Abo
  • Services:
Anzeige
Cyanogen hat 80 Millionen US-Dollar sammeln können.
Cyanogen hat 80 Millionen US-Dollar sammeln können. (Bild: Cyanogen Inc.)

Finanzierungsrunde beendet: Cyanogen sammelt 80 Millionen US-Dollar

Cyanogen hat 80 Millionen US-Dollar sammeln können.
Cyanogen hat 80 Millionen US-Dollar sammeln können. (Bild: Cyanogen Inc.)

Die Finanzierungsrunde ist beendet, am Ende hat Cyanogen 80 Millionen US-Dollar für seine künftigen Projekte gesammelt. Zu den Unterstützern gehören Qualcomm, Telefónica und Rupert Murdoch.

Anzeige

Der Hersteller alternativer Android-Distributionen Cyanogen hat seine jüngste Finanzierungsrunde abgeschlossen. Insgesamt konnte das Unternehmen 80 Millionen US-Dollar sammeln. Cyanogen ist Urheber des kostenlosen Android-ROMs Cyanogenmod sowie dessen kommerzieller Variante Cyanogen OS.

Qualcomm und Rupert Murdoch gehören zu den Geldgebern

Zu den Geldgebern gehören einige namhafte Risikokapitalgeber, etwa Rupert Murdoch, Andreessen Horrowitz, Twitter Ventures, Telefónica Ventures, Premji Invest und Qualcomm. Mit Qualcomm hat Cyanogen erst kürzlich die Teilnahme an deren Referenzprogramm Qualcomm Reference Design (QRD) vereinbart.

Mit den 80 Millionen US-Dollar soll unter anderem mehr Personal eingestellt und die Entwicklung von Cyanogen OS und Cyanogenmod beschleunigt werden, wie Cyanogen in einem Blog-Eintrag mitteilt. Cyanogenmod kann immer noch kostenlos für zahlreiche Android-Geräte heruntergeladen werden, die kommerzielle Version Cyanogen OS läuft aktuell auf Smartphones der Hardware-Partner Yu und Alcatel Onetouch. Eine logische Konsequenz des aktuellen Kurses ist, dass Cyanogen weitere Partnerschaften aufbauen will.

Das Endergebnis der Finanzierungsrunde liegt unter den von einigen mit der Sache vertrauten Personen prognostizierten 110 Millionen US-Dollar. Dennoch dürfte Cyanogen das Ergebnis als Erfolg werten: Bei einer Finanzierungsrunde im Dezember 2013 wurde mit 23 Millionen US-Dollar deutlich weniger gesammelt. Der Wert von Cyanogen soll mittlerweile bei 500 Millionen US-Dollar liegen.

Cyanogenmod will Google Android wegnehmen

Cyanogen hatte sich im September 2013 aus der Programmierergruppe Cyanogenmod heraus gegründet. Hauptverantwortliche sind Gründer und CTO Steve Kondik, der als Cyanogen die ersten Versionen von Cyanogenmod selbst programmierte, und CEO Kirt McMaster. Dieser hatte auf einer Konferenz für Aufsehen gesorgt, als er verkündete, Google Android wegnehmen zu wollen.


eye home zur Startseite
Helites 24. Mär 2015

Ist ja so oder so nicht sein geld, sondern das der Firma

tk (Golem.de) 24. Mär 2015

Hallo! In der Tat, es waren keine Analysten, danke für den Hinweis. An den Zahlen ändert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Regensburg
  2. Aufzugswerke Schmitt+Sohn GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Dataport, Bremen, Hamburg, Rostock
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 7,99€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Ein Gesetz muss her...

    RemoCH | 00:13

  2. Re: kann nicht sein...

    Prinzeumel | 00:04

  3. Habe seit Jahren das BQ Aquaris mit Ubuntu und...

    Djore | 25.04. 23:25

  4. Re: unsrer Vorgehen in der Firma

    stiGGG | 25.04. 23:04

  5. Re: Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit...

    Bigfoo29 | 25.04. 23:03


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel