Abo
  • Services:
Anzeige
Schadsoftware für zwei verschiedene mobile Betriebssysteme
Schadsoftware für zwei verschiedene mobile Betriebssysteme (Bild: Kaspersky Lab)

Find and Call: Schadsoftware in Apples App Store und Google Play entdeckt

Schadsoftware für zwei verschiedene mobile Betriebssysteme
Schadsoftware für zwei verschiedene mobile Betriebssysteme (Bild: Kaspersky Lab)

Kaspersky Lab hat sowohl in Apples App Store als auch in Google Play eine Schadsoftware entdeckt, die Adressbücher des Nutzers kopiert. Die für russisch sprechende Nutzer angepasste App nutzte diese Daten, um SMS-Spam zu versenden.

Kaspersky hat eigenen Angaben zufolge die erste Schadsoftware für iOS entdeckt. Zudem gibt es die Schadsoftware mit dem Namen Find and Call auch für Android. Google hat hingegen ein offenes System, so dass diese Art von Software öfter dort in Erscheinung tritt. Google hat deswegen schon länger den Bouncer in Betrieb, um Schadsoftware zu entdecken.

Anzeige

Apple hat eigentlich ein Kontrollsystem, das vorab greift, damit Schadsoftware gar nicht erst bei den Nutzern ankommt. Dieses System hat aber offenkundig versagt. Viel Schaden dürfte die Software nicht angerichtet haben. Sie war zwar weltweit verfügbar, allerdings in russischer Sprache gehalten, so dass nur Nutzer mit Kenntnis des kyrillischen Alphabets überhaupt etwas mit der Software anfangen konnten.

Nach der Installation hat die Software indirekt an alle Kontakte Spam in Form von Kurznachrichten via SMS verschickt. Das passiert aber nicht auf Kosten der Nutzer, sondern wird von einem anderen Dienst übernommen. Die Informationen greift die App dazu aus dem Adressbuch ab und lädt sie auf einen Server hoch. Ein Umgang mit Daten, den auch einige legitime Apps in der Vergangenheit zeigten.

Auf dieser Serverinfrastruktur werden dann die weiteren Schritte unternommen, um Spam an die Kontakte via SMS zu verschicken. Dieser Spam bewirbt die Find-and-Call-App, um so weitere Kontakte zu sammeln.

Bei dem Versand der Spamnachricht wird der Absender gefälscht. Nutzer denken also, dass die Kurznachricht mit der Aufforderung, Find and Call zu installieren, von einer Vertrauensperson stammt.

Die App wurde mittlerweile sowohl bei Google als auch bei Apple entfernt. Wie viele Kontaktdaten die Macher von Find and Call erbeuten konnten, ist unklar. Laut Macrumors ist zumindest die iOS-Version schon lange im Umlauf. Sie wurde am 13. Juni 2012 erstellt und blieb damit rund drei Wochen unentdeckt.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 09. Jul 2012

Dafür hat er bei Windows schon die gerechte Strafe bekommen. Wie es so schön heißt...

M$-OSX-Android... 09. Jul 2012

Kann diese allgemeinen Aussagen auch nicht mehr hören/lesen. Hab' auf mehreren Windoofs...

SaSi 06. Jul 2012

und wie willst du das machen? wenn eine app den entsprechenden erfolg suggeriert, bleibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. University of Passau, Passau
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. thyssenkrupp AG, Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 1,49€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  2. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  3. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  4. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  5. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  6. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  7. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  8. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  9. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  10. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    thinksimple | 16:31

  2. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    nachgefragt | 16:28

  3. Re: Umsatzsteuer

    Geistesgegenwart | 16:28

  4. Re: Die Menschen schauen gerne in die...

    Geistesgegenwart | 16:27

  5. Re: "Kriminelle Kampagnen werden immer raffinierter."

    azeu | 16:26


  1. 16:20

  2. 15:30

  3. 15:07

  4. 14:54

  5. 13:48

  6. 13:15

  7. 12:55

  8. 12:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel