Finanzierung: Foxconn investiert in Cyanogen

Foxconn steigt bei Cyanogen ein: Mit dem taiwanischen Hersteller von Smartphones und Tablets hat das Softwareunternehmen einen weiteren großen Partner gewonnen. Inwieweit sich die Partnerschaft auf die Verbreitung von Cyanogen OS auswirkt, bleibt abzuwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyanogen konnte Foxconn als neuen Investitionspartner gewinnen.
Cyanogen konnte Foxconn als neuen Investitionspartner gewinnen. (Bild: Cyanogen)

Der taiwanische Hersteller Foxconn steigt finanziell beim Softwarehersteller Cyanogen ein. Dies hat Cyanogen in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Die Finanzierungssumme wird nicht genannt, insgesamt soll Cyanogen in den bisher abgeschlossenen drei Finanzierungsrunden 110 Millionen US-Dollar gesammelt haben. Im März 2015 sprach das Unternehmen von einer Finanzierungssumme von 80 Millionen US-Dollar alleine für die dritte Finanzierungsrunde.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Infrastrukturarchitekt - Standardisierung und Automatisierung (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Senior Consultant IT-Security (m/w/d) SIEM Engineer
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Foxconn ist einer der weltgrößten Hersteller von Smartphones, Tablets und anderen elektronischen Geräten. Cyanogen hat sich aus dem freiwilligen Softwareprojekt Cyanogenmod gebildet und stellt die alternative Android-Distribution Cyanogen OS her. Diese wird, anders als das immer noch kostenlose Projekt Cyanogenmod, direkt an Hersteller lizenziert und läuft unter anderem auf Smartphones von Alcatel Onetouch und Yu.

Direkte Auswirkungen sind unklar

Inwieweit sich die Partnerschaft direkt auf die Verfügbarkeit von Cyanogen OS auf neuen Geräten auswirkt, ist unklar. Zu eventuellen Hardwareplänen macht Cyanogen in der vorliegenden Mitteilung keine Angaben.

"Foxconn und unsere diversifizierte Gruppe von strategischen Investoren und Partnern spiegeln die Wertkette im Mobilbereich wider", sagt Kirt McMaster, CEO von Cyanogen. "Sie sehen das große Potenzial dessen, was wir tun, um den nächsten großen Paradigmenwechsel im Mobile Computing herbeizuführen". Zu den weiteren Partnern gehören unter anderem Telefónica, Qualcomm und Rupert Murdoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

Anonymer Nutzer 14. Mai 2015

Lieber blutiges Geld von Foxconn,als überhaupt kein Geld von Anwendern,die trotzdem...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /