Finanzierungsprobleme: Carsharingdienst Oply muss aufgeben

Der Carsharingdienst Oply beendet sein Geschäft zum 27. Februar 2020. Dem Startup ist eine Finanzierung geplatzt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Oply-Fahrzeug
Oply-Fahrzeug (Bild: Oply)

Für das 2016 gestartete Carsharing-Startup Oply, das erst Anfang 2019 in Berlin sein Geschäftsgebiet eröffnet hat, ist Ende Februar 2020 Schluss. Das Angebot wird eingestellt, weil eine Finanzierungsrunde des Startups scheiterte. Offenbar war das Unternehmen auf neues Geld angewiesen. Oply hatte nicht nur in Berlin, sondern auch in München und Hamburg Autos vermietet.

Das Unternehmen verfolgte mit einem Zonenmodell ein anderes Prinzip als beispielsweise Drivenow, wo es möglich ist, das gemietete Fahrzeug irgendwo im Geschäftsgebiet abzustellen. Bei Oply müssen die Autos in der Nachbarschaft zurückgegeben werden, in der sie geliehen wurden.

Oply teilte mit, dass sein Geschäft ein starkes Wachstum aufgewiesen habe, doch dies habe die Investoren nicht überzeugen können. Das Unternehmen hatte rund 500 Fahrzeuge unterschiedlicher Klassen im Angebot und nach eigenen Angaben mehr als 60.000 Kunden.

Neukunden können sich für den Carsharingdienst nun nicht mehr registrieren. Bestehende Kunden können noch bis 23.59 Uhr am 27. Februar 2020 fahren, danach müssen sie die Fahrzeuge zurückgeben. Oply bot teils lange Vorreservierungsmöglichkeiten an, so dass Fahrten nach dem 27. Februar storniert wurden. Schon jetzt werden im Zuge der Ausflottung aber viele Autos von der Straße geholt.

Für eventuelle Fragen ist die Hotline bis 29. Februar geschaltet, danach ist der Kundendienst bis 31. März noch einen Monat lang per E-Mail erreichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Glitti 06. Feb 2020

Dann weißt du ja warum das Konzept nicht funktioniert hat :)

M.P. 05. Feb 2020

Carsharing wird sich nach der Meinung von "AllDayPiano" erst durchsetzen, wenn die...

M.P. 05. Feb 2020

Die brauchen 2 Tage, um ihre Fahrzeuge dem Leasinggeber zum Monatsende besenrein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /