Abo
  • Services:
Anzeige
Griechische iCloud-Abonnenten erhalten Zahlungsaufschub.
Griechische iCloud-Abonnenten erhalten Zahlungsaufschub. (Bild: Trine Juel/CC BY 2.0)

Finanzkrise: Kein Grexit bei iCloud

Griechische iCloud-Abonnenten erhalten Zahlungsaufschub.
Griechische iCloud-Abonnenten erhalten Zahlungsaufschub. (Bild: Trine Juel/CC BY 2.0)

Apple hat griechischen iCloud-Abonnenten einen zusätzlichen, kostenlosen Monat für seinen Cloud-Speicherdienst geschenkt. So soll verhindert werden, dass das Speichervolumen reduziert wird, weil die Benutzer ihre Rechnung nicht bezahlen können.

Anzeige

Wer mehr als die 5 GByte kostenlosen Speicherplatz bei iCloud benutzt, muss dafür zahlen. Das können griechische Apple-Kunden derzeit nicht, weil das Land Kapitalverkehrskontrollen eingeführt hat - und Überweisungen ins Ausland nicht möglich sind. Das Dilemma betrifft nicht nur Apple, sondern auch Amazon, Paypal, Flickr und weitere Dienste.

Das iCloud-Abonnement kostet für 20 GByte monatlich 1 Euro, 200 GByte kosten 4 Euro und 500 GByte rund 10 Euro. Ein 1 TByte großes Speichervolumen wird für monatlich knapp 20 Euro angeboten.

30 Tage lang kann das iCloud-Kontingent kostenlos genutzt werden

Apple gewährt den Nutzern laut einem Bericht von Appleinsider nun einen kostenlosen Zusatzmonat bei iCloud und will in den nächsten 30 Tagen von den hinterlegten Kreditkartenkonten kein Geld einzuziehen. Der Bericht stützt sich auf einen Artikel von iPhone Hellas.

Ob in einem Monat wieder Zahlungen ins Ausland möglich sein werden, lässt sich nicht absehen. Sollte es danach nicht klappen, wird das Speichervolumen auf die kostenlosen 5 GByte gekürzt. Mit iTunes-Geschenkkarten lasse sich das Abo in Griechenland weiter bezahlen, berichtet iPhone Hellas.

Für gekaufte Inhalte besteht keine Gefahr

Allerdings behalten die iTunes-Kunden bei einer solchen Rückstufung die von ihnen gekauften Musiktitel, die Filme und Fernsehsendungen, Apps, E-Books oder die für sie freigegebenen Fotoalben, weil diese Elemente nicht auf den kostenlosen Speicherplatz angerechnet werden.

Die Zahlungsfunktionen von Paypal, Google, Apple und Amazon lassen sich von griechischen Nutzern mit einheimischen Konten und Kreditkarten nicht mehr benutzen, sofern die Beträge ins Ausland überwiesen werden sollen. Das ist nicht die Schuld der genannten Unternehmen - das Auslandsüberweisungsverbot geht von der griechischen Regierung aus.

Paypal bestätigte in der vergangenen Woche, dass Auslandsüberweisungen nicht mehr möglich, Inlandsüberweisungen jedoch nicht betroffen seien.


eye home zur Startseite
Aslo 14. Jul 2015

Keine Ahnung, wieviel Deutschland bereits gezahlt hat, aber gehen wir einfach mal von...

JensM 14. Jul 2015

Sie müssten es ja nicht horten, sie könnten auch jeden Monat 50 lokale Firmen von Ihrem...

JensM 14. Jul 2015

Sie haben ja kaum eine andere Wahl, da die griechen kein Geld an Apple (Ausland) senden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  3. bib International College, Paderborn, Bielefeld
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit ist...

    DerDy | 00:02

  2. Re: Verstehe die Aufregung nicht.

    Topf | 21.11. 23:55

  3. Ich hätte gerne eine schnelle Leitung

    x2k | 21.11. 23:52

  4. Re: Warum wieder ein Eigenweg und kein GBM?

    jose.ramirez | 21.11. 23:43

  5. Re: Diese Nvidia-Eigenbrödlerei nervt!

    jose.ramirez | 21.11. 23:37


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel