Abo
  • IT-Karriere:

Finanzierungsrunde: Leica steigt bei Mehraugen-Kamerahersteller Light ein

Light hat mit Leica einen neuen Investor, der die Geschichte der Fotografie wie kaum ein anderes Unternehmen geprägt hat. Light ist das Startup hinter der L16. Die einem Smartphone ähnelnde Kamera hat 16 Objektive.

Artikel veröffentlicht am ,
Light L16
Light L16 (Bild: Light)

Das Kamera-Startup Light hat bei einer Finanzierungsrunde 121 Millionen US-Dollar eingesammelt. Auch Leica ist mit einem nicht bekannten Betrag an der Runde beteiligt und damit nun Miteigentümer des Unternehmens, das Kameras mit mehreren Objektiven entwickelt.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

"Die neue Finanzierung wird es Light ermöglichen, die Reichweite seiner Bildgebungsplattform über die Konsumfotografie hinaus auf Anwendungen in den Bereichen Sicherheit, Robotik, Automobil, Luftfahrt und industrielle Bildverarbeitung auszudehnen", sagte ein Light-Unternehmenssprecher.

Das Unternehmen bestätigte, das erste Smartphone mit der Mehraugen-Kameratechnik werde noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Wer der Hersteller sei, bleibt vorerst unbekannt. Die Washington Post berichtete Anfang Juli über die Existenz des Telefons und gab an, dass es bis zu neun separate Kameras auf der Rückseite gebe.

"Die Marke Leica basiert auf einer langen Tradition von Technologieführerschaft, Feinmechanik und Handwerk", sagte Leica-Vorstandsvorsitzender Andreas Kaufmann. Aktuell hat Light mit der L16 nur eine Kamera im Sortiment, in der 16 Objektivkamerakombinationen untergebracht sind. Die Kamera erinnert aufgrund ihrer Bauform zwar an ein Smartphone, doch die notwendige Technik fehlt.

Der chinesische Auftragshersteller Foxconn ist Lizenznehmer von Light und ebenfalls an dem Unternehmen beteiligt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. 25,99€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

FrankM 19. Jul 2018

Vorteile: - Unschaerfe-/Bokeheffekte wie mit teuren lichstarken Objektiven moeglich, rein...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
    Indiegames-Rundschau
    Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
    2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
    3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

      •  /