Abo
  • Services:

Final Fantasy 13-3 angespielt: Rollenspiel mit Welten-Countdown

Zeitdruck in Computerspielen ist nicht sehr beliebt, trotzdem setzen die Entwickler des dritten Teils von Final Fantasy 13 Lightning Returns darauf. Die Idee könnte funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
Artwork von Final Fantasy 13-3 Lightning Returns (Bild: Square Enix)

Beim Anspielen stand der Countdown auf sieben Tage und ein paar Stunden: So viel Zeit hatten wir an der Stelle, an der wir den dritten und letzten Teil von Final Fantasy 13 angespielt haben, bis die Welt zugrunde geht. Wie genau das System funktioniert und ob das Spiel immer in Echtzeit abläuft, wissen wir noch nicht. Wahrscheinlich gibt es auch Momente ohne Uhr im Hintergrund. Aber wichtig ist die Zeit schon, denn passend dazu findet ein Tag- und Nachtwechsel statt, Züge fahren zu vorgegebenen Zeiten und der Spieler kann mit etwas Pech wohl tatsächlich die ein oder andere Aufgabe in der vergleichsweise offenen Welt versemmeln, wenn er nicht pünktlich genug ist.

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Beim Anspielen stand aber gar nicht dieses ungewöhnliche Element im Vordergrund, sondern das dezent überarbeitete Kampfsystem. Mit der Hauptfigur Lightning sollten wir den Exkumpel Snow verfolgen. Bei der Jagd durch dunkle Gänge schaltete das Programm immer wieder in die typischen Kampfarenen, der Übergang zur normalen Spielwelt ist immerhin noch etwas flüssiger gestaltet. Lightning greift auf einen Tastenbefehl die Gegner - unterschiedliche Versionen des ägyptischen Totengottes Anubis - automatisch an. Wenn wir besonders effektive Schläge austeilen wollen, können wir zwischen mehreren Zaubern und Spezialattacken wählen, die allesamt in dunkle und helle Kräfte unterteilt sind. Etwas umfangreicher sind auch die Möglichkeiten, gezielt Körperteile von Gegnern ins Visier zu nehmen.

  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns (Bilder: Square Enix)
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
  •  Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
Final Fantasy 13-3 Lightning Returns (Bilder: Square Enix)

Am Ende der sehr flott inszenierten Jagd durch das Tunnelsystem stand dann ein Endkampf gegen einen Drachen an, nach dem wir dann eine der wichtigeren neuen Figuren in Lightning Returns kennenlernten: eine junge Frau namens Lumina, die wie Lightnings Schwester Serah (wie Snow aus den Vorgängern bekannt) aussieht - serientypisch ist das alles sehr mysteriös gehalten. Wenn wir es richtig verstanden haben, können wir übrigens im gesamten Spiel ausschließlich Lightning steuern. Das aus den Vorgängern gewohnte Heldchen-wechsel-dich entfällt also.

Auch sonst soll das dritte Final Fantasy 13 ein paar Neuerungen beim Ablauf der Kampagne bieten. Es soll deutlich mehr echte Entscheidungen zu treffen geben - angeblich steht Lightning immer wieder vor der Wahl, welchen ihrer Begleiter oder Freunde sie rettet und welchen sie opfert. Allzu düster soll es trotz des ernsthaften Szenarios allerdings nicht immer zugehen: Eines der wichtigsten neuen Areale ist eine bunte Partystadt namens Ysnaar, die Square Enix bewusst als Gegenentwurf zur düsteren Metropole Luxerion entwirft.

Ob der Countdown in Lightning Returns eine gute Idee ist oder nicht, werden Spieler ab dem 14. Februar 2014 auf Xbox 360 und Playstation 3 herausfinden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Shoninya 11. Jun 2013

selbst wenn einige nachdenken. wenn man sich den werdegang von vielen publishern anguckt...

Shoninya 11. Jun 2013

ja mag sein, haben mir viele freunde gesagt.... aber ich war zb so verliebt in das...

Shoninya 11. Jun 2013

das würd ich so nicht unterschreiben wollen. FFX war auch genial. kenne freunde die haben...

Shoninya 07. Jun 2013

ich stelle es mir auch so vor wie bei dead rising (was ich grade spiele bzw 2 - off the...

Shoninya 07. Jun 2013

ja mag sein. ich werde mir aber dennoch jedes ff / square enix spiel kaufen was kommt...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /