Abo
  • Services:

Final Fantasy 15: Erstes Spiel mit DLSS-Kantenglättung verfügbar

Wer eine Geforce RTX mit Turing-Chip hat, kann Deep Learning Super Sampling mittlerweile in Final Fantasy 15 nutzen. Die Kantenglättung funktioniert nur in 4K, aber mit einem Trick klappt DLSS auch ohne 4K-Display. Die Framerate überzeugt, die Bildqualität meistens.

Artikel veröffentlicht am ,
FF15 unterstützt DLSS-Kantenglättung.
FF15 unterstützt DLSS-Kantenglättung. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)

Nvidia hat den Geforce-Treiber 417.35 und Square Enix einen Patch für die Windows-Version von Final Fantasy 15 veröffentlicht. Beides zusammen schaltet die DLSS-Kantenglättung für Grafikkarten wie die Geforce RTX 2080 (Ti) und die Geforce RTX 2070 frei. Im Kurztest zeigt sich, dass Deep Learning Super Sampling durchaus seinen Reiz hat, wenngleich es bisher offiziell nur bei Nutzung der 4K-UHD-Auflösung genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Für DLSS ist der Geforce 417.35 notwendig, denn er bringt die NGX-Schnittstelle v1.2.9 mit sich: Die Neural Graphics Acceleration führt die Kantenglättung, genauer das per Inferencing applizierte Upscaling, auf den Tensor-Cores der Geforce RTX (Test) mit FP16-Berechnungen durch. DLSS erfordert kein Geforce Experience, um zu funktionieren. Bisher hat Square Enix jedoch nur DLSS für mehr Fps und kein DLSS 2x für eine höhere Bildqualität implementiert, dazu aber gleich mehr.

Um das Deep Learning Super Sampling verwenden zu können, muss in Final Fantasy 15 (Test) die Render-Auflösung auf 3.840 x 2.160 Pixeln stehen. Das klappt per 4K-Display oder indem wir im Geforce-Treiber die DSR-Faktoren aktivieren, beispielsweise Faktor 1.5x auf einem 1440p-Monitor. Nur dann ist in den Grafikoptionen die DLSS-Kantenglättung verfügbar, ansonsten einzig FXAA sowie das temporale TAA, welches Square Enix bisher als hochwertigste Kantenglättung anbietet.

Ist 4K samt DLSS ausgewählt, nutzt das Spiel intern eine niedrigere (unbekannte) Auflösung und rechnet diese anhand von per 64x-SSAA-Referenzmaterial trainiertem Algorithmus hoch. Um das in den Kontext zu setzen: Auf einer Geforce RTX 2080 erreichen wir mit maximalen Details in 1440p in der Anfangsszene rund 74 fps, mit 4K samt DLSS sind es 57 fps und in nativem 4K mit TAA liegen 48 fps an. Der Unterschied zwischen Deep Learning Super Sampling an/aus ist ergo mit knapp 20 Prozent spürbar.

Die Bildqualität von 4K mit DLSS liegt durchweg über nativem 1440p samt TAA, verglichen mit nativem 4K mit TAA ist der Eindruck zwiespältig: Vegetation empfinden wir mit DLSS als sauberer aufgelöst, da TAA arg weichzeichnet und teils Bewegungsvektoren falsch interpretiert. Auch die Bildschärfe ist mit DLSS höher, weil TAA weichzeichnet. Das Haar-Rendering mit DLSS flimmert stärker, feine Strukturen wie per Alpha-Test-Texturen dargestellte Stromleitungen zeigen zudem weniger Pixel.

Was in Final Fantasy 15 fehlt, ist DLSS 2x: Das würde ausgehend von 4K die Bildqualität verbessern statt durch eine intern geringere Auflösung diese zumindest in Teilbereichen zu verschlechtern. Square Enix und Nvidia haben sich zu DLSS 2x jedoch bisher nicht geäußert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ms (Golem.de) 18. Dez 2018 / Themenstart

DLSS bringt fps, DLSS 2x die Bildqualität.

Rolf Schreiter 17. Dez 2018 / Themenstart

das schrieb ich bereits im Post direkt über Deinem ;-) Aber ok, gern noch etwas...

otraupe 17. Dez 2018 / Themenstart

DLSS _ist_ Hochskalieren, nur halt Deep-Learning-basiert (Deep Learning Super Sampling...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /