Abo
  • Services:
Anzeige
Uber-App
Uber-App (Bild: QUIQUE GARCIA/AFP/Getty Images)

Finanzierungsrunde: Uber macht mehr Verlust als Umsatz

Uber-App
Uber-App (Bild: QUIQUE GARCIA/AFP/Getty Images)

Uber sucht neue Geldgeber und legt dafür Zahlen vor, nach denen der operative Verlust höher ist als der Umsatz von 415 Millionen US-Dollar. Doch das seien angeblich ganz alte Geschäftsberichte, erklärt das Unternehmen selbst dazu.

Uber Technologies hat einen operativen Verlust von 470 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Der Umsatz des Vermittlungsdienstes zur Personenbeförderung hat bei 415 Millionen US-Dollar gelegen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine Präsentation, die das Unternehmen potentiellen Investoren vorgelegt hat. Zudem sei von einem Wachstum von 300 Prozent im Vergleich zum Vorjahr die Rede. In welchem Zeitraum diese Beträge erwirtschaftet worden sein sollen, ist unklar.

Anzeige

In der neuen Finanzierungsrunde will Uber 1 bis 1,2 Milliarden US-Dollar einnehmen. Dabei wird das Unternehmen laut informierten Kreisen mit 50 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Startup ist weltweit in über 300 Städten aktiv.

Zu den Geldgebern Ubers in früheren Finanzierungsrunden gehört auch Google Ventures.

"Stark veraltete Geschäftszahlen"

Uber-Sprecherin Nairi Hourdajian erklärte Bloomberg, dass es sich "um stark veraltete Geschäftszahlen" handele, die "nicht die aktuelle Geschäftsentwicklung" widerspiegelten. Warum das Unternehmen mit vermeintlich veralteten Geschäftszahlen auf Investorensuche geht, wollte sie nicht beantworten.

Das von Travis Kalanick mitbegründete Unternehmen betreibt eine akribische Geheimhaltung um seine Geschäftszahlen.

Hillhouse Capital Management führt laut Bloomberg die laufende Finanzierungsrunde an, bei der Wandelschuldverschreibungen ausgegeben werden, die nach einem möglichen Börsengang in Uber-Aktien umgewandelt werden können. Die Finanzierung soll am heutigen 30. Juni abgeschlossen werden.

Zudem werde mit Wall-Street-Bankern eine weitere Finanzierung von zwei Milliarden US-Dollar verhandelt, hat Bloomberg aus informierten Kreisen erfahren.


eye home zur Startseite
Rodrigogonzales 01. Jul 2015

Das ist eine ganz besondere Form von Dummheit

strik0r 01. Jul 2015

Natürlich stimmt das, aber ich finde es immer wieder erstaunlich wie "Startups" ohne...

Prinzeumel 01. Jul 2015

Hoffentlich doch...und zwar richtig wie 1923

robinx999 01. Jul 2015

Ich dachte immer der Umsatz ist das Geld was eingenommen wird vor dem Abzug von...

robinx999 30. Jun 2015

Ja bin mal gespannt ob das nicht irgendwann platz und Unternehmenswerte wieder näher an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Salzburg (Österreich)
  2. Ratbacher GmbH, Hamburg
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,49€
  2. 2,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ausprobiert

    JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent

  2. Aufstecksucher für TL2

    Leica warnt vor Leica

  3. Autonomes Fahren

    Continental will beim Kartendienst Here einsteigen

  4. Arduino 101

    Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein

  5. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  6. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  7. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  8. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  9. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  10. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Wer?

    der_wahre_hannes | 08:35

  2. Re: Wie wird er Trojaner ausgeführt?

    Voutare | 08:35

  3. Re: Ich finds ja zum piepen

    Kondratieff | 08:35

  4. Freude am Fahren

    Dajm | 08:35

  5. Re: Geht auch günstiger

    Noren | 08:35


  1. 08:03

  2. 07:38

  3. 07:29

  4. 07:20

  5. 23:50

  6. 19:00

  7. 18:52

  8. 18:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel