Abo
  • Services:

Finanzvorstand: Porsche will Auto-Funktionen gegen Geld entsperren

Porsche will auch in Zukunft weitgehend auf autonome Fahrfunktionen verzichten. Wenn Kunden aber gezeigt bekommen wollen, wie Mark Webber den Nürburgring bezwingt, können sie das mit ihrem Auto erleben. Zusatzfunktionen sollen künftig gegen Geld freigeschaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
918 Spyder - Benno Oertig
918 Spyder - Benno Oertig (Bild: Porsche)

Porsche plant die Gamification des Autofahrens. Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand für Finanzen und IT, hat verraten, was Porsche bei künftigen Fahrzeugen machen könnte, um den Fahrspaß nicht an den Computer abzugeben und gleichzeitig profitabel zu bleiben.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München

Porsche werden nach Meinung Meschkes immer ein Fahrzeug zum Selbstfahren sein, doch einige Annehmlichkeiten wie einen Stauassistenten oder automatisches Einparken sollen schon dazugehören. Den Stauassistenten soll es im Cayenne ab 2018 geben.

Das Unternehmen plant zudem, Funktionen für die Fahrzeuge gegen Geld freizuschalten, wohlmöglich auch nur temporär. So könnte zum Beispiel ein Modul für autonomes Fahren dazukommen oder eine andere Fahrwerksabstimmung gegen eine Gebühr erworben werden. Meschke denkt auch an ein dynamisches Scheinwerferlicht für lange Nachtfahrten, das zeitweilig erworben werden könnte.

Eine charmantere Idee ist da schon die sogenannte Mark-Webber-Funktion. So wie der Rennfahrer dürften Porsche-Besitzer nicht fahren können, aber vielleicht ihr Auto. Auf dem Nürburgring könnte der eigene Porsche dem Besitzer zeigen, wie Rennfahrer den Kurs fahren würden. So könnte der Fahrer auch lernen, wie er bestimmte Fahrsituationen besser meistern kann.

Für eine solche Funktion könnte es auch eine temporäre Versicherung geben. Seit September 2017 hat Porsche solche Zusatzversicherungen, die situativ online gebucht werden können, bereits im Angebot.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

quark2017 29. Nov 2017

Ich fänd es ja klasse, wenn es bei Porsche künftig nur noch eine Grundleistung von 120PS...

quark2017 29. Nov 2017

Grundsätzlich ist der Trend zu everything-as-a-service klar erkennbar und kann auch...

x2k 29. Nov 2017

Was hat das eine mit dem anderen zu tun??

quark2017 29. Nov 2017

Ich denke eher letzteres! Denn ein Dr-Titel sagt nichts über die Fähigkeit zum rationalen...

FreiGeistler 29. Nov 2017

Ja wie jetzt, werden Autotelefone wieder modern? Dafür gibt es doch Dingens, du weisst...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
    2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
    3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

      •  /