Finanzmarktregulierung: Russland erwägt Legalisierung von Kryptowährungen

Finanzminister Manturov hält eine Legalisierung von Bitcoin und Co. nur für eine Frage der Zeit. Das ist eine andere Position als bisher.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Denis Manturov hält die Legalisierung für eine Frage der Zeit.
Denis Manturov hält die Legalisierung für eine Frage der Zeit. (Bild: Reuters)

Noch im Januar wollte die russische Zentralbank das Mining von Kryptowährungen und Transaktionen damit verbieten. Nun hat offenbar ein Umdenken eingesetzt: Finanzminister Denis Manturov kann sich laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Tass eine Legalisierung vorstellen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Controller (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Software Consultant (m/w/d) SAP
    Circle Unlimited GmbH, Norderstedt
Detailsuche

"Die Frage ist, wann es passieren wird, wie es passieren wird und wie es reguliert wird", sagte Manturov diese Woche auf der Veranstaltung New Horizons in Moskau. Das Finanzministerium sei der Ansicht, dass der Umlauf von Kryptowährungen in der Russischen Föderation reguliert und besteuert und nicht verboten werden solle. "Es sollte legal sein", solange es "in Übereinstimmung mit den Regeln" sei.

Der Finanzminister schlägt damit einen neuen Kurs ein als bisher die Zentralbank. Auch diese überdenkt ihre Position nun aber wohl. "Sowohl die Zentralbank als auch die Regierung bemühen sich nun aktiv darum", erklärte der Minister. "Aber jeder neigt dazu, zu verstehen, dass dies der Trend der Zeit ist, und früher oder später wird er in der einen oder anderen Form umgesetzt werden."

Zentralbank sah Gefahr der Geldwäsche

Seit als Reaktion auf den Ukrainekrieg international Sanktionen gegen Russland erlassen wurden, gab es auch Spekulationen darüber, ob Kryptowährungen wie Bitcoin zur Umgehung eingesetzt werden können. So wurde im März 2022 berichtet, dass sanktionierte russische Oligarchen Millionenbeträge in digitalen Wallets sichern wollten.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor Beginn des Kriegs gegen die Ukraine sah die russische Zentralbank in der Verbreitung von Kryptowährungen noch eine Gefahr für den russischen Finanzsektor und einen schwer kontrollierbaren Weg zur Geldwäsche. "Es ist unmöglich, eine vollständige Transparenz von Kryptowährungstransaktionen zu gewährleisten", hieß es in einem im Januar veröffentlichten Paper.

Russland ist laut der Universität Cambridge nach den USA einer der wichtigsten Standorte für das Kryptomining.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 23. Mai 2022 / Themenstart

Das hat nichts mit umdenken zu tun, sondern damit, dass Russland vom internationalen...

HoffiKnoffu 22. Mai 2022 / Themenstart

Hehe.guter Witz

Zombiez 21. Mai 2022 / Themenstart

BTC ist für Russland ein riesiger Markt. Allein der Umsatz durch Ransomware ist eine...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /