Finanzministerium: Trump will großen Teil des Kaufpreises von Tiktok

Microsoft oder ein anderes "sehr amerikanisches Unternehmen" soll Tiktok übernehmen. Das US-Finanzministerium soll einen großen Anteil des Preises bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Trump und Nadella (Microsoft) beim American Technology Council Roundtable im Juli
Trump und Nadella (Microsoft) beim American Technology Council Roundtable im Juli (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

US-Präsident Donald Trump hat Microsoft aufgefordert, die Übernahme von Tiktok weiterzutreiben. "Ein sehr wesentlicher Teil des Kaufpreises" müsse aber an die US-Regierung gehen, die den Kauf ermögliche. Das berichtete das Wall Street Journal unter Berufung auf Aussagen Trumps vor Journalisten im Weißen Haus.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w/d)
    MVV Energy Solutions GmbH, Mannheim
  2. IT System Administrator (m/w/d)
    Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbH, Heidelberg
Detailsuche

Trump teilte über das Gespräch mit Microsoft-Chef Satya Nadella mit: "Ich habe gesagt: 'Wenn Sie es kaufen ... muss ein sehr erheblicher Teil des Preises an das Finanzministerium der Vereinigten Staaten gehen, weil wir es ermöglichen, dass dieser Deal zustande kommt'. Im Moment haben Sie keine Möglichkeit dazu, wenn wir sie Ihnen nicht geben."

Trump sagte über den erzwungenen Verkauf unter Verbotsdrohung: "Hier ist der Deal: Es macht mir nichts aus, ob es Microsoft oder jemand anderes macht - ein großes Unternehmen, ein sicheres Unternehmen, ein sehr amerikanisches Unternehmen, das es kauft."

Trump an Microsoft: Das ganze Tiktok oder gar nicht

Der Präsident, der seit dem vergangenen Freitag mit einem Verbot von Tiktok in den USA droht, betonte zudem, dass es Bedingungen für einen Verkauf gebe, und er nicht sehe, wie nur ein Teil des Unternehmens gekauft werden könne. Microsoft hatte erklärt, daran interessiert zu sein, Tiktoks Landesgeschäft in den USA, Kanada, Neuseeland und Australien zu kaufen und andere Teile des Geschäfts in chinesischem Besitz zu belassen.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Trump-Regierung wirft Tiktok vor, die Daten von US-Bürgern an die chinesische Regierung weiterzuleiten, was der chinesische Eigner Bytedance bestreitet. Das Videoportal für kurze Playback-Clips und andere Videos ist bei Kindern und Jugendlichen beliebt.

Tiktok hat in den USA nach eigenen Angaben 100 Millionen Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 07. Aug 2020

TikTok ist das, was du von YouTube kennst nochmal kurz zusammengefasst ;-D

berritorre 05. Aug 2020

Nur weil es woanders Korruption gibt, heisst das ja nicht, dass es in Deutschland gut...

berritorre 05. Aug 2020

Ach, ich glaube, wenn es hart auf hart kommt ist das den Chinesen mittlerweile auch egal...

berritorre 05. Aug 2020

Ich weiss, du willst nur trollen, aber trotzdem finde ich, dass man das so nicht stehen...

berritorre 05. Aug 2020

Das Problem bei dieser Vorgehensweise ist, dass wenn alle überwacht werden, bist du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /