Abo
  • IT-Karriere:

Final Fantasy 15: Erstes Spiel mit DLSS-Kantenglättung verfügbar

Wer eine Geforce RTX mit Turing-Chip hat, kann Deep Learning Super Sampling mittlerweile in Final Fantasy 15 nutzen. Die Kantenglättung funktioniert nur in 4K, aber mit einem Trick klappt DLSS auch ohne 4K-Display. Die Framerate überzeugt, die Bildqualität meistens.

Artikel veröffentlicht am ,
FF15 unterstützt DLSS-Kantenglättung.
FF15 unterstützt DLSS-Kantenglättung. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)

Nvidia hat den Geforce-Treiber 417.35 und Square Enix einen Patch für die Windows-Version von Final Fantasy 15 veröffentlicht. Beides zusammen schaltet die DLSS-Kantenglättung für Grafikkarten wie die Geforce RTX 2080 (Ti) und die Geforce RTX 2070 frei. Im Kurztest zeigt sich, dass Deep Learning Super Sampling durchaus seinen Reiz hat, wenngleich es bisher offiziell nur bei Nutzung der 4K-UHD-Auflösung genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Für DLSS ist der Geforce 417.35 notwendig, denn er bringt die NGX-Schnittstelle v1.2.9 mit sich: Die Neural Graphics Acceleration führt die Kantenglättung, genauer das per Inferencing applizierte Upscaling, auf den Tensor-Cores der Geforce RTX (Test) mit FP16-Berechnungen durch. DLSS erfordert kein Geforce Experience, um zu funktionieren. Bisher hat Square Enix jedoch nur DLSS für mehr Fps und kein DLSS 2x für eine höhere Bildqualität implementiert, dazu aber gleich mehr.

Um das Deep Learning Super Sampling verwenden zu können, muss in Final Fantasy 15 (Test) die Render-Auflösung auf 3.840 x 2.160 Pixeln stehen. Das klappt per 4K-Display oder indem wir im Geforce-Treiber die DSR-Faktoren aktivieren, beispielsweise Faktor 1.5x auf einem 1440p-Monitor. Nur dann ist in den Grafikoptionen die DLSS-Kantenglättung verfügbar, ansonsten einzig FXAA sowie das temporale TAA, welches Square Enix bisher als hochwertigste Kantenglättung anbietet.

Ist 4K samt DLSS ausgewählt, nutzt das Spiel intern eine niedrigere (unbekannte) Auflösung und rechnet diese anhand von per 64x-SSAA-Referenzmaterial trainiertem Algorithmus hoch. Um das in den Kontext zu setzen: Auf einer Geforce RTX 2080 erreichen wir mit maximalen Details in 1440p in der Anfangsszene rund 74 fps, mit 4K samt DLSS sind es 57 fps und in nativem 4K mit TAA liegen 48 fps an. Der Unterschied zwischen Deep Learning Super Sampling an/aus ist ergo mit knapp 20 Prozent spürbar.

Die Bildqualität von 4K mit DLSS liegt durchweg über nativem 1440p samt TAA, verglichen mit nativem 4K mit TAA ist der Eindruck zwiespältig: Vegetation empfinden wir mit DLSS als sauberer aufgelöst, da TAA arg weichzeichnet und teils Bewegungsvektoren falsch interpretiert. Auch die Bildschärfe ist mit DLSS höher, weil TAA weichzeichnet. Das Haar-Rendering mit DLSS flimmert stärker, feine Strukturen wie per Alpha-Test-Texturen dargestellte Stromleitungen zeigen zudem weniger Pixel.

Was in Final Fantasy 15 fehlt, ist DLSS 2x: Das würde ausgehend von 4K die Bildqualität verbessern statt durch eine intern geringere Auflösung diese zumindest in Teilbereichen zu verschlechtern. Square Enix und Nvidia haben sich zu DLSS 2x jedoch bisher nicht geäußert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 274,00€
  3. 349,00€

ms (Golem.de) 18. Dez 2018

DLSS bringt fps, DLSS 2x die Bildqualität.

Rolf Schreiter 17. Dez 2018

das schrieb ich bereits im Post direkt über Deinem ;-) Aber ok, gern noch etwas...

otraupe 17. Dez 2018

DLSS _ist_ Hochskalieren, nur halt Deep-Learning-basiert (Deep Learning Super Sampling...


Folgen Sie uns
       


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /