Find N: Oppos faltbares Smartphone hat ein großes Außendisplay

Das Oppo Find N lässt sich zusammengeklappt ohne Kompromisse wie ein herkömmliches Smartphone nutzen, aufgeklappt ist es ein kleines Tablet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das faltbare Find N von Oppo
Das faltbare Find N von Oppo (Bild: Oppo)

Nachtrag vom 15. Dezember 2021, 11:45 Uhr

Der chinesische Hersteller Oppo hat im Rahmen seiner Innovationsveranstaltung Innoday ein Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt. Das Find N ist das erste faltbare Smartphone von Oppo. Der Hersteller versucht bei der Display-Aufteilung und beim Scharnierdesign, sich von der Konkurrenz von Samsung abzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Java Senior Developer (w|m|d)
    Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München (Home-Office möglich)
  2. IT Solutions Engineer SAP BI Analytics (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
Detailsuche

Das Find N bietet zusammengeklappt ein Außendisplay, bei dem Nutzer keine Kompromisse hinsichtlich Größe und Format machen müssen. Der außen liegende Bildschirm ist 5,49 Zoll groß und hat ein Format von 18:9, was einem normalen Smartphone-Display entspricht und verglichen mit dem Außendisplay des Galaxy Z Fold 3 weniger schmal ist.

Dadurch lässt sich das Find N zusammengeklappt wie ein herkömmliches Smartphone verwenden und muss nicht immer aufgeklappt werden. Der innenliegende, faltbare Bildschirm hat eine Diagonale von 7,1 Zoll. Das LTPO-Panel bietet eine automatische Bildratenregulierung von 1 bis 120 Hz und ist durch eine Schicht aus dünnem Glas geschützt. Das faltbare Display soll 200.000 Faltvorgänge unbeschadet überstehen.

Scharnier soll Knickfalte verhindern

Beim Scharnier setzt Oppo auf eine Eigenentwicklung, die im zusammengeklappten Zustand einen deutlich größeren Faltwinkel als bei Samsungs Geräten ermöglicht. Beim Zusammenklappen sollen die beiden Hälften des Find N plan aufliegen, eine Pufferzone im Scharnier bietet dem faltbaren Display an der Knickstelle allerdings mehr Platz. Dadurch wird das innenliegende Display nicht so stark geknickt, was einen auffälligen Falz, wie er bei Samsungs Geräten zu sehen ist, verhindern soll.

  • Das Find N ist das erste faltbare Smartphone von Oppo. (Bild: Oppo)
  • Das Find N hat ein Scharnier, das eine Knickfalte verhindern soll. (Bild: Oppo)
  • Ausgeklappt hat das Find N eine Displaydiagonale von 7,1 Zoll. (Bild: Oppo)
  • Das Außendisplay ist 5,49 Zoll groß und hat ein Format von 18:9. (Bild: Oppo)
  • Das Find N von Oppo (Bild: Oppo)
  • Das Find N von Oppo (Bild: Oppo)
Das Find N ist das erste faltbare Smartphone von Oppo. (Bild: Oppo)
Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Scharnier lässt sich in einem beliebigen Winkel zwischen 50 und 120 Grad aufstellen. Dadurch sollen Nutzer das Smartphone beispielsweise zum Tippen wie ein kleines Notebook aufstellen können. Softwareseitig hat Oppo einige seiner Apps an eine Displayteilung angepasst, etwa die Notizen-App und die Kamera-App. Das Find N soll zudem Multitasking erleichtern.

Auf der Rückseite des Find N ist eine Dreifachkamera eingebaut. Die Hauptkamera verwendet einen 50-Megapixel-Sensor von Sony (IMX766), unterstützt wird sie von einer Superweitwinkelkamera mit 16 Megapixeln und einem Teleobjektiv mit 13 Megapixeln. Sowohl das Außendisplay als auch der innenliegende Falt-Bildschirm verfügen jeweils über eine Frontkamera. Für Selfies kann allerdings auch die Hauptkamera in Verbindung mit dem ausgeklappten Außendisplay verwendet werden.

OPPO A94 5G Smartphone - 16,3 cm (6,43 Zoll) AMOLED Display, 8 GB RAM, 128 GB interner Speicher, 48 Megapixel Quadkamera, 4310 mAh Akku, VOOC 30 W Schnellladefunktion, Fluid Black

Die restliche Ausstattung des Find N ist im Oberklassesegment angesiedelt. Das Smartphone verwendet Qualcomms Snapdragon-888-SoC und hat 12 GByte LPDDR5-Arbeitsspeicher. Der Flash-Speicher ist 512 GByte groß (UFS 3.1). Der Akku hat eine Nennladung von 4.500 mAh und soll Oppo zufolge "den ganzen Tag" durchhalten - genauer wird der Hersteller nicht. Der Akku lässt sich mit 33 Watt schnellladen und soll in 30 Minuten von null auf 55 Prozent laden. Drahtloses Laden unterstützt das Find N mit 15 Watt.

Veröffentlichung vorerst nur in China

Das Find N soll ab dem 23. Dezember 2021 vorerst in China in den Handel kommen. Die Basisversion mit 8 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher kostet 7.700 Yuan, was umgerechnet knapp über 1.070 Euro sind. Die Variante mit 12 GByte RAM und 512 GByte Flash-Speicher kostet 9.000 Yuan, umgerechnet etwas über 1.250 Euro. Ob das Smartphone auch direkt in Europa angeboten werden wird, steht aktuell noch nicht fest. Nachtrag vom 15. Dezember 2021, 11:45 Uhr

Mittlerweile hat Oppo den Preis des Find N bekanntgegeben. Wir haben die Angaben ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /