• IT-Karriere:
  • Services:

Finanzprobleme: Tesla und Panasonic stoppen Ausbau von Gigafactory

Der geplante Ausbau von Teslas Batteriefabrik in Nevada soll vorerst gestoppt worden sein. Auch in den Bau einer Fabrik in Schanghai wolle Panasonic nicht mehr investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Gigafactory im US-Bundesstaat Nevada
Teslas Gigafactory im US-Bundesstaat Nevada (Bild: Bob Strong/Reuters)

Der US-Autohersteller Tesla und der japanische Elektronikkonzern Panasonic wollen ihre gemeinsame Batteriefabrik in Nevada offenbar vorerst nicht vergrößern. Das berichtete die japanische Wirtschaftszeitung Nihon Keizai Shimbun (Nikkei) ohne Angabe von Quellen. Als Grund werden finanzielle Probleme der beiden Unternehmen angegeben. Auch der Rückgang der Produktions- und Verkaufszahlen im vergangenen Quartal sowie die niedrigen Gewinnmargen bei der Akkuproduktion werden mit der Entscheidung in Verbindung gebracht.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Elevator AG, Neuhausen auf den Fildern
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Laut Nikkei war ursprünglich geplant, die Produktionskapazität der sogenannten Gigafactory von derzeit 35 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr um 50 Prozent auf 54 GWh jährlich aufzustocken. Dazu seien Investitionen in Höhe von 900 Millionen bis 1,35 Milliarden US-Dollar erforderlich gewesen. Bislang hätten die beiden Firmen rund 4,5 Milliarden US-Dollar in die Fabrik investiert.

Millionenverlust für Panasonic

Allerdings soll Panasonic bei der Tesla-Produktion im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Verlust von umgerechnet 180 Millionen US-Dollar gemacht haben. Die Verluste seien durch das verzögerte Hochfahren der Produktion des Model 3 verschärft worden.

Panasonic wolle zudem seine geplante Investition in Teslas integrierte Auto- und Batteriefabrik im chinesischen Schanghai stoppen. Statt dessen werde das Unternehmen technische Unterstützung bereitstellen und eine kleine Anzahl an Batterien aus der Gigafactory in Nevada liefern.

Ganz auf Eis gelegt seien die Erweiterungspläne jedoch nicht. Die beiden Firmen wollten den Ausbau im kommenden Jahr oder später neu evaluieren. Das hänge von den Verkaufszahlen der Modelle ab. "Wir werden natürlich nach Bedarf weiter in die Gigafactory 1 investieren", sagte eine Tesla-Sprecherin der Zeitung.

Tesla hatte Anfang April angekündigt, im ersten Quartal 2019 vermutlich einen Verlust eingefahren zu haben. Um Befürchtungen weitreichender Art entgegenzutreten, schrieb Tesla explizit, dass genügend Geld zur Verfügung stehe. Außerdem bekräftigte das Unternehmen, dass es wie geplant etwa 360.000 bis 400.000 Autos im Gesamtjahr ausliefern werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

waldschote 16. Apr 2019

Ich bin bei Pauschalangaben immer vorsichtig. Ich kann die Angabe der 100.000km weder...

norbertgriese 16. Apr 2019

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/firmenchef-unbelehrbar-trotz-aerger-mit-der-sec...

pre3 15. Apr 2019

Du verkennst, dass der Sprit- und Dieselpreis exorbitant steigen wird. Der Strompreis...

deutscher_michel 15. Apr 2019

Was willst du mit einem Autopilot in D? Das dauert noch 30 Jahre bis die in Städten...

cyblord 15. Apr 2019

Die Rechnung würde ich gerne mal sehen. Wie das wirtschaftlicher wird. Natürlich kann...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /