Finanzierungsrunde: Berliner Fintech Billie bekommt 100 Millionen US-Dollar

Offene Rechnungen hochladen und den Betrag sofort erhalten: Damit macht Billie sein Geschäft. Partner sind nun Tencent, Samwer und Klarna. Früher war auch Wirecard dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Billie kauft Rechnungen an.
Billie kauft Rechnungen an. (Bild: Pixabay)

Die Serie großer Finanzierungsrunden für junge deutsche Finanztechnologiefirmen (Fintechs) setzt sich fort. Das Berliner Fintech-Startup Billie - spezialisiert auf Forderungsfinanzierung - hat von alten und neuen Geldgebern 100 Millionen US-Dollar erhalten und erreicht damit eine Bewertung von 640 Millionen US-Dollar, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Angeführt wird die Runde von dem britischen Risikokapitalgeber Dawn Capital.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
Detailsuche

Auch der chinesische Internetkonzern Tencent, der bereits an der Smartphone-Bank N26 beteiligt ist, investiert in Billie. Weiter dabei ist Rocket-Internet-Gründer Oliver Samwer.

Die größte strategische Bedeutung aber hat der Einstieg des schwedischen Fintech-Konzerns Klarna. Der Zahlungsdienstleister hatte zuvor eine Kooperation mit Billie angekündigt und beteiligt sich im einstelligen Prozentbereich.

Klarna wurde 2005 gegründet und ermöglicht es Kunden, über seine Händlerpartner einzukaufen und den Preis in vier Raten mithilfe des BNPL-Dienstes (Buy-Now-Pay-Later) zu begleichen. Das Modell wird von Verbraucherschützern kritisch gesehen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Während Klarna diese Dienste für private Konsumenten (B2C) anbietet, will Billie das gleiche Angebot für Geschäftskunden (B2B) etablieren. Da viele Klarna-Partner, etwa Baumärkte, sowohl Privat- als auch Firmenkunden bedienen, bekommt Billie Zugang zu einem großen Kundenstamm.

Mit der neuen Finanzierungsrunde will die Firma ins Ausland expandieren und die IT, das Risikomanagement sowie die Betrugsprävention stärken. Gründer von Billie sind Aiga Senftleben sowie Matthias Knecht und Christian Grobe, die 2014 bereits die Kreditplattform Zencap gegründet und später an den Konkurrenten Funding Circle verkauft haben.

Billie mit Bafin-Lizenz

Billie bietet kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) sowie Freelancern die Möglichkeit, ihre Rechnungen vorfinanzieren zu lassen, indem es sämtliche Forderungen an Dritte abkauft und den offenen Betrag sofort ausgleicht. Christian Grobe, Gründer von Billie, sagte im August 2019: "Die Besonderheit von Billie besteht darin, dass es unkomplizierter als klassisches Factoring ist. Mit wenigen Klicks können Kunden von Billie ihren monatlichen Finanzierungsrahmen von bis zu 200.000 Euro erhalten." Billie verfügt über eine eigene Bafin-Lizenz.

Eine der früheren IT-Partner von Billie war das Skandalunternehmen Wirecard.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /