Abo
  • Services:
Anzeige
Der Axel-Springer-Verlag ist bei Uber eingestiegen.
Der Axel-Springer-Verlag ist bei Uber eingestiegen. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Finanzbeteiligung: Axel-Springer-Verlag steigt bei Uber ein

Der Axel-Springer-Verlag ist bei Uber eingestiegen.
Der Axel-Springer-Verlag ist bei Uber eingestiegen. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Der Mitfahrdienst Uber steht in jüngster Zeit stark in der Kritik. Ein möglicher Grund für den Axel-Springer-Verlag, sein Investment nicht an die große Glocke zu hängen.

Der Medienkonzern Axel Springer hat sich an dem umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber beteiligt. "Es handelt es sich um eine Finanzbeteiligung, keine strategische Investition", sagte eine Unternehmenssprecherin der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte damit einen Bericht des Portals t3n.de. Die Beteiligung sei ein Investment "im Minimalbereich ähnlich wie bei Airbnb".

Anzeige

Zum Zeitpunkt und Umfang der Beteiligung bei Uber wollte Springer keine näheren Angaben machen. Das Investment hatten der Verlag und der Mitfahrdienst zuvor nicht öffentlich kommuniziert. Erst am vorigen Wochenende war bekanntgeworden, dass der ehemalige Springer-Manager und Herausgeber der Bild-Zeitung, Kai Diekmann, das kalifornische Unternehmen berät.

Viele Probleme bei Uber

Uber erklärte, das Unternehmen bekenne sich "langfristig zu Europa und zur Vision, europäische Städte und Straßen sicherer, sauberer und zugänglicher zu machen. Das Investment des digitalen Verlagshauses Axel Springer ist ein weiteres Beispiel für ein führendes deutsches Unternehmen, das diese Vision teilt." Auf der Liste der Uber-Investoren bei Crunchbase findet sich jedoch kein "führendes deutsches Unternehmen".

Uber geriet zuletzt in den Mittelpunkt mehrerer Kontroversen. Eine ehemalige Software-Entwicklerin beschrieb in einem Blogeintrag eine Unternehmenskultur, die von Frauen-Diskriminierung geprägt sei. Außerdem wirft die Google-Schwesterfirma Waymo Uber in einer Klage den Einsatz von Lidar-Technik für selbstfahrende Autos vor, die ein ehemaliger führender Mitarbeiter illegal mitgenommen habe. In Europa ist das Angebot des Taxikonkurrenten, bei dem die Vermittlung direkt zwischen Kunden und Fahrer stattfindet, teilweise oder ganz verboten worden.

Den Investoren, die ihr Geld in den Fahrdienst-Vermittler, der mit über 60 Milliarden Dollar bewertet wird, gesteckt haben, machen diese Turbulenzen genauso Sorgen wie die fortlaufenden Milliardenverluste. Der langjährige Bild-Chef Diekmann hatte das Medienhaus Axel Springer Ende Januar 2017 verlassen. Er wolle sich anderen Aufgaben widmen, hieß es damals.


eye home zur Startseite
Prinzeumel 20. Apr 2017

Wieso Doppelmoral? Passt doch perfekt alles zur gleichen Gesinnung.

Themenstart

Kleba 20. Apr 2017

Bezieht sich Insiderhandel nicht nur auf Börsengeschäfte bzw. öffentliche Anleihen und...

Themenstart

sofries 19. Apr 2017

Natürlich ist diese Aussage maßlos übertrieben aber es ist sehr lustig zu lesen, Welche...

Themenstart

Tremolino 19. Apr 2017

war es nicht Uber, wo auf Grund von erlangten Nutzerinformationen darauf geschlossen...

Themenstart

User_x 19. Apr 2017

So sieht die Situation also aus. Einerseits Geld aus der Arbeiterklasse ziehen und dann...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  2. RUESS GROUP, Stuttgart
  3. Device Insight GmbH, München
  4. über Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-10%) 17,99€
  3. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    ve2000 | 03:31

  2. Re: Freizeit

    Vaako | 03:18

  3. Re: Und wird es Windows7-Treiber geben?

    JouMxyzptlk | 03:13

  4. Re: Hardwareschalter sind prinzipiell was gutes

    Thiesi | 03:06

  5. halb so wild!

    cicero | 03:01


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel