Abo
  • Services:

Finanzprobleme: Tesla und Panasonic stoppen Ausbau von Gigafactory

Der geplante Ausbau von Teslas Batteriefabrik in Nevada soll vorerst gestoppt worden sein. Auch in den Bau einer Fabrik in Schanghai wolle Panasonic nicht mehr investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Gigafactory im US-Bundesstaat Nevada
Teslas Gigafactory im US-Bundesstaat Nevada (Bild: Bob Strong/Reuters)

Der US-Autohersteller Tesla und der japanische Elektronikkonzern Panasonic wollen ihre gemeinsame Batteriefabrik in Nevada offenbar vorerst nicht vergrößern. Das berichtete die japanische Wirtschaftszeitung Nihon Keizai Shimbun (Nikkei) ohne Angabe von Quellen. Als Grund werden finanzielle Probleme der beiden Unternehmen angegeben. Auch der Rückgang der Produktions- und Verkaufszahlen im vergangenen Quartal sowie die niedrigen Gewinnmargen bei der Akkuproduktion werden mit der Entscheidung in Verbindung gebracht.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld

Laut Nikkei war ursprünglich geplant, die Produktionskapazität der sogenannten Gigafactory von derzeit 35 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr um 50 Prozent auf 54 GWh jährlich aufzustocken. Dazu seien Investitionen in Höhe von 900 Millionen bis 1,35 Milliarden US-Dollar erforderlich gewesen. Bislang hätten die beiden Firmen rund 4,5 Milliarden US-Dollar in die Fabrik investiert.

Millionenverlust für Panasonic

Allerdings soll Panasonic bei der Tesla-Produktion im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Verlust von umgerechnet 180 Millionen US-Dollar gemacht haben. Die Verluste seien durch das verzögerte Hochfahren der Produktion des Model 3 verschärft worden.

Panasonic wolle zudem seine geplante Investition in Teslas integrierte Auto- und Batteriefabrik im chinesischen Schanghai stoppen. Statt dessen werde das Unternehmen technische Unterstützung bereitstellen und eine kleine Anzahl an Batterien aus der Gigafactory in Nevada liefern.

Ganz auf Eis gelegt seien die Erweiterungspläne jedoch nicht. Die beiden Firmen wollten den Ausbau im kommenden Jahr oder später neu evaluieren. Das hänge von den Verkaufszahlen der Modelle ab. "Wir werden natürlich nach Bedarf weiter in die Gigafactory 1 investieren", sagte eine Tesla-Sprecherin der Zeitung.

Tesla hatte Anfang April angekündigt, im ersten Quartal 2019 vermutlich einen Verlust eingefahren zu haben. Um Befürchtungen weitreichender Art entgegenzutreten, schrieb Tesla explizit, dass genügend Geld zur Verfügung stehe. Außerdem bekräftigte das Unternehmen, dass es wie geplant etwa 360.000 bis 400.000 Autos im Gesamtjahr ausliefern werde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. 18,99€
  3. ab 194,90€

waldschote 16. Apr 2019 / Themenstart

Ich bin bei Pauschalangaben immer vorsichtig. Ich kann die Angabe der 100.000km weder...

norbertgriese 16. Apr 2019 / Themenstart

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/firmenchef-unbelehrbar-trotz-aerger-mit-der-sec...

pre3 15. Apr 2019 / Themenstart

Du verkennst, dass der Sprit- und Dieselpreis exorbitant steigen wird. Der Strompreis...

deutscher_michel 15. Apr 2019 / Themenstart

Was willst du mit einem Autopilot in D? Das dauert noch 30 Jahre bis die in Städten...

cyblord 15. Apr 2019 / Themenstart

Die Rechnung würde ich gerne mal sehen. Wie das wirtschaftlicher wird. Natürlich kann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

      •  /