Finanzprobleme: Tesla und Panasonic stoppen Ausbau von Gigafactory

Der geplante Ausbau von Teslas Batteriefabrik in Nevada soll vorerst gestoppt worden sein. Auch in den Bau einer Fabrik in Schanghai wolle Panasonic nicht mehr investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Gigafactory im US-Bundesstaat Nevada
Teslas Gigafactory im US-Bundesstaat Nevada (Bild: Bob Strong/Reuters)

Der US-Autohersteller Tesla und der japanische Elektronikkonzern Panasonic wollen ihre gemeinsame Batteriefabrik in Nevada offenbar vorerst nicht vergrößern. Das berichtete die japanische Wirtschaftszeitung Nihon Keizai Shimbun (Nikkei) ohne Angabe von Quellen. Als Grund werden finanzielle Probleme der beiden Unternehmen angegeben. Auch der Rückgang der Produktions- und Verkaufszahlen im vergangenen Quartal sowie die niedrigen Gewinnmargen bei der Akkuproduktion werden mit der Entscheidung in Verbindung gebracht.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Coordinator (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
Detailsuche

Laut Nikkei war ursprünglich geplant, die Produktionskapazität der sogenannten Gigafactory von derzeit 35 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr um 50 Prozent auf 54 GWh jährlich aufzustocken. Dazu seien Investitionen in Höhe von 900 Millionen bis 1,35 Milliarden US-Dollar erforderlich gewesen. Bislang hätten die beiden Firmen rund 4,5 Milliarden US-Dollar in die Fabrik investiert.

Millionenverlust für Panasonic

Allerdings soll Panasonic bei der Tesla-Produktion im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Verlust von umgerechnet 180 Millionen US-Dollar gemacht haben. Die Verluste seien durch das verzögerte Hochfahren der Produktion des Model 3 verschärft worden.

Panasonic wolle zudem seine geplante Investition in Teslas integrierte Auto- und Batteriefabrik im chinesischen Schanghai stoppen. Statt dessen werde das Unternehmen technische Unterstützung bereitstellen und eine kleine Anzahl an Batterien aus der Gigafactory in Nevada liefern.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ganz auf Eis gelegt seien die Erweiterungspläne jedoch nicht. Die beiden Firmen wollten den Ausbau im kommenden Jahr oder später neu evaluieren. Das hänge von den Verkaufszahlen der Modelle ab. "Wir werden natürlich nach Bedarf weiter in die Gigafactory 1 investieren", sagte eine Tesla-Sprecherin der Zeitung.

Tesla hatte Anfang April angekündigt, im ersten Quartal 2019 vermutlich einen Verlust eingefahren zu haben. Um Befürchtungen weitreichender Art entgegenzutreten, schrieb Tesla explizit, dass genügend Geld zur Verfügung stehe. Außerdem bekräftigte das Unternehmen, dass es wie geplant etwa 360.000 bis 400.000 Autos im Gesamtjahr ausliefern werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


waldschote 16. Apr 2019

Ich bin bei Pauschalangaben immer vorsichtig. Ich kann die Angabe der 100.000km weder...

norbertgriese 16. Apr 2019

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/firmenchef-unbelehrbar-trotz-aerger-mit-der-sec...

pre3 15. Apr 2019

Du verkennst, dass der Sprit- und Dieselpreis exorbitant steigen wird. Der Strompreis...

deutscher_michel 15. Apr 2019

Was willst du mit einem Autopilot in D? Das dauert noch 30 Jahre bis die in Städten...

cyblord 15. Apr 2019

Die Rechnung würde ich gerne mal sehen. Wie das wirtschaftlicher wird. Natürlich kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /