• IT-Karriere:
  • Services:

Final Fantasy 13-3 angespielt: "Ich fresse sie roh"

Ein weißes Chocobo ist in den Händen eines Monsters: Golem.de hat den dritten Teil von Final Fantasy 13 ausprobiert - dabei stand vor allem die halbwegs offene Spielewelt im Fokus.

Artikel veröffentlicht am ,
Final Fantasy 13-3 Lightning Returns
Final Fantasy 13-3 Lightning Returns (Bild: Square Enix)

Es gibt nicht viele Spielewelten, in denen es so regelmäßig zu epischen Katastrophen kommt wie in Final Fantasy. Kein Wunder, dass eine der eher kleinen Tragödien bislang kaum so richtig aufgefallen ist: das traurige Ende vieler Chocobos - den plüschigen Maskottchen der Serie. Beim Anspielen einer nahezu fertigen Fassung hat Golem.de mehr erfahren. Als Hauptheldin Lightning haben wir gelernt, dass es eine Monstergattung namens Chocobo-Fresser gibt, die gegenüber Abenteurern sogar gerne damit prahlt, seine Leibspeise roh zu verputzen.

Inhalt:
  1. Final Fantasy 13-3 angespielt: "Ich fresse sie roh"
  2. Spontaner Kleidungswechsel im Kampf

Um jetzt doch mal ganz ernsthaft zu erklären, um was es geht: Für die Präsentation der einigermaßen offenen Spielewelt von Final Fantasy 13-3 hat Square Enix eine Mission ausgewählt, in der es um ein seltenes weißes Chocobo geht. Das Tier ist verschwunden, also müssen wir es als Lightning erst finden und dann in einem längeren Kampf aus den Klauen eines Chocobo-Fressers (das Monster heißt tatsächlich so) retten.

Die halbwegs offene Spielewelt ist ungewöhnlich für die Final Fantasy. Normalerweise kämpfen sich Spieler in der Serie auf fast immer linearen Pfaden durchs große Abenteuer. Bei der Rettung des Chocobos hingegen handelt es sich um eine Nebenquest, die der Spieler nicht annehmen muss. Wir bekommen die Aufgabe in einer Siedlung namens Walhalla von einem Dr. Gizar. Dann fragen wir weitere Passanten in der Nähe, die weitere Hinweise haben - vor allem darüber, in welche Richtung das Chocobo verschwunden ist.

Ein weißer Pfeil markiert die Richtung auf der Übersichtskarte, und wir machen uns auf den Weg. Herumlaufenden Gegnern und damit Kämpfen können wir leicht ausweichen. Anders als in einigen Vorgängern gibt es keine unvermeidbaren Zufallsgefechte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spontaner Kleidungswechsel im Kampf 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€
  2. 179€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Rocketman für 8,99€, Ready Player One für 8,79€, Atomic Blondie für 9,49€)
  4. (u. a. EA Promo (u. a. Unravel für 8,99€, Anthem für 8,99€), Tiny and Big: Grandpa's...

aha47 05. Jan 2014

Hatten die PS-Titel nicht noch die gleiche Grafik wie beim NES/SNES (nur etwas höher...

derKlaus 03. Jan 2014

Die haben sich für den PC sehr schlecht verkauft, weil Null angepasst wurde, die...

Gucky 02. Jan 2014

Ich habe Teil 7-14 gezockt (11 und 14 nur Beta). Ich sag nur story-technisch hat mir 7-9...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /