Abo
  • Services:

Finanzdaten: Facebook will Bankdienstleistungen über Messenger anbieten

Facebook verhandelt mit Großbanken über eine Kooperation, um Nutzern zum Beispiel das Abfragen des Kontostandes über Messenger zu ermöglichen. Persönliche Finanzdaten sollen dabei nicht für Werbezwecke genutzt werden. Ein zweites Whatsapp?

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Facebook will Bankdienstleistungen über seinen Messenger anbieten.
Facebook will Bankdienstleistungen über seinen Messenger anbieten. (Bild: Christoph Scholz/CC-BY-SA 2.0)

Facebook will Banken Dienstleistungen zur Kundenbetreuung anbieten, wie ein Firmensprecher bestätigte. Das Unternehmen wolle dabei mit Banken und Kreditkartenunternehmen zusammenarbeiten, um Dienstleistungen wie Kundenchat oder Kontoführung über den hauseigenen Messenger anzubieten.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Das Wallstreet Journal (WSJ) hatte berichtet, Facebook sei an große US-Banken wie JPMorgan Chase, Wells Fargo, Citigroup und US Bancorp herangetreten, damit diese detaillierte Finanzinformationen ihrer Kunden für Bankdienstleistungen auf dem Messenger zur Verfügung stellen. Facebook dementierte den Bericht teilweise: "Die aktuelle Geschichte des Wall Street Journal behauptet fälschlicherweise, dass wir Finanzdienstleister aktiv nach Finanztransaktionsdaten fragen - das ist nicht wahr", erklärte ein Firmensprecher. Wie viele Online-Unternehmen arbeite Facebook mit Banken und Kreditkartenunternehmen zusammen, um Dienstleistungen wie Kundenchat oder Kontoführung anzubieten.

Unklares Dementi

Unklar bleibt dabei, welchen Teil des WSJ-Berichts Facebook genau dementierte. Die Zeitung hatte unter Berufung auf "mit dem Thema vertraute Quellen" lediglich berichtet, Facebook spreche mit den Banken über eine Funktion, mit der Nutzer Dienstleistungen wie Kundenchat oder Kontoführung über den Facebook Messenger nutzen könnten, was auch Facebook bestätigt. Es sei einfacher, mit einer Bank über Facebook zu kommunizieren, statt am Telefon auf Informationen zu warten, erklärte das Unternehmen.

Das Wall Street Journal meldete zudem, die Finanzwirtschaft habe Bedenken wegen der Datensicherheit geäußert. Eine große US-Bank habe sich aus Sorge um den Schutz der Privatsphäre ihrer Kunden aus den Gesprächen zurückgezogen. Gegen Facebook laufen nach dem Cambridge-Analytica-Skandal Ermittlungen, was die Gespräche erschwere und bereits eine Bank habe abwinken lassen.

Halbwertszeit eines Datenschutzversprechens

Facebook versucht, solche Bedenken zu zerstreuen: "Wir benutzen die Bankdaten für nichts anderes - weder für Werbezwecke noch sonst irgendetwas", sagte ein Firmensprecher. Die Anwender könnten selbst entscheiden, ob sie diese Dienste nutzen wollten. Ein ähnliches Versprechen, persönliche Daten nicht anderweitig zu verwenden, hatte Facebook bereits im Rahmen des Kaufs von Whatsapp gemacht und später gebrochen.

Die Investoren reagierten jedenfalls positiv auf die Aussichten auf ein zusätzliches Dienstleistungsgeschäft. Der Aktienkurs von Facebook stieg am Montagabend an der New Yorker Börse Nasdaq um 4,45 Prozent, nachdem das Papier Ende Juli nach der Vorlage der jüngsten Quartalsergebnisse noch um rund 20 Prozent abgestürzt war.

Kontozugriff nicht neu

Tatsächlich wäre Facebook nicht der erste Drittanbieter, der Zugriff auf persönliche Finanzinformationen der Bankkunden erhält. Seit Jahren bieten Apps für die Account-Aggregation Nutzern mit mehreren Bankkonten einen Überblick über ihre Finanzen. Um die Daten zu aggregieren, loggen sie sich im Namen des Nutzers in dessen Onlinebanking ein und laden die entsprechenden Daten mit Hilfe einer bankeigenen API oder per Screenscraping herunter.

In Europa sind solche Dienste und die Frage, was sie mit persönlichen Finanzdaten tun dürfen, durch die zweite EU-Zahlungsdiensterichtlinie sogar eigens reguliert. Die Frage wird wohl sein, ob Banken und Nutzer Facebook zutrauen, sich an solche Regeln zu halten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Elenax 10. Aug 2018 / Themenstart

Vereinbart mit dir @coass ist es höchste Zeit jetzt muss dieser Wahnsinn gebannt werden

leMatin 07. Aug 2018 / Themenstart

Und bis ich den Messenger geöffnet und den Text "Kontostand" oder was auch immer getippt...

oelofant 07. Aug 2018 / Themenstart

Es spielt keine Rolle was ein Individuum denkt. Entscheidend für den Geschäftserfolg ist...

misfit 07. Aug 2018 / Themenstart

Dafür sind die Informationen ja viel zu verlockend. Wenn ich weiß, das der User gerade...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /