Abo
  • Services:

Find my iPhone: Apple weiß seit Monaten von iCloud-Schwachstelle

Ein Entwickler hat Apple bereits im März 2014 über eine Schwachstelle im Dienst Find my iPhone informiert. Darüber sollen sich Angreifer Zugang zu iCloud-Konten zahlreicher prominenter Frauen verschafft haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Entwickler hat Apple bereits im März 2014 über die Schwachstelle in Find My iPhone informiert.
Ein Entwickler hat Apple bereits im März 2014 über die Schwachstelle in Find My iPhone informiert. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Auf die Schwachstelle in Apples Ortungsdienst Find My iPhone hat ein Entwickler bereits im Frühjahr hingewiesen. Ibrahim Balic beschrieb die Lücke in einer E-Mail an Apple, die Ende März 2014 in der Security-Abteilung von Apple einging. Bis Mai 2014 erhielt er ebenfalls E-Mails mit der Bitte, mehr Details zu der Schwachstelle zu liefern. In einer bezweifelt ein Apple-Mitarbeiter, dass die Schwachstelle effektiv ausgenutzt werden kann. Screenshots der E-Mails hat die Webseite The Daily Dot veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Köln
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Über das Login für den Ortungsdienst Find My iPhone konnten Angreifer eine unbegrenzte Anzahl von Passwörtern für eine bekannte Apple-ID ausprobieren. Balic hatte über 20.000 erprobt, schrieb er an Apple. Er würde mit seiner Brute-Force-Attacke vermutlich eine sehr lange Zeit brauchen, schrieb ein Apple-Mitarbeiter Monate später zurück.

Ausgenutzt durch iBrute

Kurz nachdem massenweise intime Fotos von prominenten Frauen im Internet aufgetaucht waren, veröffentlichte ein Unbekannter das Skript iBrute bei Github. Die in Python programmierte Anwendung nutze die von Balic beschriebene Schwachstelle aus. Kurz darauf schränkte Apple die Login-Versuche auf zehn ein. Nach diesen wird das Konto gesperrt und der Besitzer informiert.

Apple hat stets dementiert, dass die gehackten iCloud-Konten auf Schwachstellen in Apples Server-Infrastruktur zurückzuführen seien und gab beispielsweise Tipps, wie sichere Passwörter gesetzt werden können.

Es sei nicht das erste Mal, dass er schlechte Erfahrungen mit Apples Sicherheitsabteilung gemacht habe, sagt Balic. Zuvor hatte er eine Cross-Site-Scripting-Schwachstelle auf Apples Entwicklerwebseite entdeckt und gemeldet. Apple nahm die Webseite zwar umgehend aus dem Netz, meldete aber, ein Unbekannter habe versucht, die Webseite zu hacken. Erst später erkannte Apple seine Entdeckung an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

__destruct() 30. Sep 2014

Such du mir ein Beispiel aus. Ich habe mir ein Beispiel rausgesucht. Das ist der erste...

wasdeeh 29. Sep 2014

Du hast sicher auch überall das gleiche Passwort, gell?

neocron 26. Sep 2014

wo habe ich gelogen? richtig, gut, dass ich keine benoetigte, da ich hier nicht...

Esquilax 26. Sep 2014

Ich habe z.B. sicher schon ein Blackberry gesehen...ähm ich mein ein Kumpel hat das auf...

Realist_X 26. Sep 2014

#bentgate & #fappening - Jetzt dieser ganze Updatemurks mir iOS und nun das. Was erlauben...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /