• IT-Karriere:
  • Services:

Finanzierung: Foxconn investiert in Cyanogen

Foxconn steigt bei Cyanogen ein: Mit dem taiwanischen Hersteller von Smartphones und Tablets hat das Softwareunternehmen einen weiteren großen Partner gewonnen. Inwieweit sich die Partnerschaft auf die Verbreitung von Cyanogen OS auswirkt, bleibt abzuwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyanogen konnte Foxconn als neuen Investitionspartner gewinnen.
Cyanogen konnte Foxconn als neuen Investitionspartner gewinnen. (Bild: Cyanogen)

Der taiwanische Hersteller Foxconn steigt finanziell beim Softwarehersteller Cyanogen ein. Dies hat Cyanogen in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Die Finanzierungssumme wird nicht genannt, insgesamt soll Cyanogen in den bisher abgeschlossenen drei Finanzierungsrunden 110 Millionen US-Dollar gesammelt haben. Im März 2015 sprach das Unternehmen von einer Finanzierungssumme von 80 Millionen US-Dollar alleine für die dritte Finanzierungsrunde.

Stellenmarkt
  1. Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG, Buseck
  2. Stadt Regensburg, Regensburg

Foxconn ist einer der weltgrößten Hersteller von Smartphones, Tablets und anderen elektronischen Geräten. Cyanogen hat sich aus dem freiwilligen Softwareprojekt Cyanogenmod gebildet und stellt die alternative Android-Distribution Cyanogen OS her. Diese wird, anders als das immer noch kostenlose Projekt Cyanogenmod, direkt an Hersteller lizenziert und läuft unter anderem auf Smartphones von Alcatel Onetouch und Yu.

Direkte Auswirkungen sind unklar

Inwieweit sich die Partnerschaft direkt auf die Verfügbarkeit von Cyanogen OS auf neuen Geräten auswirkt, ist unklar. Zu eventuellen Hardwareplänen macht Cyanogen in der vorliegenden Mitteilung keine Angaben.

"Foxconn und unsere diversifizierte Gruppe von strategischen Investoren und Partnern spiegeln die Wertkette im Mobilbereich wider", sagt Kirt McMaster, CEO von Cyanogen. "Sie sehen das große Potenzial dessen, was wir tun, um den nächsten großen Paradigmenwechsel im Mobile Computing herbeizuführen". Zu den weiteren Partnern gehören unter anderem Telefónica, Qualcomm und Rupert Murdoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€

Anonymer Nutzer 14. Mai 2015

Lieber blutiges Geld von Foxconn,als überhaupt kein Geld von Anwendern,die trotzdem...


Folgen Sie uns
       


Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
MX Anywhere 3 im Test
Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
  2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
  3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /