Abo
  • Services:

Finanzielle Schwierigkeiten: Jolla kann 12.000 Vorbestellungen nicht ausliefern

Der finnische Geräte- und Softwarehersteller Jolla kann 12.000 vorbestellte Tablets nicht verschicken. Das Unternehmen hat finanzielle Schwierigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
12.000 Vorbesteller warten weiter auf ihr Jolla-Tablet.
12.000 Vorbesteller warten weiter auf ihr Jolla-Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Laut der finnischen Tageszeitung Helsingin Sanomat kann Jolla 12.000 Geräte seines per Crowdfunding finanzierten Jolla-Tablets nicht an die Kunden liefern. Grund sind die anhaltenden finanziellen Schwierigkeiten des Unternehmens. Der Auslieferungsprozess liege derzeit völlig auf Eis, sagte Unternehmenssprecher Juhani Lassila dem Blatt.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Laut Lassila will Jolla versuchen, die Geräte im Dezember auszuliefern. Vorbesteller hätten sich telefonisch immer wieder nach dem Auslieferungstermin und dem Status der Bestellung informiert.

Die Auslieferung des Jolla-Tablets war ursprünglich für Mai dieses Jahres vorgesehen, musste aber immer wieder verschoben werden.

Mitarbeiter werden entlassen

Zuletzt hatte Jolla bestätigt, einen Teil seiner Mitarbeiter entlassen zu wollen. In einer Pressemitteilung erklärte das Unternehmen außerdem, dass die aktuelle Finanzierungsrunde vertagt werden müsse und das operative Geschäft daran angepasst werde.

Um weiter wirtschaftlich tätig sein zu können, werde das Unternehmen an einem Umschuldungsprogramm des Staates teilnehmen.

Künftig will sich Jolla darauf konzentrieren, das mobile Betriebssystem Sailfish OS an die Bedürfnisse und Wünsche seiner Lizenznehmer anzupassen. Es gebe "mehrere größere und kleinere Kunden, die daran interessiert sind, Sailfish OS in ihren Produkten zu verwenden", hieß es in einer Mitteilung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Wahrheitssager 23. Nov 2015

Warten wir ab und schauen wie das Intex SailfishOS Phone daherkommt.

Smaug 23. Nov 2015

Ich weiß jetzt nicht so richtig, worauf Du hinaus willst, aber wenn man berücksichtigt...

SelfEsteem 23. Nov 2015

Wie gesagt hatte ich von dem Design der Tablet UX gesprochen. Das Teil war noch nicht...

486dx4-160 23. Nov 2015

Geschäftsziel von Jolla ist die Lizenzierung des geilen Betriebssystems Sailfish an...

Schnarchnase 22. Nov 2015

Hier! Das OS ist immer noch besser als iOS und Android, aber das OS leitet ja auch nicht...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /