele kostet 1.200 Euro

Mit dem Find X2 Pro stellt Oppo den Nachfolger des Find X vor: Auf Spielereien wie ausfahrbare Kameras wird verzichtet, dafür hat das Smartphone ein hochwertiges Display sowie eine Dreifachkamera mit Periskoptele und unterstützt 5G sowie sehr schnelles Laden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Find X2 Pro von Oppo
Das Find X2 Pro von Oppo (Bild: Oppo)

Oppo hat sein neues Top-Smartphone Find X2 Pro vorgestellt. Bei dem Smartphone hat der chinesische Hersteller, der wie Oneplus und Realme zum BBK-Konzern gehört, den Fokus auf die Kamera sowie das Display gelegt. Ebenfalls präsentiert hat Oppo das Find X2, das bis auf die Kamera und den Speicher weitgehend identisch mit dem Pro-Modell ist.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Das Display ist bei beiden Find-X2-Modellen 6,7 Zoll groß, es handelt sich um ein OLED-Panel mit einer Auflösung von 3.168 x 1.440 Pixeln. Das Format beträgt 19,8 zu 9, die Bildrate beträgt maximal 120 Hz. Die Farbwiedergabe ist in 10 Bit möglich. Die in beiden Modellen verbaute O1 Ultra Vision Engine soll Farben und Kontrast verbessern sowie Bildmaterial mit geringer Bildrate und Auflösung hochrechnen. Die Upscaling-Funktion soll unter anderem mit Netflix (bis 60 fps), Prime Video und Youtube kompatibel sein. Das Display hat Oppo zufolge eine maximale Helligkeit von 800 cd/qm.

Beide Modelle verwenden Qualcomms Snapdragon-865-SoC und unterstützen 5G. Der Arbeitsspeicher ist bei beiden Geräten 12 GByte groß, der Flash-Speicher beim Find X2 256 GByte. Beim Find X2 Pro ist der eingebaute Flash-Speicher 512 GByte groß. Weitere Unterschiede gibt es bei der Kamera: Zwar haben beide Geräte jeweils eine Dreifachkamera, allerdings ist die des Pro-Modells besser ausgestattet.

48-Megapixel-Hauptkamera und Periskoptele beim Find X2 Pro

Die Hauptkamera des Find X2 Pro verwendet einen 48-Megapixel-Sensor (Sony IMX 689) und hat einen optischen Bildstabilisator. Das Superweitwinkelobjektiv sitzt ebenfalls vor einem 48-Megapixel-Sensor, dabei handelt es sich um Sonys IMX 586; an dieser Stelle setzen die meisten Konkurrenten eher auf weniger hochauflösende Sensoren. Die Telekamera hat 13 Megapixel, das Objektiv ist in Periskopbauweise liegend im Gehäuse verbaut. Dadurch bietet das Find X2 Pro einen optimierten Hybridzoom mit zehnfacher Vergrößerung sowie einen sechzigfachen Digitalzoom.

  • Das Find X2 Pro ist das besser ausgestattete der zwei neuen Oppo-Smartphones. (Bild: Oppo)
  • Die Unterschiede sind bei der Kamera sichtbar: Das Pro-Modell (rechts) hat ein Periskoptele, was an der eckigen Objektöffnung erkennbar ist. (Bild: Oppo)
  • Die Find-X2-Serie kommt in drei Farben und unterschiedlichen Materialien: Das schwarze Modell ist aus Keramik, das orangefarbene aus Kunstleder und das blaugrüne aus Glas. (Bild: Oppo)
  • Die Rahmen der Geräte sind aus Metall. (Bild: Oppo)
  • Das Display ist bei beiden Modellen 6,7 Zoll groß. (Bild: Oppo)
  • Das Find X2 kostet 1.000 Euro, das Find X2 Pro 1.200 Euro. (Bild: Oppo)
Das Find X2 Pro ist das besser ausgestattete der zwei neuen Oppo-Smartphones. (Bild: Oppo)

Das Find X2 hingegen hat kein Periskoptele, sondern stattdessen ein Teleobjektiv in herkömmlicher Bauweise und mit einem 13-Megapixel-Sensor. Entsprechend ist die Vergrößerung geringer, das Smartphone erreicht nur einen fünffachen Hybridzoom und einen zwanzigfachen Digitalzoom. Das Find X2 hat zudem eine Weitwinkelkamera mit 48-Megapixel-Sensor (Sony IMX 586) sowie eine Superweitwinkelkamera mit einem 12-Megapixel-Sensor (Sony IMX 708).

Beide Smartphones haben jeweils eine 32-Megapixel-Frontkamera, die in einem Loch im Display untergebracht ist. Über welche optischen Brennweiten die beiden Teleobjektive verfügen, hat Oppo leider nicht bekanntgegeben.

Der Akku des Find X2 hat eine Nennladung von 4.200 mAh, der des Pro-Modells kommt auf 4.260 mAh. Beide Smartphones lassen sich über Oppos Schnellladetechnik Super VOOC von 0 auf 100 Prozent in unter 40 Minuten aufladen. Drahtloses Laden ist bei beiden Modellen nicht möglich. Angaben zur Laufzeit hat Oppo nicht gemacht.

Preise starten ab 1.000 Euro

Das Find X2 Pro wird mit schwarzem Keramikgehäuse oder in orangefarbenem Kunstleder in Deutschland in den Handel kommen und 1.200 Euro kosten. Das Find X2 kommt mit schwarzem Keramikgehäuse oder blauer Glasrückseite für 1.000 Euro auf den Markt. Beide Geräte sollen ab Anfang Mai 2020 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Oppo Find X2Oppo Find X2 Pro
Display6,7 Zoll OLED, 3.168 x 1.440 Pixel, 120 Hz, 10 Bit, HDR10+6,7 Zoll OLED, 3.168 x 1.440 Pixel, 120 Hz, 10 Bit, HDR10+
HauptkameraDreifachkamera mit 48 Megapixel Weitwinkel (IMX586, f/1.7, OIS), 12 Megapixel Superweitwinkel (IMX708, f/2.2), 13 Megapixel Tele (fünffacher Hybrid-Zoom, f/2.4)Dreifachkamera mit 48 Megapixel Weitwinkel (IMX689, f/1.7, OIS, 12 Bit), 48 Megapixel Superweitwinkel (IMX586, f/2.2), 13 Megapixel Tele (Periskopbauweise, zehnfacher Hybrid-Zoom, f/3.0)
Frontkamera32 Megapixel32 Megapixel
ChipsatzSnapdragon 865Snapdragon 865
Speicher12 GByte Arbeitsspeicher, 256 GByte Flash-Speicher12 GByte Arbeitsspeicher, 512 GByte Flash-Speicher
Netzwerk5G, WLAN nach 802.11ax, Bluetooth 5.1, NFC, GPS5G, WLAN nach 802.11ax, Bluetooth 5.1, NFC, GPS
Maße164,9 x 74,5 x 8,0 mmKeramik: 165,2 x 74,4 x 8,8 mm; Kunstleder: 165,2 x 74,4 x 9,5 mm
GewichtKeramik: 196 Gramm, Glass: 187 GrammKeramik: 207 Gramm, Kunstleder: 200 Gramm
Akku4.200 mAh, schnellladbar mit mitgeliefertem 65-Watt-Netzteil (Super VOOC); kein drahtloses Laden möglich4.260 mAh, schnellladbar mit mitgeliefertem 65-Watt-Netzteil (Super VOOC); kein drahtloses Laden möglich
BetriebssystemAndroid 10Android 10
BesonderheitenIP54, Fingerabdrucksensor im DisplayIP68, Fingerabdrucksensor im Display
Technische Daten des Oppo Find X2 und Find X2 Pro im Vergleich


Anzeige
Hardware-Angebote

Arsenal 06. Mär 2020 / Themenstart

Das Huawei P30 Pro war schon zur Einführung für unter 1000 ¤ zu haben. Also sind es nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /