Abo
  • Services:

Final Fantasy 13-3 angespielt: Rollenspiel mit Welten-Countdown

Zeitdruck in Computerspielen ist nicht sehr beliebt, trotzdem setzen die Entwickler des dritten Teils von Final Fantasy 13 Lightning Returns darauf. Die Idee könnte funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
Artwork von Final Fantasy 13-3 Lightning Returns (Bild: Square Enix)

Beim Anspielen stand der Countdown auf sieben Tage und ein paar Stunden: So viel Zeit hatten wir an der Stelle, an der wir den dritten und letzten Teil von Final Fantasy 13 angespielt haben, bis die Welt zugrunde geht. Wie genau das System funktioniert und ob das Spiel immer in Echtzeit abläuft, wissen wir noch nicht. Wahrscheinlich gibt es auch Momente ohne Uhr im Hintergrund. Aber wichtig ist die Zeit schon, denn passend dazu findet ein Tag- und Nachtwechsel statt, Züge fahren zu vorgegebenen Zeiten und der Spieler kann mit etwas Pech wohl tatsächlich die ein oder andere Aufgabe in der vergleichsweise offenen Welt versemmeln, wenn er nicht pünktlich genug ist.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Beim Anspielen stand aber gar nicht dieses ungewöhnliche Element im Vordergrund, sondern das dezent überarbeitete Kampfsystem. Mit der Hauptfigur Lightning sollten wir den Exkumpel Snow verfolgen. Bei der Jagd durch dunkle Gänge schaltete das Programm immer wieder in die typischen Kampfarenen, der Übergang zur normalen Spielwelt ist immerhin noch etwas flüssiger gestaltet. Lightning greift auf einen Tastenbefehl die Gegner - unterschiedliche Versionen des ägyptischen Totengottes Anubis - automatisch an. Wenn wir besonders effektive Schläge austeilen wollen, können wir zwischen mehreren Zaubern und Spezialattacken wählen, die allesamt in dunkle und helle Kräfte unterteilt sind. Etwas umfangreicher sind auch die Möglichkeiten, gezielt Körperteile von Gegnern ins Visier zu nehmen.

  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns (Bilder: Square Enix)
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
Final Fantasy 13-3 Lightning Returns (Bilder: Square Enix)

Am Ende der sehr flott inszenierten Jagd durch das Tunnelsystem stand dann ein Endkampf gegen einen Drachen an, nach dem wir dann eine der wichtigeren neuen Figuren in Lightning Returns kennenlernten: eine junge Frau namens Lumina, die wie Lightnings Schwester Serah (wie Snow aus den Vorgängern bekannt) aussieht - serientypisch ist das alles sehr mysteriös gehalten. Wenn wir es richtig verstanden haben, können wir übrigens im gesamten Spiel ausschließlich Lightning steuern. Das aus den Vorgängern gewohnte Heldchen-wechsel-dich entfällt also.

Auch sonst soll das dritte Final Fantasy 13 ein paar Neuerungen beim Ablauf der Kampagne bieten. Es soll deutlich mehr echte Entscheidungen zu treffen geben - angeblich steht Lightning immer wieder vor der Wahl, welchen ihrer Begleiter oder Freunde sie rettet und welchen sie opfert. Allzu düster soll es trotz des ernsthaften Szenarios allerdings nicht immer zugehen: Eines der wichtigsten neuen Areale ist eine bunte Partystadt namens Ysnaar, die Square Enix bewusst als Gegenentwurf zur düsteren Metropole Luxerion entwirft.

Ob der Countdown in Lightning Returns eine gute Idee ist oder nicht, werden Spieler ab dem 14. Februar 2014 auf Xbox 360 und Playstation 3 herausfinden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Shoninya 11. Jun 2013

selbst wenn einige nachdenken. wenn man sich den werdegang von vielen publishern anguckt...

Shoninya 11. Jun 2013

ja mag sein, haben mir viele freunde gesagt.... aber ich war zb so verliebt in das...

Shoninya 11. Jun 2013

das würd ich so nicht unterschreiben wollen. FFX war auch genial. kenne freunde die haben...

Shoninya 07. Jun 2013

ich stelle es mir auch so vor wie bei dead rising (was ich grade spiele bzw 2 - off the...

Shoninya 07. Jun 2013

ja mag sein. ich werde mir aber dennoch jedes ff / square enix spiel kaufen was kommt...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /