Finanzministerium: Trump will großen Teil des Kaufpreises von Tiktok

Microsoft oder ein anderes "sehr amerikanisches Unternehmen" soll Tiktok übernehmen. Das US-Finanzministerium soll einen großen Anteil des Preises bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Trump und Nadella (Microsoft) beim American Technology Council Roundtable im Juli
Trump und Nadella (Microsoft) beim American Technology Council Roundtable im Juli (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

US-Präsident Donald Trump hat Microsoft aufgefordert, die Übernahme von Tiktok weiterzutreiben. "Ein sehr wesentlicher Teil des Kaufpreises" müsse aber an die US-Regierung gehen, die den Kauf ermögliche. Das berichtete das Wall Street Journal unter Berufung auf Aussagen Trumps vor Journalisten im Weißen Haus.

Stellenmarkt
  1. Entwickler / Applikationsbetreuer (m/w/d) Produktionssysteme MES
    nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. IT Performance Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Trump teilte über das Gespräch mit Microsoft-Chef Satya Nadella mit: "Ich habe gesagt: 'Wenn Sie es kaufen ... muss ein sehr erheblicher Teil des Preises an das Finanzministerium der Vereinigten Staaten gehen, weil wir es ermöglichen, dass dieser Deal zustande kommt'. Im Moment haben Sie keine Möglichkeit dazu, wenn wir sie Ihnen nicht geben."

Trump sagte über den erzwungenen Verkauf unter Verbotsdrohung: "Hier ist der Deal: Es macht mir nichts aus, ob es Microsoft oder jemand anderes macht - ein großes Unternehmen, ein sicheres Unternehmen, ein sehr amerikanisches Unternehmen, das es kauft."

Trump an Microsoft: Das ganze Tiktok oder gar nicht

Der Präsident, der seit dem vergangenen Freitag mit einem Verbot von Tiktok in den USA droht, betonte zudem, dass es Bedingungen für einen Verkauf gebe, und er nicht sehe, wie nur ein Teil des Unternehmens gekauft werden könne. Microsoft hatte erklärt, daran interessiert zu sein, Tiktoks Landesgeschäft in den USA, Kanada, Neuseeland und Australien zu kaufen und andere Teile des Geschäfts in chinesischem Besitz zu belassen.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Trump-Regierung wirft Tiktok vor, die Daten von US-Bürgern an die chinesische Regierung weiterzuleiten, was der chinesische Eigner Bytedance bestreitet. Das Videoportal für kurze Playback-Clips und andere Videos ist bei Kindern und Jugendlichen beliebt.

Tiktok hat in den USA nach eigenen Angaben 100 Millionen Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 07. Aug 2020

TikTok ist das, was du von YouTube kennst nochmal kurz zusammengefasst ;-D

berritorre 05. Aug 2020

Nur weil es woanders Korruption gibt, heisst das ja nicht, dass es in Deutschland gut...

berritorre 05. Aug 2020

Ach, ich glaube, wenn es hart auf hart kommt ist das den Chinesen mittlerweile auch egal...

berritorre 05. Aug 2020

Ich weiss, du willst nur trollen, aber trotzdem finde ich, dass man das so nicht stehen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Deutscher Entwicklerpreis
Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel

Beste technische Leistung, Innovationspreis und bestes Spiel: The Wandering Village ist der große Gewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2022.

Deutscher Entwicklerpreis: Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel
Artikel
  1. Apple Watch Ultra im Test: Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf
    Apple Watch Ultra im Test
    Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf

    Akkulaufzeit, Navigation und das Ökosystem: Golem.de ist mit der für ausdauernde Athleten gedachten Sportuhr Apple Watch Ultra unterwegs gewesen.
    Von Peter Steinlechner

  2. KI: Github macht minimale Zugeständnisse für Copilot
    KI
    Github macht minimale Zugeständnisse für Copilot

    Das KI-Codingwerkzeug Copilot steht wegen möglicher Code-Kopien in der Kritik. Das Enterprise-Angebot von Github kann Kopien unterbinden.

  3. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /