Abo
  • Services:

Finanzvorstand: Porsche will Auto-Funktionen gegen Geld entsperren

Porsche will auch in Zukunft weitgehend auf autonome Fahrfunktionen verzichten. Wenn Kunden aber gezeigt bekommen wollen, wie Mark Webber den Nürburgring bezwingt, können sie das mit ihrem Auto erleben. Zusatzfunktionen sollen künftig gegen Geld freigeschaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
918 Spyder - Benno Oertig
918 Spyder - Benno Oertig (Bild: Porsche)

Porsche plant die Gamification des Autofahrens. Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand für Finanzen und IT, hat verraten, was Porsche bei künftigen Fahrzeugen machen könnte, um den Fahrspaß nicht an den Computer abzugeben und gleichzeitig profitabel zu bleiben.

Stellenmarkt
  1. REHAU AG + Co, Viechtach
  2. Aenova Group, Regensburg

Porsche werden nach Meinung Meschkes immer ein Fahrzeug zum Selbstfahren sein, doch einige Annehmlichkeiten wie einen Stauassistenten oder automatisches Einparken sollen schon dazugehören. Den Stauassistenten soll es im Cayenne ab 2018 geben.

Das Unternehmen plant zudem, Funktionen für die Fahrzeuge gegen Geld freizuschalten, wohlmöglich auch nur temporär. So könnte zum Beispiel ein Modul für autonomes Fahren dazukommen oder eine andere Fahrwerksabstimmung gegen eine Gebühr erworben werden. Meschke denkt auch an ein dynamisches Scheinwerferlicht für lange Nachtfahrten, das zeitweilig erworben werden könnte.

Eine charmantere Idee ist da schon die sogenannte Mark-Webber-Funktion. So wie der Rennfahrer dürften Porsche-Besitzer nicht fahren können, aber vielleicht ihr Auto. Auf dem Nürburgring könnte der eigene Porsche dem Besitzer zeigen, wie Rennfahrer den Kurs fahren würden. So könnte der Fahrer auch lernen, wie er bestimmte Fahrsituationen besser meistern kann.

Für eine solche Funktion könnte es auch eine temporäre Versicherung geben. Seit September 2017 hat Porsche solche Zusatzversicherungen, die situativ online gebucht werden können, bereits im Angebot.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 24,99€
  3. 3,86€
  4. 5,99€

quark2017 29. Nov 2017

Ich fänd es ja klasse, wenn es bei Porsche künftig nur noch eine Grundleistung von 120PS...

quark2017 29. Nov 2017

Grundsätzlich ist der Trend zu everything-as-a-service klar erkennbar und kann auch...

x2k 29. Nov 2017

Was hat das eine mit dem anderen zu tun??

quark2017 29. Nov 2017

Ich denke eher letzteres! Denn ein Dr-Titel sagt nichts über die Fähigkeit zum rationalen...

FreiGeistler 29. Nov 2017

Ja wie jetzt, werden Autotelefone wieder modern? Dafür gibt es doch Dingens, du weisst...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /