Abo
  • Services:
Anzeige
Cyanogen hat 80 Millionen US-Dollar sammeln können.
Cyanogen hat 80 Millionen US-Dollar sammeln können. (Bild: Cyanogen Inc.)

Finanzierungsrunde beendet: Cyanogen sammelt 80 Millionen US-Dollar

Cyanogen hat 80 Millionen US-Dollar sammeln können.
Cyanogen hat 80 Millionen US-Dollar sammeln können. (Bild: Cyanogen Inc.)

Die Finanzierungsrunde ist beendet, am Ende hat Cyanogen 80 Millionen US-Dollar für seine künftigen Projekte gesammelt. Zu den Unterstützern gehören Qualcomm, Telefónica und Rupert Murdoch.

Anzeige

Der Hersteller alternativer Android-Distributionen Cyanogen hat seine jüngste Finanzierungsrunde abgeschlossen. Insgesamt konnte das Unternehmen 80 Millionen US-Dollar sammeln. Cyanogen ist Urheber des kostenlosen Android-ROMs Cyanogenmod sowie dessen kommerzieller Variante Cyanogen OS.

Qualcomm und Rupert Murdoch gehören zu den Geldgebern

Zu den Geldgebern gehören einige namhafte Risikokapitalgeber, etwa Rupert Murdoch, Andreessen Horrowitz, Twitter Ventures, Telefónica Ventures, Premji Invest und Qualcomm. Mit Qualcomm hat Cyanogen erst kürzlich die Teilnahme an deren Referenzprogramm Qualcomm Reference Design (QRD) vereinbart.

Mit den 80 Millionen US-Dollar soll unter anderem mehr Personal eingestellt und die Entwicklung von Cyanogen OS und Cyanogenmod beschleunigt werden, wie Cyanogen in einem Blog-Eintrag mitteilt. Cyanogenmod kann immer noch kostenlos für zahlreiche Android-Geräte heruntergeladen werden, die kommerzielle Version Cyanogen OS läuft aktuell auf Smartphones der Hardware-Partner Yu und Alcatel Onetouch. Eine logische Konsequenz des aktuellen Kurses ist, dass Cyanogen weitere Partnerschaften aufbauen will.

Das Endergebnis der Finanzierungsrunde liegt unter den von einigen mit der Sache vertrauten Personen prognostizierten 110 Millionen US-Dollar. Dennoch dürfte Cyanogen das Ergebnis als Erfolg werten: Bei einer Finanzierungsrunde im Dezember 2013 wurde mit 23 Millionen US-Dollar deutlich weniger gesammelt. Der Wert von Cyanogen soll mittlerweile bei 500 Millionen US-Dollar liegen.

Cyanogenmod will Google Android wegnehmen

Cyanogen hatte sich im September 2013 aus der Programmierergruppe Cyanogenmod heraus gegründet. Hauptverantwortliche sind Gründer und CTO Steve Kondik, der als Cyanogen die ersten Versionen von Cyanogenmod selbst programmierte, und CEO Kirt McMaster. Dieser hatte auf einer Konferenz für Aufsehen gesorgt, als er verkündete, Google Android wegnehmen zu wollen.


eye home zur Startseite
Helites 24. Mär 2015

Ist ja so oder so nicht sein geld, sondern das der Firma

tk (Golem.de) 24. Mär 2015

Hallo! In der Tat, es waren keine Analysten, danke für den Hinweis. An den Zahlen ändert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard AG, Aschheim bei München
  2. über tetris Unternehmensberater GbR, Heidelberg, Walldorf, Neckarsulm, Mosbach, Sinsheim
  3. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg-Weiden
  4. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-20%) 55,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  2. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  3. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  4. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  5. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  6. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  7. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  8. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  9. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  10. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Wie lange hält so ein Teil?

    Peter Brülls | 15:01

  2. Re: Pay to Win?

    Niaxa | 15:00

  3. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    foho | 15:00

  4. Re: Schade ...

    blaub4r | 14:59

  5. Die WHO will auch Kinderlose als "Behindert...

    ArchLInux | 14:59


  1. 14:59

  2. 14:30

  3. 14:20

  4. 13:36

  5. 13:20

  6. 12:58

  7. 12:47

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel