Finanzierungsrunde: Weitere Millionen für smarte Heizkörperregler von Tado

Tado baut smarte Thermostate und bekommt 46 Millionen US-Dollar für den Ausbau des Geschäfts. Auch Amazon ist an dem Startup beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tado-App
Tado-App (Bild: Tado)

Das von Amazon unterstützte Smart-Home-Unternehmen Tado aus München hat weitere 46 Millionen US-Dollar von Investoren eingesammelt. Das berichtet die Financial Times. Demnach soll der Börsengang anstehen. Wann genau, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Datenanalystin / Datenanalyst (w/m/d) im gehobenen informationstechnischen Dienst
    Polizeipräsidium Reutlingen, Esslingen
  2. Head of IT Project Services (m/f/d) EMEA
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Das Startup soll mehr als eine Million smarte Thermostate verkauft haben. Diese werden anstelle der Handregler an den Heizkörper geschraubt, in Smarthome-Systeme eingebunden und über Funk angesteuert. Sie können durch den eingebauten Akku und Motor die Durchflussmenge ändern.

Darüber hinaus bietet das Unternehmen smarte Raumthermostate und Klimaanlagen-Regler an. Neben Tado gibt es viele andere Anbieter mit dem gleichen Angebot.

Tado arbeitet mit etlichen Energieversorgern zusammen. Die Geräte sind - teils mit Adaptern - an zahlreichen Heizkörpermodellen nutzbar. Das Interesse an Energiesparlösungen sei nach Einführung der CO2-Bepreisung des privaten Heizungssektors in Deutschland angestiegen, berichtete die Financial Times unter Berufung auf Tado-Mitgründer Christian Dillman.

tado° intelligenter Heizkörperthermostat (horizontale Montage) - Viererpack, Erweiterungen zur Mehrraumsteuerung, intelligente Heizungssteuerung, einfache DIY-Installation

Amazon ist über den Alexa Fund an Tado beteiligt und investierte dem Bericht zufolge in der jüngsten Finanzierungsrunde erneut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
Artikel
  1. Nvidia: Neuronales Netz erstellt Gan Theft Auto
    Nvidia
    Neuronales Netz erstellt Gan Theft Auto

    Wenn Rockstar Games kein neues GTA macht, dann muss eben eine KI ran: Das System hat nach kurzem Training sein Gan Theft Auto errechnet.

  2. Elektromobilität: Lithium für Akkus soll aus dem Meer kommen
    Elektromobilität
    Lithium für Akkus soll aus dem Meer kommen

    Der Bedarf an Lithium für Akkus ist groß. Ein Team aus Saudi-Arabien hat ein Verfahren entwickelt, um den Rohstoff aus Meerwasser zu gewinnen.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

demon driver 18. Mai 2021 / Themenstart

Nee, sind sie nicht... Kleinere Änderungen sind aber schnell gemacht, und normalerweise...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /