Abo
  • Services:

Finanzdienstleister: Equifax gibt Hack von 143 Millionen Kundendaten bekannt

Beim US-Finanz- und Bonitätsdiensleister Equifax konnten Kriminelle offenbar rund 143 Millionen Kundendaten kopieren - über eine Sicherheitslücke in einer Webapplikation. Einige Manager verkauften kurz nach dem Hack Teile ihrer Aktienpakete.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Daten von rund 143 Millionen Equifax-Kunden wurden gehackt.
Die Daten von rund 143 Millionen Equifax-Kunden wurden gehackt. (Bild: Dado Ruvic)

Der US-Finanzdienstleister Equifax hat in einer Börsenmitteilung bekanntgegeben, dass nach einem Hack Daten von rund 143 Millionen US-Kunden kopiert worden sind. Equifax ist auch als Auskunftei tätig und verwaltet somit vertrauliche Informationen über die Kreditwürdigkeit der Kunden.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Bosch Gruppe, Renningen

Der Hack wurde nach Angaben des Unternehmens am 29. Juli dieses Jahres entdeckt, die Börsenmitteilung erfolgte am 7. September. Die Angreifer sollen nach Angaben des Unternehmens eine Schwachstelle einer "US-Webseiten-Applikation" ausgenutzt haben, um Zugriff auf die Daten zu bekommen. Das "Kerngeschäft" der Bonitätsdatenbank ist nach Angaben von Equifax von dem Angriff nicht betroffen.

Kreditkartendaten von 209.000 Kunden einsehbar

Zu den Informationen, die die Kriminellen einsehen konnten, gehören demnach Namen, Sozialversicherungsnummern, Geburtsdaten und Adressen von bis zu 143 Millionen Kunden. Bei weiteren rund 209.000 Kunden seien zudem Kreditkartennummern eingesehen worden. Nach Angaben des Unternehmens sind außerdem einzelne Kunden aus Großbritannien und Kanada betroffen, hier sollen weitere Schritte mit den zuständigen Regulierungsbehörden abgesprochen werden. Equifax bietet allen Kunden kostenfreie Dienste gegen Identitätsdiebstahl an.

Aufregung entfachte eine Mitteilung von Bloomberg, derzufolge drei Equifax-Manager nur wenige Tage nach dem Hack Teile ihrer Aktienpakete verkauft haben sollen. Das Unternehmen gibt an, dass die betreffenden Personen zu diesem Zeitpunkt nicht über den erfolgreichen Angriff informiert gewesen seien.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Hotohori 08. Sep 2017

Das ist schon ein heftiger Hack, gab es schon mal etwas größeres? Nur zur Info: das ist...

My1 08. Sep 2017

okay, dann sollte aber mMn der name equifax nicht mehr in den trust stores stehen da das...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /