Finanzsoftware: Intuit übernimmt Mailchimp für 12 Milliarden US-Dollar

Intuit will kleinen Unternehmen eine Software-Plattform für alle Bedürfnisse zusammenstellen. Der Hersteller von Finanzsoftware ist über 150 Milliarden US-Dollar wert.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik zur Übernahme von Mailchimp durch Intuit
Grafik zur Übernahme von Mailchimp durch Intuit (Bild: Intuit)

Der Softwarekonzern Intuit erwirbt für 12 Milliarden US-Dollar das E-Mail-Marketing-Unternehmen Mailchimp. Das gaben die Partner am 13. September 2021 bekannt. Es ist die größte Übernahme in der Geschichte von Intuit. Der US-Konzern ist bekannt für das Steuerprogramm Turbotax, die Finanz-App Mint und das Buchhaltungsprogramm Quickbooks für kleine Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter / Data Warehouse Architect (m/w/d)
    Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
  2. Graduate* Operational Technology 4.0 / International Graduate Program (m/f/d)
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Im Jahr 2020 kaufte das Unternehmen die Finanzplattform Credit Karma für 7,1 Milliarden US-Dollar. Intuit und Mailchimp richten sich an kleinere und mittelständische Unternehmen.

Das Privatunternehmen Mailchimp wurde 2001 gegründet, hat seinen Sitz in Atlanta und befindet sich im Besitz der Gründer Ben Chestnut und Dan Kurzius. Das Unternehmen, das keine Fremdfinanzierung in Anspruch genommen hat, begann als Agentur für Webdesign und betrieb nebenbei einen E-Mail-Marketing-Service, der erst später zum Schwerpunkt wurde. Heute bietet Mailchimp weitere Digital-Ad-Services und Customer-Relationship-Management-Tools an.

Intuit übernimmt seit langem immer wieder Firmen

Intuit will Kleinunternehmern Zugang zu einfach zu bedienenden Marketingtools bieten. Durch die Kombination von Mailchimp mit der Buchhaltungssoftware Quickbooks von Intuit soll die Einrichtung von Online-Shops, die Erstellung von Werbung für potenzielle Kunden, Rechnungsstellung und Gehaltsabrechnung unterstützt werden.

Aktien Komplett-Anleitung: Alles, was Sie als Börsen-Einsteiger unbedingt über Wertpapiere wissen müssen. Genau so investieren Sie mit wenig Kapital und bauen sich ein krisensicheres Vermögen auf
Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Intuit hat einen Börsenwert von über 150 Milliarden US-Dollar nach einem rasanten Anstieg des Aktienkurses in den vergangenen Jahren, teilweise wegen wachsender Nachfrage nach Cloud-basierten Diensten für kleine Firmen.

Intuit will die Übernahme aus eigenen Finanzmitteln und neuen Schulden in Höhe von ungefähr 4,5 bis 5 Milliarden US-Dollar finanzieren. Der Abschluss der Transaktion wird vor Ende des zweiten Quartals des Geschäftsjahres 2022 von Intuit erwartet, vorbehaltlich der Erteilung der behördlichen Genehmigungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
bZ4X
Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
Artikel
  1. 25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
    25 Jahre Dungeon Keeper
    Wir sind wieder richtig böse!

    Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
    Von Andreas Altenheimer

  2. Mobilität: Lindner plant keine Mittel für 9-Euro-Ticket-Nachfolger ein
    Mobilität
    Lindner plant keine Mittel für 9-Euro-Ticket-Nachfolger ein

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will keinen Nachfolger für ein 9-Euro-Ticket finanzieren und kritisiert eine Gratismentalität beim ÖPNV.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /