Finanzierung per Apple Card: iPads und Macs sollen monatlich abbezahlt werden

Apple bereitet eine breit angelegte Finanzierungskampagne für Käufer von iPads, Macs und andere Hardware vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Apple Card kann in den USA binnen weniger Minuten freigeschaltet werden.
Die Apple Card kann in den USA binnen weniger Minuten freigeschaltet werden. (Bild: Apple)

Um den Absatz zu stimulieren, bereitet Apple Finanzierungsmöglichkeiten für Hardware über die Apple Card vor. Das berichtet Bloomberg. So sollen viele Kunden über monatliche Raten iPads, Macs und Airpods bezahlen können. Das Angebot soll in den kommenden Wochen starten. Ein genauer Termin wurde nicht genannt.

Angebote für iPads, Macs, Airpods, Apple TV und den Homepod

Stellenmarkt
  1. Manager Digital Optimization (m/w/d)
    Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
Detailsuche

Der Clou: Die Produkte sollen zinsfrei abbezahlt werden können. Dem Bericht nach wird lediglich eine 12-monatige Finanzierung für iPads, Macs, den Apple Pencil, iPad-Tastaturen sowie das Mac XDR Display angeboten. Für die Airpods, Apple TV und den Homepod soll es sechsmonatige Finanzierungsoptionen geben. Dies soll auch für Geräte gelten, die im Rahmen von Bildungsrabatten gekauft werden.

Die Bezahlung soll über die in Deutschland bisher nicht erhältliche Apple Card abgewickelt werden. Für das iPhone wurde so eine Option bereits 2019 eingeführt, wobei die zinsfreie Rückzahlung sich über 24 Monate erstreckte.

Apple bietet Apple Card seit August 2019 an

Ende August 2019 startete Apple zusammen mit Goldmann Sachs die Apple Card. Im Prinzip kann sich jeder iOS-Nutzer mit einem iPhone 6 oder neuer für die Karte anmelden. Zwingende Voraussetzung ist die Installation von iOS 12.4, da in diesem Betriebssystem die notwendige Software integriert ist. Sofern die Kreditkartenrechnung nicht im Zahlungszeitfenster beglichen wird, kostete der Kredit in Abhängigkeit zur Kreditwürdigkeit zum Start der Karte zwischen 13 und 24 Prozent Zinsen, was in den USA ein normaler Wert ist.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Wann die Karte in Deutschland angeboten wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 09. Jun 2020

Naja, ich denke nicht, dass Du oder der TE beurteilen kann, ob da jemand ueber seinen...

Nutzer-name 08. Jun 2020

Die überdurchschnittliche Gehälter werden dort nur von wenigen verdient. Der Rest...

Trollversteher 08. Jun 2020

Da ich keine Statistiken/Studien dazu kenne, kann ich auch nur spekulieren, aber da...

emdotjay 08. Jun 2020

Angenommen ich brauche 2000¤ für ein Apple Produkt. Aber ich brauche es sofort da mein...

robinx999 08. Jun 2020

Aber gerade in den USA sehr verbreitet dass man nur einen Teil zurück zahlt und dort die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /