Abo
  • Services:
Anzeige
Das Jolla Tablet erhalten nur wenige.
Das Jolla Tablet erhalten nur wenige. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Finanzierungsprobleme: Jolla Tablet wird zur Rarität

Das Jolla Tablet erhalten nur wenige.
Das Jolla Tablet erhalten nur wenige. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Jolla wird sein Jolla Tablet nur an wenige Unterstützer ausliefern - die meisten werden leer ausgehen. Damit wird das Tablet mit Sailfish OS zu einer Rarität.

Noch in diesem Monat will Jolla sein Tablet an einige weitere Unterstützer ausliefern, erklärte das Unternehmen im eigenen Blog. Allerdings wird es nur eine kleine Menge sein, die meisten Unterstützer werden also aufgrund der angeschlagenen finanziellen Lage des Unternehmens kein Jolla Tablet erhalten. Derzeit ist nicht bekannt, wie viele Tablets Jolla dieses Jahr noch verschicken will. Im Herbst 2015 hatten bislang nur einige wenige Unterstützer das Jolla Tablet erhalten, die meisten anderen warten seitdem auf die Auslieferung - vergeblich.

Anzeige

Zuletzt war Ende November 2015 von 12.000 Unterstützern die Rede, die das erfolgreich per Indiegogo-Kampagne finanzierte Tablet nicht erhalten würden. Eigentlich sollte das Jolla Tablet im Mai 2015 ausgeliefert werden, es gab aber immer wieder Verzögerungen. Erst Ende November 2015 wurden dann von Jolla die Finanzierungsschwierigkeiten des Unternehmens offiziell eingeräumt.

  • Jolla-COO Marc Dillon präsentiert das Jolla Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jolla-COO Marc Dillon präsentiert das Jolla Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jolla-COO Marc Dillon präsentiert das Jolla Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Jolla-COO Marc Dillon präsentiert das Jolla Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wie viele Unterstützer das Jolla Tablet noch im Januar 2016 geliefert bekommen, ist nicht bekannt, Zahlen dazu hat der Hersteller nicht genannt. Wer kein Jolla Tablet bekommt, soll "am Ende nicht mit leeren Händen dastehen", verspricht Jolla. Sehr vage ist von positiven Überraschungen die Rede, die noch kommen könnten. Mehr dazu will Jolla erst zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.

Keine Informationen zu Vorbestellungen

In dem Blog-Posting geht Jolla nicht weiter darauf ein, wie es um die Kunden steht, die das Jolla Tablet ganz regulär im Sommer 2015 bestellt hatten. Denn neben den Unterstützern der Indiegogo-Kampagne gab es auch Kunden, die es über Jollas Onlineshop erworben hatten und ebenfalls noch darauf warten, ihre bestellte Ware zu erhalten. Es ist eher unwahrscheinlich, dass dies eintritt. Bislang ist nicht bekannt, ob die Kunden ihr Geld zurückerhalten, die das Tablet direkt bei Jolla gekauft haben.

Derzeit fehle dem Unternehmen das Geld, um die bezahlten Tablets zu produzieren. Einer der Hauptgeldgeber soll sich aus einer Finanzierungsrunde im November 2015 zurückgezogen haben, die daher scheiterte. Damit fehlen Jolla Investitionen in Höhe von 10 Millionen Euro. Das gesammelte Geld für das Jolla Tablet wurde zum Großteil in die Entwicklung von Software gesteckt. Im Dezember 2015 hat Jolla eine weitere Finanzierungsrunde gestartet, die zwar nach Aussagen des Unternehmens erfolgreich war, aber nichts daran ändert, dass viele Käufer das Jolla Tablet nicht erhalten werden.


eye home zur Startseite
Wahrheitssager 05. Jan 2016

Es hat zu einer Standardisierung der QML Logik bzw. Widget/API Aufrufe gesorgt. Zumindest...

Schnarchnase 04. Jan 2016

Es gibt einige TOHs, wobei die meisten eher Bastelprojekte sind. Es gibt aber auch wenige...

RipClaw 04. Jan 2016

Das Tablet selber war nie das Problem. Die Finanzierung von Jolla ist zusammengebrochen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, Ismaning
  2. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. BST eltromat International, Bielefeld
  4. AFRA GmbH, Erlangen, Forchheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,99€
  2. 249,90€
  3. 139,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  2. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  3. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  4. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  5. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger

  6. Streit beendet

    Nokia und Apple tauschen Patentstreit gegen Zusammenarbeit

  7. Voyager

    Facebook ist mit Glasfasertechnik schnell erfolgreich

  8. HP

    Im Envy 13 steckt eine Geforce MX150

  9. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  10. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Hatte auch so einen Anruf

    stulle | 12:48

  2. Re: Ist mir unbegreiflich

    quineloe | 12:48

  3. Re: Pay to Win?

    Tantalus | 12:47

  4. Re: Realitätsflucht

    quineloe | 12:46

  5. Für mich das bisher einzige sinnvolle Produkt von...

    Netzweltler | 12:45


  1. 12:58

  2. 12:47

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:51

  6. 11:41

  7. 11:26

  8. 11:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel