Abo
  • IT-Karriere:

Final Fantasy 13-3 angespielt: "Ich fresse sie roh"

Ein weißes Chocobo ist in den Händen eines Monsters: Golem.de hat den dritten Teil von Final Fantasy 13 ausprobiert - dabei stand vor allem die halbwegs offene Spielewelt im Fokus.

Artikel veröffentlicht am ,
Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
Final Fantasy 13-3 Lightning Returns (Bild: Square Enix)

Es gibt nicht viele Spielewelten, in denen es so regelmäßig zu epischen Katastrophen kommt wie in Final Fantasy. Kein Wunder, dass eine der eher kleinen Tragödien bislang kaum so richtig aufgefallen ist: das traurige Ende vieler Chocobos - den plüschigen Maskottchen der Serie. Beim Anspielen einer nahezu fertigen Fassung hat Golem.de mehr erfahren. Als Hauptheldin Lightning haben wir gelernt, dass es eine Monstergattung namens Chocobo-Fresser gibt, die gegenüber Abenteurern sogar gerne damit prahlt, seine Leibspeise roh zu verputzen.

Inhalt:
  1. Final Fantasy 13-3 angespielt: "Ich fresse sie roh"
  2. Spontaner Kleidungswechsel im Kampf

Um jetzt doch mal ganz ernsthaft zu erklären, um was es geht: Für die Präsentation der einigermaßen offenen Spielewelt von Final Fantasy 13-3 hat Square Enix eine Mission ausgewählt, in der es um ein seltenes weißes Chocobo geht. Das Tier ist verschwunden, also müssen wir es als Lightning erst finden und dann in einem längeren Kampf aus den Klauen eines Chocobo-Fressers (das Monster heißt tatsächlich so) retten.

Die halbwegs offene Spielewelt ist ungewöhnlich für die Final Fantasy. Normalerweise kämpfen sich Spieler in der Serie auf fast immer linearen Pfaden durchs große Abenteuer. Bei der Rettung des Chocobos hingegen handelt es sich um eine Nebenquest, die der Spieler nicht annehmen muss. Wir bekommen die Aufgabe in einer Siedlung namens Walhalla von einem Dr. Gizar. Dann fragen wir weitere Passanten in der Nähe, die weitere Hinweise haben - vor allem darüber, in welche Richtung das Chocobo verschwunden ist.

Ein weißer Pfeil markiert die Richtung auf der Übersichtskarte, und wir machen uns auf den Weg. Herumlaufenden Gegnern und damit Kämpfen können wir leicht ausweichen. Anders als in einigen Vorgängern gibt es keine unvermeidbaren Zufallsgefechte.

Spontaner Kleidungswechsel im Kampf 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 274,00€
  3. 127,99€ (Bestpreis!)
  4. 349,00€

aha47 05. Jan 2014

Hatten die PS-Titel nicht noch die gleiche Grafik wie beim NES/SNES (nur etwas höher...

derKlaus 03. Jan 2014

Die haben sich für den PC sehr schlecht verkauft, weil Null angepasst wurde, die...

Gucky 02. Jan 2014

Ich habe Teil 7-14 gezockt (11 und 14 nur Beta). Ich sag nur story-technisch hat mir 7-9...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /