Abo
  • Services:
Anzeige
Griechische iCloud-Abonnenten erhalten Zahlungsaufschub.
Griechische iCloud-Abonnenten erhalten Zahlungsaufschub. (Bild: Trine Juel/CC BY 2.0)

Finanzkrise: Kein Grexit bei iCloud

Griechische iCloud-Abonnenten erhalten Zahlungsaufschub.
Griechische iCloud-Abonnenten erhalten Zahlungsaufschub. (Bild: Trine Juel/CC BY 2.0)

Apple hat griechischen iCloud-Abonnenten einen zusätzlichen, kostenlosen Monat für seinen Cloud-Speicherdienst geschenkt. So soll verhindert werden, dass das Speichervolumen reduziert wird, weil die Benutzer ihre Rechnung nicht bezahlen können.

Anzeige

Wer mehr als die 5 GByte kostenlosen Speicherplatz bei iCloud benutzt, muss dafür zahlen. Das können griechische Apple-Kunden derzeit nicht, weil das Land Kapitalverkehrskontrollen eingeführt hat - und Überweisungen ins Ausland nicht möglich sind. Das Dilemma betrifft nicht nur Apple, sondern auch Amazon, Paypal, Flickr und weitere Dienste.

Das iCloud-Abonnement kostet für 20 GByte monatlich 1 Euro, 200 GByte kosten 4 Euro und 500 GByte rund 10 Euro. Ein 1 TByte großes Speichervolumen wird für monatlich knapp 20 Euro angeboten.

30 Tage lang kann das iCloud-Kontingent kostenlos genutzt werden

Apple gewährt den Nutzern laut einem Bericht von Appleinsider nun einen kostenlosen Zusatzmonat bei iCloud und will in den nächsten 30 Tagen von den hinterlegten Kreditkartenkonten kein Geld einzuziehen. Der Bericht stützt sich auf einen Artikel von iPhone Hellas.

Ob in einem Monat wieder Zahlungen ins Ausland möglich sein werden, lässt sich nicht absehen. Sollte es danach nicht klappen, wird das Speichervolumen auf die kostenlosen 5 GByte gekürzt. Mit iTunes-Geschenkkarten lasse sich das Abo in Griechenland weiter bezahlen, berichtet iPhone Hellas.

Für gekaufte Inhalte besteht keine Gefahr

Allerdings behalten die iTunes-Kunden bei einer solchen Rückstufung die von ihnen gekauften Musiktitel, die Filme und Fernsehsendungen, Apps, E-Books oder die für sie freigegebenen Fotoalben, weil diese Elemente nicht auf den kostenlosen Speicherplatz angerechnet werden.

Die Zahlungsfunktionen von Paypal, Google, Apple und Amazon lassen sich von griechischen Nutzern mit einheimischen Konten und Kreditkarten nicht mehr benutzen, sofern die Beträge ins Ausland überwiesen werden sollen. Das ist nicht die Schuld der genannten Unternehmen - das Auslandsüberweisungsverbot geht von der griechischen Regierung aus.

Paypal bestätigte in der vergangenen Woche, dass Auslandsüberweisungen nicht mehr möglich, Inlandsüberweisungen jedoch nicht betroffen seien.


eye home zur Startseite
Aslo 14. Jul 2015

Keine Ahnung, wieviel Deutschland bereits gezahlt hat, aber gehen wir einfach mal von...

JensM 14. Jul 2015

Sie müssten es ja nicht horten, sie könnten auch jeden Monat 50 lokale Firmen von Ihrem...

JensM 14. Jul 2015

Sie haben ja kaum eine andere Wahl, da die griechen kein Geld an Apple (Ausland) senden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HALLHUBER GmbH, München
  2. dSPACE GmbH, Paderborn, Wolfsburg, Böblingen, Pfaffenhofen
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. über JobLeads GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 19,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Warum nicht extra Frequenzen zur Überbrückung?

    bombinho | 01:48

  2. Re: Supercruise?

    User_x | 01:43

  3. Re: Ich tippe auf...

    HeroFeat | 01:29

  4. Re: Warum nicht in einer VM?

    User_x | 01:29

  5. Re: Bargeld lacht

    1ras | 01:28


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel