Finanzierung: Deutsche Glasfaser bekommt 1,8 Milliarden Euro für Ausbau

Deutsche Glasfaser hat sich in einer neuen Finanzierungsrunde viel Geld für den Netzausbau gesichert. Nun könne man in mehr Orten gleichzeitig aktiv werden und schneller Glasfaser ausbauen, sagte der Finanzchef.

Artikel veröffentlicht am ,
Spatenstich am PoP in der Wedemark
Spatenstich am PoP in der Wedemark (Bild: Deutsche Glasfaser)

Die Deutsche Glasfaser Holding GmbH hat ihr Fremdkapital von 650 Millionen Euro auf bis zu 1,8 Milliarden Euro erweitert. Das gab das Unternehmen am 14. Januar 2020 bekannt. 1,4 Milliarden Euro betrage der feste Finanzierungsrahmen, der um zusätzliche 0,4 Milliarden Euro erweitert werden könne, erklärte der Netzbetreiber.

Insgesamt 16 Institutionen stehen hinter der neuen Finanzierung. "Es handelt sich im Großen und Ganzen um Investoren, wie unter anderem ABN Amro, ING und KfW, die bereits in der ersten Finanzierungsrunde mit an Bord waren", sagte Unternehmenssprecher Dennis Slobodian Golem.de auf Anfrage.

Die Anfang 2018 vereinbarte Finanzierung über 650 Millionen Euro hatte Deutsche Glasfaser aufgrund ihres schnellen Ausbaus fast vollständig ausgeschöpft. "Wir können jetzt in noch mehr Kommunen gleichzeitig aktiv werden, den flächendeckenden Netzausbau noch schneller vorantreiben", sagte der neue Finanzchef Jens Müller, der von dem US-Investor KKR von Tele Columbus zu Deutsche Glasfaser geholt wurde. Müller war bei Tele Columbus Chief Integration Officer des Kabelnetzbetreibers.

Die GmbH erzielte im Jahr 2018 einen Umsatz von 63,6 Millionen Euro.

Deutsche Glasfaser, eine Tochtergesellschaft des niederländischen Bauinvestmentkonzerns Reggeborgh, hatte im Juli 2015 mitgeteilt, dass das Private-Equity-Unternehmen KKR mit Hauptsitz in New York die Mehrheit an der Firma übernehmen werde. Reggeborgh bleibe aber bei Deutsche Glasfaser engagiert.

Zuvor wurde berichtet, Deutsche Glasfaser bereite einen Verkauf durch die Investmentbank Morgan Stanley vor, der Ende 2019 oder Anfang 2020 beginnen könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streamer
Rocket Beans muss in Kurzarbeit

Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
    Reviews
    Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

    Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /