Abo
  • Services:
Anzeige
Uber-App
Uber-App (Bild: QUIQUE GARCIA/AFP/Getty Images)

Finanzierungsrunde: Uber macht mehr Verlust als Umsatz

Uber-App
Uber-App (Bild: QUIQUE GARCIA/AFP/Getty Images)

Uber sucht neue Geldgeber und legt dafür Zahlen vor, nach denen der operative Verlust höher ist als der Umsatz von 415 Millionen US-Dollar. Doch das seien angeblich ganz alte Geschäftsberichte, erklärt das Unternehmen selbst dazu.

Uber Technologies hat einen operativen Verlust von 470 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Der Umsatz des Vermittlungsdienstes zur Personenbeförderung hat bei 415 Millionen US-Dollar gelegen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine Präsentation, die das Unternehmen potentiellen Investoren vorgelegt hat. Zudem sei von einem Wachstum von 300 Prozent im Vergleich zum Vorjahr die Rede. In welchem Zeitraum diese Beträge erwirtschaftet worden sein sollen, ist unklar.

Anzeige

In der neuen Finanzierungsrunde will Uber 1 bis 1,2 Milliarden US-Dollar einnehmen. Dabei wird das Unternehmen laut informierten Kreisen mit 50 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Startup ist weltweit in über 300 Städten aktiv.

Zu den Geldgebern Ubers in früheren Finanzierungsrunden gehört auch Google Ventures.

"Stark veraltete Geschäftszahlen"

Uber-Sprecherin Nairi Hourdajian erklärte Bloomberg, dass es sich "um stark veraltete Geschäftszahlen" handele, die "nicht die aktuelle Geschäftsentwicklung" widerspiegelten. Warum das Unternehmen mit vermeintlich veralteten Geschäftszahlen auf Investorensuche geht, wollte sie nicht beantworten.

Das von Travis Kalanick mitbegründete Unternehmen betreibt eine akribische Geheimhaltung um seine Geschäftszahlen.

Hillhouse Capital Management führt laut Bloomberg die laufende Finanzierungsrunde an, bei der Wandelschuldverschreibungen ausgegeben werden, die nach einem möglichen Börsengang in Uber-Aktien umgewandelt werden können. Die Finanzierung soll am heutigen 30. Juni abgeschlossen werden.

Zudem werde mit Wall-Street-Bankern eine weitere Finanzierung von zwei Milliarden US-Dollar verhandelt, hat Bloomberg aus informierten Kreisen erfahren.


eye home zur Startseite
Rodrigogonzales 01. Jul 2015

Das ist eine ganz besondere Form von Dummheit

strik0r 01. Jul 2015

Natürlich stimmt das, aber ich finde es immer wieder erstaunlich wie "Startups" ohne...

Prinzeumel 01. Jul 2015

Hoffentlich doch...und zwar richtig wie 1923

robinx999 01. Jul 2015

Ich dachte immer der Umsatz ist das Geld was eingenommen wird vor dem Abzug von...

robinx999 30. Jun 2015

Ja bin mal gespannt ob das nicht irgendwann platz und Unternehmenswerte wieder näher an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. BENTELER-Group, Düsseldorf
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 259€ + 5,99€ Versand
  2. 499€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  2. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  4. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  5. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel