Filtersoftware: Universität Zürich sperrt Webseiten

Die Universität Zürich hat in ihrem Netz eine Filtersoftware installiert, die den Zugriff auf Pornografie sperren soll. Doch der Filter schießt weit über sein Ziel hinaus.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Auch eine Webseite, die sich gegen Pornografie ausspricht, wird vom Filter der Universität Zürich erfasst.
Auch eine Webseite, die sich gegen Pornografie ausspricht, wird vom Filter der Universität Zürich erfasst. (Bild: Screenshot Antipornography.org)

Eine Filtersoftware, die von der Universität Zürich (UZH) vor kurzem installiert wurde, filtert offenbar weit mehr als geplant. Der eigentliche Zweck des Filters sollte es sein, den Zugriff auf pornografische Webseiten zu sperren. Doch gefiltert werden auch zahlreiche Seiten, die mit Pornografie nichts zu tun haben.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk Administrator (m/w/d)
    ST Extruded Products Group (STEP-G), Bonn
  2. (Senior) Cloud Developer (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der Chaos Computer Club (CCC) Zürich hat eine Liste mit Webseiten veröffentlicht, die, so die Hackervereinigung, "wir bemerkenswert finden und pornofrei sind, an der UZH aber als pornografisch gelten und zensiert werden". Unter den gefilterten Webseiten befindet sich etwa eine Webseite mit dem Namen Anspornend.de, auf der der Verkauf von Trainingsanzügen, Notizblöcken und Fahrrädern beworben wird. Der Zensurfilter schlug vermutlich an, weil sich in "anspornend" das Wort "porn" verbirgt. Auch eine Initiative, die sich gegen Pornografie ausspricht, wird vom Filter erfasst.

Daneben befinden sich in der Liste eine Reihe von Seiten, bei denen völlig unklar ist, wie sie auf der Sperrliste landeten. Darunter sind etwa zahlreichen Seiten, auf denen überhaupt kein Inhalt zu finden ist, eine Webseite spanischsprachiger Juristen in den USA und ein Tarotkartenverkauf.

Umgehen lässt sich der Filter in vielen Fällen recht einfach: Verschlüsselte HTTPS-Verbindungen kann die Filtersoftware nicht erfassen, da in dem Fall die Adresse einer Webseite für den Filter nicht sichtbar ist. Der Chaos Computer Club Zürich empfiehlt für Fälle, in denen keine HTTPS-Webseite verfügbar ist, den Anonymisierungsdienst Tor.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Universität wollte laut einem Artikel der Neuen Züricher Zeitung keine genaueren Informationen darüber bekanntgeben, welche Filtersoftware zum Einsatz kommt. Eine Universitätssprecherin sagte nur, man habe "von einem weltweit etablierten Hersteller eine Filterliste abonniert". Laut dem CCC Zürich handelt es sich vermutlich um das Programm Fortiguard.

"Nach unseren Tests sind etwa die Hälfte der Seiten 'false positives', enthalten also überhaupt keine Pornografie", sagte Hernani Marques, Sprecher des CCC Zürich, Golem.de. "Besonders skandalös finden wir, dass die Universität hier eine Firma unterstützt, deren Filtersoftware an anderer Stelle auch für politische Zensur zum Einsatz kommt und etwa politisch 'extreme' Seiten oder 'Alternative Beliefs' sperrt. Wir fordern von der Universität, die Filtersoftware umgehend wieder zu entfernen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 18. Mär 2014

Als Student kann man in verscheidenen Bereichen auch mal einen Preisvergleich oder Anti...

ruamzuzler 18. Mär 2014

Ganz ehrlich: In der URL "anspornend.de" steckt das Wort "Porn" und deshalb muss man...

lisgoem8 18. Mär 2014

Also mit https kann man es umgehen.... Naja. Von sowas wie astaro haben die da wohl noch...

nudel 17. Mär 2014

Wieso? Weil sich die Klowände immer von alleine wieder Weis gestrichen haben? (SCNR)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /