Abo
  • IT-Karriere:

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Final Fantasy 7 Remake
Artwork von Final Fantasy 7 Remake (Bild: Square Enix)

Bei Präsentationen während der E3 2019 hat Yoshinori Kitase, der Producer von Final Fantasy 7 Remake, gesagt, dass allein die erste Episode so umfangreich ist, dass dafür "zwei Blu-ray-Discs" nötig seien. Golem.de war bei einer dieser Ankündigungen dabei, weitere Anfragen zum Umfang des Projekts hat Kitase dabei aber nicht gemacht. Gegenüber US-Medien wie Newsweek hat Square Enix inzwischen bestätigt, dass nun lediglich eine erste Episode erscheint. Wie viele Folgen es insgesamt werden, stehe noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Das klingt vermutlich auch für Spieler, die das 1997 - am Stück - veröffentlichte Original nicht kennen, schon sehr gewagt. Um die ganze Dimension richtig abschätzen zu können, sind aber noch ein paar weitere Informationen nötig: Das Remake soll nämlich im Grunde nur die ersten paar Stunden des Originals, die in Midgar spielen, zum Thema haben. Der ganze Rest der Urversion, die je nach Spielweise insgesamt um die 80 bis 100 Stunden dauert, folgt in einzelnen Episoden, von denen jede den Umfang eines typischen Rollenspiels der Serie haben soll.

Nach aktuellem Stand müssten also hochgerechnet alle Episoden von Final Fantasy 7 Remake ein paar Hundert Stunden Spielzeit ergeben - und über die nächsten zehn bis zwanzig Jahre hinweg erscheinen. Die erste Episode wurde auf der E3 2015 angekündigt, das Team von Square Enix hat bis zur geplanten Veröffentlichung am 3. März 2020 also fast fünf Jahre an dem Titel gearbeitet. Allerdings dürfte die Produktion der künftigen Folgen auf Basis des nun ja wohl fertiggestellten Grundgerüsts schneller vonstattengehen.

Eine weitere kleine Einschränkung: Viele der Grafiken des Remakes dürften hochauflösend gerendert sein, so dass allein dafür der Platz von zwei Blu-ray-Disks nötig sein könnte. Trotzdem deutet sich für das Gesamtprojekt ein enormer Umfang an.

Beim Anspielen war das übrigens nicht spürbar. Golem.de konnte den Anfang des Spiels live sehen und einen etwas späteren Abschnitt selbst ausprobieren. Dabei haben wir mit der Hauptfigur Cloud Stife und seinem Kumpel Barret zuerst einfache Soldaten sowie später einen riesigen Roboter namens Scorpion Sentinal bekämpft. Auf dem Weg zu dem Biest haben wir tatsächlich neue Gebiete gesehen; dabei handelte es sich aber nur um ein paar zusätzliche Plattformen, die in wenigen Augenblicken erkundet waren.

Soweit wir das erlebt haben, mischt das Remake relativ gekonnt die Handlung und Atmosphäre des Originals mit moderner Optik. Das bügelbrettgroße Schwert auf dem Rücken von Cloud und die Frisuren einiger Protagonisten fanden wir im Anime-Look von 1997 zwar stimmiger, aber sonst hat das Programm sehr schicke Animationen und teils spektakuläre Umgebungsgrafiken zu bieten.

Das Kampfsystem des Originals taucht zum Glück fast unverändert auch im Remake wieder auf. Es setzt auf eine Mischung aus rundenbasierten Angriffs- und Verteidigungsmanövern mit Echtzeitelementen und wird im Spielverlauf immer komplexer. Neu sind die Möglichkeiten, wahlweise einfache Angriffe und bestimmte Spezialattacken über Shortcuts auszuführen, was das Ganze etwas actionlastiger macht und zumindest Standardgegner schneller in die Knie zwingt.

Dazu kommen ein paar weitere Neuheiten, etwa eine zweite Statusleiste für die Gegner: Sobald die aufgefüllt ist, fallen die Feinde in eine Art Schockstarre und die Angriffe von Cloud und seinem Team verursachen 60 Prozent mehr Schaden. Eigentlich ist das ja nicht nötig - Spieler des neuen Final Fantasy 7 sollten schließlich mehr als genug Zeit haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Prypjat 26. Jun 2019

Mich hat es für die Playstation 120 DM gekostet und das Spiel war jeden Pfennig wert.

Niaxa 23. Jun 2019

Pf heute ist die Schmerzgrenze dafür nicht sehr hoch. Wer für Der Hobbit, einem...

Niaxa 23. Jun 2019

1. Episoden haben mit Herr der Ringe begonnen, als es plötzlich alle cool fanden, zum...

Sildorian 19. Jun 2019

Bin auch sehr gespannt, wie sie das lösen werden und ja, ich habe auch den Eindruck, dass...

PerilOS 17. Jun 2019

Keine Sorge, das deutsche Recht setzt einen Mindest IQ von Verbrauchen vorraus. Tip...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /