Abo
  • Services:
Anzeige
Cyanogen hat 80 Millionen US-Dollar sammeln können.
Cyanogen hat 80 Millionen US-Dollar sammeln können. (Bild: Cyanogen Inc.)

Finanzierungsrunde beendet: Cyanogen sammelt 80 Millionen US-Dollar

Cyanogen hat 80 Millionen US-Dollar sammeln können.
Cyanogen hat 80 Millionen US-Dollar sammeln können. (Bild: Cyanogen Inc.)

Die Finanzierungsrunde ist beendet, am Ende hat Cyanogen 80 Millionen US-Dollar für seine künftigen Projekte gesammelt. Zu den Unterstützern gehören Qualcomm, Telefónica und Rupert Murdoch.

Anzeige

Der Hersteller alternativer Android-Distributionen Cyanogen hat seine jüngste Finanzierungsrunde abgeschlossen. Insgesamt konnte das Unternehmen 80 Millionen US-Dollar sammeln. Cyanogen ist Urheber des kostenlosen Android-ROMs Cyanogenmod sowie dessen kommerzieller Variante Cyanogen OS.

Qualcomm und Rupert Murdoch gehören zu den Geldgebern

Zu den Geldgebern gehören einige namhafte Risikokapitalgeber, etwa Rupert Murdoch, Andreessen Horrowitz, Twitter Ventures, Telefónica Ventures, Premji Invest und Qualcomm. Mit Qualcomm hat Cyanogen erst kürzlich die Teilnahme an deren Referenzprogramm Qualcomm Reference Design (QRD) vereinbart.

Mit den 80 Millionen US-Dollar soll unter anderem mehr Personal eingestellt und die Entwicklung von Cyanogen OS und Cyanogenmod beschleunigt werden, wie Cyanogen in einem Blog-Eintrag mitteilt. Cyanogenmod kann immer noch kostenlos für zahlreiche Android-Geräte heruntergeladen werden, die kommerzielle Version Cyanogen OS läuft aktuell auf Smartphones der Hardware-Partner Yu und Alcatel Onetouch. Eine logische Konsequenz des aktuellen Kurses ist, dass Cyanogen weitere Partnerschaften aufbauen will.

Das Endergebnis der Finanzierungsrunde liegt unter den von einigen mit der Sache vertrauten Personen prognostizierten 110 Millionen US-Dollar. Dennoch dürfte Cyanogen das Ergebnis als Erfolg werten: Bei einer Finanzierungsrunde im Dezember 2013 wurde mit 23 Millionen US-Dollar deutlich weniger gesammelt. Der Wert von Cyanogen soll mittlerweile bei 500 Millionen US-Dollar liegen.

Cyanogenmod will Google Android wegnehmen

Cyanogen hatte sich im September 2013 aus der Programmierergruppe Cyanogenmod heraus gegründet. Hauptverantwortliche sind Gründer und CTO Steve Kondik, der als Cyanogen die ersten Versionen von Cyanogenmod selbst programmierte, und CEO Kirt McMaster. Dieser hatte auf einer Konferenz für Aufsehen gesorgt, als er verkündete, Google Android wegnehmen zu wollen.


eye home zur Startseite
Helites 24. Mär 2015

Ist ja so oder so nicht sein geld, sondern das der Firma

tk (Golem.de) 24. Mär 2015

Hallo! In der Tat, es waren keine Analysten, danke für den Hinweis. An den Zahlen ändert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Continental AG, Frankfurt
  3. Bechtle GmbH & Co. KG, Mannheim
  4. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf / Krefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  2. (u. a. 10 Blu-rays für 50€ und Box-Sets, Serien und Anime-Filme reduziert)
  3. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Einzige nervige Werbung hat Golem

    Kenterfie | 22:17

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    plutoniumsulfat | 22:10

  3. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 22:07

  4. Re: Die Musik im Herstellervideo..

    nf1n1ty | 21:45

  5. Re: Angst vor FB? Wieso?

    azeu | 21:39


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel