Finanzierungsrunde: Doch kein Pornoverbot bei Onlyfans

Nach starken Protesten nehmen die Betreiber der Sexplattform Onlyfans ihre Pläne wieder zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlyfans zeigt nackte Haut Prominenter.
Onlyfans zeigt nackte Haut Prominenter. (Bild: Onlyfans / Screenshot: Golem.de)

Die Plattform Onlyfans hat ein angekündigtes Verbot von Pornografie wieder zurückgenommen. Das gab das Unternehmen am 25. August 2021 bei Twitter bekannt. "Vielen Dank an alle, die sich Gehör verschafft haben. Wir haben uns Zusicherungen eingeholt und die geplante Richtlinienänderung zum 1. Oktober ausgesetzt. Onlyfans steht für Inklusion und wir werden weiterhin allen Kreativen ein Zuhause bieten."

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Schwerpunkt ERP
    FUCHS & Söhne Service, Berching, Hainichen
Detailsuche

Erst am 20. August wurde erklärt, dass "sexually explicit content" künftig nicht mehr angeboten werden dürfe, während Nacktfotos und Videos erlaubt bleiben sollten. "Diese Änderungen sollen den Wünschen unserer Bankpartner und Zahlungsanbieter entsprechen."

Onlyfans ist eine Plattform, auf der Prominente, Influencer, Erotikfilmstars und Amateure ihre Fotos und Videos für einen monatlichen Abonnementpreis bereitstellen. Anders als bei Instagram war Nacktheit und Pornografie bei Onlyfans stets erlaubt. Die Plattform wurde im 2016 von dem britischen Geschäftsmann Tim Stokely gegründet. In der Coronapandemie steigt die Besucherzahl steil an. Onlyfans gehört mehrheitlich Leonid Radvinsky, einem ukrainisch-amerikanischen Pornounternehmer.

Der britische Betreiber mit Sitz in London erhebt eine Gebühr von 20 Prozent auf die Einnahmen der Contentanbieter. Onlyfans hat über 130 Millionen registrierte Nutzer und ist in diesem Jahr laut Bloomberg um über 100 Prozent gewachsen. Laut Bloomberg erzielte Onlyfans im vergangenen Jahr einen Umsatz von mehr als 2 Milliarden US-Dollar. Zuvor hatte Axios berichtet, dass Onlyfans Probleme habe, Investoren zu finden, obwohl man dabei sei, im kommenden Jahr einen Bruttoumsatz von 12,5 Milliarden US-Dollar zu erzielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tom29 27. Aug 2021

Hier sind wissenschaftliche Studien längst überfällig Berücksichtigt man die Tatsache...

Garius 26. Aug 2021

Was macht man nun mit der Drohung, dass die dann abspringen? Wohl doch nur ein PR Stunt, huh?

minnime 26. Aug 2021

Sisweet19, aha auf sowas stehts du? Na, ich gebe zu, die ist auch wirklich nicht schlecht.

Oktavian 26. Aug 2021

Eigentlich reicht es doch schon, wenn jemand, der im Unternehmen arbeitet, ein Handy...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /