Finanzierungsrunde: Doch kein Pornoverbot bei Onlyfans

Nach starken Protesten nehmen die Betreiber der Sexplattform Onlyfans ihre Pläne wieder zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlyfans zeigt nackte Haut Prominenter.
Onlyfans zeigt nackte Haut Prominenter. (Bild: Onlyfans / Screenshot: Golem.de)

Die Plattform Onlyfans hat ein angekündigtes Verbot von Pornografie wieder zurückgenommen. Das gab das Unternehmen am 25. August 2021 bei Twitter bekannt. "Vielen Dank an alle, die sich Gehör verschafft haben. Wir haben uns Zusicherungen eingeholt und die geplante Richtlinienänderung zum 1. Oktober ausgesetzt. Onlyfans steht für Inklusion und wir werden weiterhin allen Kreativen ein Zuhause bieten."

Stellenmarkt
  1. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach
  2. Senior Projektleiter - IT Betrieb (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Erst am 20. August wurde erklärt, dass "sexually explicit content" künftig nicht mehr angeboten werden dürfe, während Nacktfotos und Videos erlaubt bleiben sollten. "Diese Änderungen sollen den Wünschen unserer Bankpartner und Zahlungsanbieter entsprechen."

Onlyfans ist eine Plattform, auf der Prominente, Influencer, Erotikfilmstars und Amateure ihre Fotos und Videos für einen monatlichen Abonnementpreis bereitstellen. Anders als bei Instagram war Nacktheit und Pornografie bei Onlyfans stets erlaubt. Die Plattform wurde im 2016 von dem britischen Geschäftsmann Tim Stokely gegründet. In der Coronapandemie steigt die Besucherzahl steil an. Onlyfans gehört mehrheitlich Leonid Radvinsky, einem ukrainisch-amerikanischen Pornounternehmer.

Der britische Betreiber mit Sitz in London erhebt eine Gebühr von 20 Prozent auf die Einnahmen der Contentanbieter. Onlyfans hat über 130 Millionen registrierte Nutzer und ist in diesem Jahr laut Bloomberg um über 100 Prozent gewachsen. Laut Bloomberg erzielte Onlyfans im vergangenen Jahr einen Umsatz von mehr als 2 Milliarden US-Dollar. Zuvor hatte Axios berichtet, dass Onlyfans Probleme habe, Investoren zu finden, obwohl man dabei sei, im kommenden Jahr einen Bruttoumsatz von 12,5 Milliarden US-Dollar zu erzielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tom29 27. Aug 2021

Hier sind wissenschaftliche Studien längst überfällig Berücksichtigt man die Tatsache...

Garius 26. Aug 2021

Was macht man nun mit der Drohung, dass die dann abspringen? Wohl doch nur ein PR Stunt, huh?

minnime 26. Aug 2021

Sisweet19, aha auf sowas stehts du? Na, ich gebe zu, die ist auch wirklich nicht schlecht.

Oktavian 26. Aug 2021

Eigentlich reicht es doch schon, wenn jemand, der im Unternehmen arbeitet, ein Handy...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Netflix: Zwei neue Staffeln im Witcher-Universum
    Netflix
    Zwei neue Staffeln im Witcher-Universum

    Die dritte Staffel der Netflix-Serie erscheint erst 2023. Das Witcher-Prequel Blood Origin kommt hingegen schon diesen Winter.

  2. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

  3. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /