Abo
  • Services:
Anzeige
Auch eine Webseite, die sich gegen Pornografie ausspricht, wird vom Filter der Universität Zürich erfasst.
Auch eine Webseite, die sich gegen Pornografie ausspricht, wird vom Filter der Universität Zürich erfasst. (Bild: Screenshot Antipornography.org)

Filtersoftware: Universität Zürich sperrt Webseiten

Die Universität Zürich hat in ihrem Netz eine Filtersoftware installiert, die den Zugriff auf Pornografie sperren soll. Doch der Filter schießt weit über sein Ziel hinaus.

Anzeige

Eine Filtersoftware, die von der Universität Zürich (UZH) vor kurzem installiert wurde, filtert offenbar weit mehr als geplant. Der eigentliche Zweck des Filters sollte es sein, den Zugriff auf pornografische Webseiten zu sperren. Doch gefiltert werden auch zahlreiche Seiten, die mit Pornografie nichts zu tun haben.

Der Chaos Computer Club (CCC) Zürich hat eine Liste mit Webseiten veröffentlicht, die, so die Hackervereinigung, "wir bemerkenswert finden und pornofrei sind, an der UZH aber als pornografisch gelten und zensiert werden". Unter den gefilterten Webseiten befindet sich etwa eine Webseite mit dem Namen Anspornend.de, auf der der Verkauf von Trainingsanzügen, Notizblöcken und Fahrrädern beworben wird. Der Zensurfilter schlug vermutlich an, weil sich in "anspornend" das Wort "porn" verbirgt. Auch eine Initiative, die sich gegen Pornografie ausspricht, wird vom Filter erfasst.

Daneben befinden sich in der Liste eine Reihe von Seiten, bei denen völlig unklar ist, wie sie auf der Sperrliste landeten. Darunter sind etwa zahlreichen Seiten, auf denen überhaupt kein Inhalt zu finden ist, eine Webseite spanischsprachiger Juristen in den USA und ein Tarotkartenverkauf.

Umgehen lässt sich der Filter in vielen Fällen recht einfach: Verschlüsselte HTTPS-Verbindungen kann die Filtersoftware nicht erfassen, da in dem Fall die Adresse einer Webseite für den Filter nicht sichtbar ist. Der Chaos Computer Club Zürich empfiehlt für Fälle, in denen keine HTTPS-Webseite verfügbar ist, den Anonymisierungsdienst Tor.

Die Universität wollte laut einem Artikel der Neuen Züricher Zeitung keine genaueren Informationen darüber bekanntgeben, welche Filtersoftware zum Einsatz kommt. Eine Universitätssprecherin sagte nur, man habe "von einem weltweit etablierten Hersteller eine Filterliste abonniert". Laut dem CCC Zürich handelt es sich vermutlich um das Programm Fortiguard.

"Nach unseren Tests sind etwa die Hälfte der Seiten 'false positives', enthalten also überhaupt keine Pornografie", sagte Hernani Marques, Sprecher des CCC Zürich, Golem.de. "Besonders skandalös finden wir, dass die Universität hier eine Firma unterstützt, deren Filtersoftware an anderer Stelle auch für politische Zensur zum Einsatz kommt und etwa politisch 'extreme' Seiten oder 'Alternative Beliefs' sperrt. Wir fordern von der Universität, die Filtersoftware umgehend wieder zu entfernen."


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 18. Mär 2014

Als Student kann man in verscheidenen Bereichen auch mal einen Preisvergleich oder Anti...

ruamzuzler 18. Mär 2014

Ganz ehrlich: In der URL "anspornend.de" steckt das Wort "Porn" und deshalb muss man...

lisgoem8 18. Mär 2014

Also mit https kann man es umgehen.... Naja. Von sowas wie astaro haben die da wohl noch...

nudel 17. Mär 2014

Wieso? Weil sich die Klowände immer von alleine wieder Weis gestrichen haben? (SCNR)

nudel 17. Mär 2014

Müssen? Nein. Können? Hm, wahrscheinlich gibt es nix, das nicht von irgendjemandem auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Weil im Schönbuch bei Stuttgart
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  3. escrypt GmbH Embedded Security, Stuttgart
  4. Lidl Digital, Leingarten


Anzeige
Top-Angebote
  1. 829€ (Vergleichspreis 999€)
  2. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 84,53€)
  3. 109,99€

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Sidewinder 3D Pro please

    JTR | 22:34

  2. Re: Glaubst du, dass würde anderswo anders ablaufen?

    ChMu | 22:30

  3. Re: Kaspersky... als könnte man denen vertrauen

    seriousssam | 22:22

  4. Re: Gute Shell

    Tragen | 22:19

  5. Re: Was sind das für Preise?

    Bruce Wayne | 22:07


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel