Finanzierungsrunde gescheitert: Robotikstartup Anki ist am Ende

Cozmo, Vector, Drive und Overdrive heißen die Spielzeugroboter von Anki, die nun ohne ihren Hersteller auskommen müssen. Anki hat Konkurs angemeldet und entlässt seine Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Katze gegen Roboter
Katze gegen Roboter (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Der Roboterhersteller Anki, der einst auf der Apple-Bühne sein Roboterautospiel Overdrive präsentierte, macht dicht. Das Unternehmen hatte mehr als 200 Millionen US-Dollar Risikokapital aufgenommen, wie Recode berichtet, doch eine letzte Finanzierungsrunde scheiterte, so dass die benötigten Mittel nicht zusammenkamen. Rund 200 Mitarbeitern wurde gekündigt.

Stellenmarkt
  1. Referentin / Referent für den Bereich Organisations- und Informationsmanagement (m/w/d)
    Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), Köln
  2. IT Spezialist Identity Management (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
Detailsuche

Anki hatte 2017 einen Umsatz von annähernd 100 Millionen US-Dollar erzielt und war weiter auf Wachstumskurs, wie das Unternehmen im Herbst 2018 erklärte. Recode teilte Anki nun mit, keine weiteren Mittel von Investoren für die Entwicklung seiner Produkt-Roadmap erhalten zu haben.

Das US-Unternehmen wurde 2010 von Boris Sofman, Mark Palatucci und Hanns Tappeiner gegründet.

Ankis erstes Produkt hieß Drive und wurde ab Ende 2013 in Apple Stores und online verkauft. Das Autorennspiel erinnert ein wenig an eine Carrera-Bahn und konnte mit zusätzlichen Fahrbahnelementen, Autos und Rampen ausgerüstet werden. Die Lkw-Erweiterung Anki Overdrive wurde Ende 2015 veröffentlicht. 2016 kam der kleine Roboter Cozmo dazu, 2018 der Roboter Anki Vector.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 11. Mai 2019

Hab mir nun doch noch Vector besorgt, toller Roboter. <3

dopemanone 30. Apr 2019

gibt halt auch noch andere leute auf der welt. und wenn man schreibt: passt das halt...

Anonymer Nutzer 30. Apr 2019

Was soll man auch mit einem Spielzeug anfangen, welches so unflexibel ist? Es wundert...

Pecker 30. Apr 2019

Das Konzept war echt gut und es hat auch gut funktioniert. Aber ich habe auch das Zeug...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /