Finanzsoftware: Intuit übernimmt Mailchimp für 12 Milliarden US-Dollar

Intuit will kleinen Unternehmen eine Software-Plattform für alle Bedürfnisse zusammenstellen. Der Hersteller von Finanzsoftware ist über 150 Milliarden US-Dollar wert.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik zur Übernahme von Mailchimp durch Intuit
Grafik zur Übernahme von Mailchimp durch Intuit (Bild: Intuit)

Der Softwarekonzern Intuit erwirbt für 12 Milliarden US-Dollar das E-Mail-Marketing-Unternehmen Mailchimp. Das gaben die Partner am 13. September 2021 bekannt. Es ist die größte Übernahme in der Geschichte von Intuit. Der US-Konzern ist bekannt für das Steuerprogramm Turbotax, die Finanz-App Mint und das Buchhaltungsprogramm Quickbooks für kleine Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Specialist Global Infrastructure Operations (m/f/d)
    GAZPROM Germania GmbH, Berlin
  2. (Technical) Product Owner (d/m/w) Identity & Access Management
    TeamBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Im Jahr 2020 kaufte das Unternehmen die Finanzplattform Credit Karma für 7,1 Milliarden US-Dollar. Intuit und Mailchimp richten sich an kleinere und mittelständische Unternehmen.

Das Privatunternehmen Mailchimp wurde 2001 gegründet, hat seinen Sitz in Atlanta und befindet sich im Besitz der Gründer Ben Chestnut und Dan Kurzius. Das Unternehmen, das keine Fremdfinanzierung in Anspruch genommen hat, begann als Agentur für Webdesign und betrieb nebenbei einen E-Mail-Marketing-Service, der erst später zum Schwerpunkt wurde. Heute bietet Mailchimp weitere Digital-Ad-Services und Customer-Relationship-Management-Tools an.

Intuit übernimmt seit langem immer wieder Firmen

Intuit will Kleinunternehmern Zugang zu einfach zu bedienenden Marketingtools bieten. Durch die Kombination von Mailchimp mit der Buchhaltungssoftware Quickbooks von Intuit soll die Einrichtung von Online-Shops, die Erstellung von Werbung für potenzielle Kunden, Rechnungsstellung und Gehaltsabrechnung unterstützt werden.

Aktien Komplett-Anleitung: Alles, was Sie als Börsen-Einsteiger unbedingt über Wertpapiere wissen müssen. Genau so investieren Sie mit wenig Kapital und bauen sich ein krisensicheres Vermögen auf
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Intuit hat einen Börsenwert von über 150 Milliarden US-Dollar nach einem rasanten Anstieg des Aktienkurses in den vergangenen Jahren, teilweise wegen wachsender Nachfrage nach Cloud-basierten Diensten für kleine Firmen.

Intuit will die Übernahme aus eigenen Finanzmitteln und neuen Schulden in Höhe von ungefähr 4,5 bis 5 Milliarden US-Dollar finanzieren. Der Abschluss der Transaktion wird vor Ende des zweiten Quartals des Geschäftsjahres 2022 von Intuit erwartet, vorbehaltlich der Erteilung der behördlichen Genehmigungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /