• IT-Karriere:
  • Services:

Finanzierung: Caddy Webserver soll komplett Open Source werden

In letzter Zeit haben viele Open-Source-Unternehmen ihre Lizenz geändert und proprietäre Zusätze angeboten. Das Team des Caddy-Webservers geht nun den umgekehrten Weg und setzt voll auf das Support-Modell.

Artikel veröffentlicht am ,
Caddy nutzt standardmäßig HTTPS und hat deshalb ein Vorhängeschloss als Logo.
Caddy nutzt standardmäßig HTTPS und hat deshalb ein Vorhängeschloss als Logo. (Bild: Diego Torres Silvestre, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Finanzierung der Entwicklung von Open-Source-Software ist nicht immer einfach, da das Produkt selbst ja frei verfügbar ist. Das Entwicklerteam des freien und modernen Webservers Caddy hat in den vergangenen Jahren viele verschiedene Modelle dafür ausprobiert und will künftig sämtliche Bestandteile und Zusätze des Servers als Open Source veröffentlichen. Die Entwicklung wird dann offenbar durch das klassische Support-Modell finanziert.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Seit rund einem Jahr versuchen einige Open-Source-Unternehmen wie die Hauptentwickler von MongoDB, Redis oder auch Elasticsearch ihre Lizenzmodelle dahingehend zu ändern, dass Dienste wie Microsofts Azure oder Amazons Web Services diese Projekte nicht mehr einfach als Software-as-a-Service-Angebote vermarkten. Die Software selbst lässt sich dabei genaugenommen nicht mehr als Open Source bezeichnen. Auch die Entwickler von Caddy haben mit derartigen Zusätzen experimentiert.

In der Vergangenheit gab es für den Caddy-Server etwa kommerzielle Lizenzen für die von dem Team selbst erstellten Binärdateien. Für die kommende Version 2 des Servers hatte das Team zudem geplant, eine Enterprise-Variante anzubieten. Letztere sollte explizit als Erweiterung des Open-Source-Projekts spezielle offenbar proprietäre Zusatzfunktionen erhalten. Dazu gehörte die Planung für ein Web-UI zur Konfiguration oder zur Anzeige bestimmter Metriken.

Open Source Software mit kommerziellem Support

Von diesen Plänen nimmt das Team nun aber vollständig Abstand. Demnach sollen die Plugins und Zusätze künftig ebenfalls frei unter der Apache Lizenz v2 bereitgestellt werden und in die öffentlichen Quellen des Projekts eingepflegt werden. Die Pläne für das Caddy-Enterprise-Produkt werden zudem komplett fallengelassen.

Zur Finanzierung setzt das Caddy-Team künftig stattdessen auf eine Kooperation mit den Go-Spezialisten von Ardan Labs. Mit diesen wollte das Caddy-Team ursprünglich die Enterprise-Funktionen entwickeln. Stattdessen wird die Partnerschaft nun genutzt, um Enterprise-Support für den produktiven Einsatz des Servers anbieten. Kunden mit bestehenden Verträgen nach dem alten Lizenzmodell sollen natürlich weiter betreut werden. Die Version 2 von Caddy mit dem neuen Support-Modell soll im ersten Quartal 2020 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)

robinx999 06. Okt 2019 / Themenstart

Wobei dies bei Webservern oder der hier im Thread genanntne Datenbank durchaus...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /