Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Dann laufen wir mit ihnen zu unserem Auto und fahren wie eine handelsübliche Fahrgemeinschaft bei Radiogedudel ein paar Kilometer zur "Arbeit". Solche merkwürdigen Unstimmigkeiten, die nicht recht zur Welt und den dramatischen Ereignissen passen, sind in Final Fantasy 15 leider gar nicht so selten.

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Den Wagen können wir übrigens selbst ein bisschen steuern: Wir dürfen Gas geben und ein paar Meter nach links oder rechts ausweichen, aber nicht wirklich vom Kurs abkommen und etwa übers Gelände brettern. Nettes Detail: Wenn es anfängt zu regnen, schließt sich das Verdeck des Cabrios automatisch - und wenn dann wieder die Sonne scheint, wird es in einer schicken Animation wieder geöffnet.

  • Prinz Noctis bei der Besichtigung einer Stadt, die entfernt an Havanna erinnert. (Screenshot: Golem.de)
  • Seine Hoheit beim Angeln - einem nett gemachten Minispiel. (Screenshot: Golem.de)
  • Alle wichtigen Einrichtung sind auf der Übersichtskarte markiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler kann Farbe und weitere Details der Staatskarosse ändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Obermonster versteckt sich kaum sichtbar im Nebel... (Screenshot: Golem.de)
  • Immer wieder setzt das feindliche Imperium seine Truppen im offenen Gelände ab. (Screenshot: Golem.de)
  • In einer Gruft wartet eine fiese Überraschung. (Screenshot: Golem.de)
  • Prinz Noctis im Kampf mit einem feindlichen Soldaten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ab und zu kann der Spieler zwischen mehreren Antworten wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Knopfdruck saugen wir Feuermagie ein. (Screenshot: Golem.de)
  • Gemeinsamer Kampf gegen ein Standardmonster. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Talentbaum erstreckt sich über mehrere Bildschirme. (Screenshot: Golem.de)
  • In Kneipen können Noctis und seine Kumpel flippern. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Sammeln von Rezepten für stärkende Mahlzeiten ist wichtig. (Screenshot: Golem.de)
  • An einem der 13 mysteriösen Königsgräber... (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn der Kampf pausiert ist, sieht das so aus. (Screenshot: Golem.de)
Der Talentbaum erstreckt sich über mehrere Bildschirme. (Screenshot: Golem.de)

Neben den gelegentlichen Wetterwechseln gibt es in Final Fantasy 15 auch einen fließenden Übergang zwischen Tag und Nacht - wie viel Uhr es ist, zeigt immer eine kleine Markierung neben der Übersichtskarte. Allzu stimmungsvoll sehen etwa die Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge allerdings nicht aus, und auch sonst macht die Grafik einen hoffnungslos veralteten Eindruck: Die vielen Texturen wirken matschig und Umgebungen detailarm. Gesichter und Frisuren wirken steif, Animationen wie in Spielen auf der Vorgänger-Konsolengeneration, bei Schatten und ähnlichen Effekten gibt es teils recht massive Darstellungsfehler.

Final Fantasy 15 erscheint am 29. November 2016 für Playstation 4 und Xbox One. Der Preis liegt bei rund 65 Euro, eine PC-Version ist momentan nicht geplant. Neben der deutschen Version befinden sich auf den Datenträgern auch Bildschirmtexte in zehn weiteren Sprachen sowie Sprachausgabe in Französisch, Englisch und Japanisch. Speicherstände kann der Spieler außerhalb von Kämpfen jederzeit selbst anlegen. Ein Day-One-Update mit einer Größe von rund 8 GByte steht für beide Plattformen zur Verfügung. Einen Mehrspielermodus gibt es nicht. Die USK hat dem Titel eine Freigabe ab 12 Jahren erteilt.

Fazit

Wer Rollenspiele düster und dramatisch mag, wird Final Fantasy 15 durchleiden: Die Abenteuer von Noctis und seiner Boygroup sind vor allem anfangs eine Abfolge von nur halbkomischem Haudrauf-Humor und einigen echten Fremdschämmomenten. Papa ist tot, unser Königreich vom Erzfeind besetzt? Egal, Prinz Lustig und seine Kumpels gehen erst mal auf Fotosafari! Erst nach und nach kommen die bewährten Zutaten ins Spiel, die wir als Fan der Serie so lieben: mysteriöse Fremde und Feinde, herausfordernde Bosskämpfe und epische Gänsehautmomente.

Das neue Kampfsystem gefällt uns ganz gut. Die Gefechte in Final Fantasy 15 wirken effektvoll und machen Laune, die taktischen Möglichkeiten werden im Verlauf der Kampagne und mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad sinnvoll erweitert. Allerdings fehlt bei Auseinandersetzungen mit größeren Gegnermassen die Übersicht - das war in den Vorgängern besser. Wer außerdem beim Freischalten von Skills keine groben Fehler macht, muss in vielen Standardkämpfen nur die Angriffstaste gedrückt halten, was rasch ein wenig öde wird.

Richtig gut geworden ist die Teamverwaltung. Das gilt sowohl in den Kämpfen als auch in den Talentbäumen und im Inventar. Nie zuvor war es in einem Final Fantasy so einfach, eine ganze Gruppe mit Befehlen und Anweisungen, aber auch mit Skills und Ausrüstung zu versorgen. Trotzdem müssen wir nicht auf Komplexität verzichten - hier können sich andere Spiele etwas abschauen.

Unterm Strich gefällt uns Final Fantasy 15 selbst angesichts der Gaga-Momente viel besser als die sperrigen direkten Vorgänger. Das erhoffte Meisterwerkt ist dieser Serienteil unserer Meinung nach aber nicht geworden. Fans greifen natürlich trotzdem zu und bekommen dann erneut ein spannendes Abenteuer. Einsteiger müssen sich trotz ein paar sinnvoller Vereinfachungen auf eine längere Einarbeitungszeit einstellen.

 Prinz Noctis kann den Warp
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

derKlaus 03. Dez 2016

Und wer diese Entscheidung getroffen hat, gehört seines Amtes enthoben. Ich versteh es...

derKlaus 01. Dez 2016

Das ist mir neu. Danke für die Info, bleibt zu hoffen, dass weitere Publisher Plays...

melog89 01. Dez 2016

Mit dem Mona Lisa Vergleich wollte ich sagen, dass es nicht (nur) auf Texturschärfe...

Spiritogre 30. Nov 2016

Wenn man viel Filme in anderen Sprachen mit Untertiteln sieht, dann bekommt man nach und...

theonlyone 30. Nov 2016

Das Auto ist mehr wie ein Mini-Game, wirklich "wichtig" wäre das nicht. Etwas World...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /