Abo
  • Services:

Finanzindustrie: Linux Foundation startet Blockchain-Projekt

Gemeinsam mit IT-Großunternehmen und der Finanzindustrie startet die Linux Foundation ein Kollaborationsprojekt zur Förderung von Blockchain-Technologie. Ziel ist ein offenes Framework zum Aufzeichnen von Buchungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux Foundation fördert die Arbeit an einer Blockchain für die Finanzindustrie.
Die Linux Foundation fördert die Arbeit an einer Blockchain für die Finanzindustrie. (Bild: Linux Foundation)

In ihren Kollaborationsprojekten vereint die Linux Foundation verschiedene Industrieteilnehmer, damit diese gemeinsam an einem quelloffenen Produkt arbeiten können. Das jüngste dieser Projekte bringt die Finanzindustrie mit IT-Konzernen zusammen und soll die Forschung und Arbeit an Blockchain-Technologie so weit voranbringen, dass die Beteiligten die Software für ihre Buchungen nutzen können.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Karlsruhe

Neben klassischen Technologiekonzernen wie Intel, IBM, Cisco und VMware gehören zu den Gründern des Blockchain-Projekts auch die Deutsche Börse und die London Stock Exchange Group sowie diverse Banken und Dienstleister aus der Finanzbranche wie Accenture, ANZ Bank, JP Morgan, Swift oder auch Wells Fargo.

Als Projekt- und Produktname soll Hyperledger dienen, Teile dieses ehemaligen Open-Source-Projekts sollen ebenfalls in die Arbeit des Konsortiums einfließen. Auch IBM möchte "mehrere Zehntausend Zeilen Code" zur Verfügung stellen, ebenso wie die Erlaubnis zur freien Verwendung eventueller Immaterialgüterrechte im Besitz von IBM. Weitere technische Beiträge sollen von den Blockchain-Spezialisten R3 beigesteuert werden, die als Zusammenschluss diverser Banken und Finanzunternehmen bereits ein ähnliches Ziel verfolgen.

Mit Hilfe von Blockchains, die vor allem durch die Kryptowährung Bitcoin bekanntgeworden sind, lassen sich Transaktionen aufzeichnen und verifizieren. Unterschiedliche Buchungen können damit dann dezentral gesichert werden, was Manipulationen erschwert und ausfallsicherer ist als die Verwendung zentralisierter Systeme. Die Finanzindustrie erhofft sich von der Technik vor allem ein Handelssystem, das für fast alles genutzt werden kann und statt Tagen nur wenige Minuten zur Durchführung einer Transaktion benötigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Rabattcode: ASUSDEALZ
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. und The Crew 2 gratis erhalten
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

zilti 23. Dez 2015

Es reicht schon, wenn die Mehrzahl der Blockchains manipuliert ist. Selbst Litecoin stand...

Hu5eL 22. Dez 2015

Auch wenn ich "Pro-Bitcoin" bin, ist der vergleich schwer. BTC sind in der Anzahl...

btswolf 19. Dez 2015

Und weil es um Finanzen geht hier ein druckfrischer Artikel zum Thema. http://www.btswolf...

Dragon Of Blood 18. Dez 2015

Imho: Da Banken ständig neue Produkte schaffen kann man schon von einer Industrie sprechen.


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

      •  /