Abo
  • IT-Karriere:

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Final Fantasy 7 Remake
Artwork von Final Fantasy 7 Remake (Bild: Square Enix)

Bei Präsentationen während der E3 2019 hat Yoshinori Kitase, der Producer von Final Fantasy 7 Remake, gesagt, dass allein die erste Episode so umfangreich ist, dass dafür "zwei Blu-ray-Discs" nötig seien. Golem.de war bei einer dieser Ankündigungen dabei, weitere Anfragen zum Umfang des Projekts hat Kitase dabei aber nicht gemacht. Gegenüber US-Medien wie Newsweek hat Square Enix inzwischen bestätigt, dass nun lediglich eine erste Episode erscheint. Wie viele Folgen es insgesamt werden, stehe noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. BASF Coatings GmbH, Münster
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

Das klingt vermutlich auch für Spieler, die das 1997 - am Stück - veröffentlichte Original nicht kennen, schon sehr gewagt. Um die ganze Dimension richtig abschätzen zu können, sind aber noch ein paar weitere Informationen nötig: Das Remake soll nämlich im Grunde nur die ersten paar Stunden des Originals, die in Midgar spielen, zum Thema haben. Der ganze Rest der Urversion, die je nach Spielweise insgesamt um die 80 bis 100 Stunden dauert, folgt in einzelnen Episoden, von denen jede den Umfang eines typischen Rollenspiels der Serie haben soll.

Nach aktuellem Stand müssten also hochgerechnet alle Episoden von Final Fantasy 7 Remake ein paar Hundert Stunden Spielzeit ergeben - und über die nächsten zehn bis zwanzig Jahre hinweg erscheinen. Die erste Episode wurde auf der E3 2015 angekündigt, das Team von Square Enix hat bis zur geplanten Veröffentlichung am 3. März 2020 also fast fünf Jahre an dem Titel gearbeitet. Allerdings dürfte die Produktion der künftigen Folgen auf Basis des nun ja wohl fertiggestellten Grundgerüsts schneller vonstattengehen.

Eine weitere kleine Einschränkung: Viele der Grafiken des Remakes dürften hochauflösend gerendert sein, so dass allein dafür der Platz von zwei Blu-ray-Disks nötig sein könnte. Trotzdem deutet sich für das Gesamtprojekt ein enormer Umfang an.

Beim Anspielen war das übrigens nicht spürbar. Golem.de konnte den Anfang des Spiels live sehen und einen etwas späteren Abschnitt selbst ausprobieren. Dabei haben wir mit der Hauptfigur Cloud Stife und seinem Kumpel Barret zuerst einfache Soldaten sowie später einen riesigen Roboter namens Scorpion Sentinal bekämpft. Auf dem Weg zu dem Biest haben wir tatsächlich neue Gebiete gesehen; dabei handelte es sich aber nur um ein paar zusätzliche Plattformen, die in wenigen Augenblicken erkundet waren.

Soweit wir das erlebt haben, mischt das Remake relativ gekonnt die Handlung und Atmosphäre des Originals mit moderner Optik. Das bügelbrettgroße Schwert auf dem Rücken von Cloud und die Frisuren einiger Protagonisten fanden wir im Anime-Look von 1997 zwar stimmiger, aber sonst hat das Programm sehr schicke Animationen und teils spektakuläre Umgebungsgrafiken zu bieten.

Das Kampfsystem des Originals taucht zum Glück fast unverändert auch im Remake wieder auf. Es setzt auf eine Mischung aus rundenbasierten Angriffs- und Verteidigungsmanövern mit Echtzeitelementen und wird im Spielverlauf immer komplexer. Neu sind die Möglichkeiten, wahlweise einfache Angriffe und bestimmte Spezialattacken über Shortcuts auszuführen, was das Ganze etwas actionlastiger macht und zumindest Standardgegner schneller in die Knie zwingt.

Dazu kommen ein paar weitere Neuheiten, etwa eine zweite Statusleiste für die Gegner: Sobald die aufgefüllt ist, fallen die Feinde in eine Art Schockstarre und die Angriffe von Cloud und seinem Team verursachen 60 Prozent mehr Schaden. Eigentlich ist das ja nicht nötig - Spieler des neuen Final Fantasy 7 sollten schließlich mehr als genug Zeit haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 449€
  3. 73,90€ + Versand
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

Niaxa 23. Jun 2019 / Themenstart

Pf heute ist die Schmerzgrenze dafür nicht sehr hoch. Wer für Der Hobbit, einem...

Niaxa 23. Jun 2019 / Themenstart

1. Episoden haben mit Herr der Ringe begonnen, als es plötzlich alle cool fanden, zum...

Sildorian 19. Jun 2019 / Themenstart

Bin auch sehr gespannt, wie sie das lösen werden und ja, ich habe auch den Eindruck, dass...

PerilOS 17. Jun 2019 / Themenstart

Dann bau dir dein eigenes FF7 im RPG Maker. Der Produktionsaufwand ist exponentiell...

PerilOS 17. Jun 2019 / Themenstart

Keine Sorge, das deutsche Recht setzt einen Mindest IQ von Verbrauchen vorraus. Tip...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /