Abo
  • Services:
Anzeige
Google soll Protonmail angeblich aus dem Suchindex gestrichen haben. Belegen lässt sich das nicht.
Google soll Protonmail angeblich aus dem Suchindex gestrichen haben. Belegen lässt sich das nicht. (Bild: Protonmail)

Filterblase: Protonmail wirft Google Blockade vor

Google soll Protonmail angeblich aus dem Suchindex gestrichen haben. Belegen lässt sich das nicht.
Google soll Protonmail angeblich aus dem Suchindex gestrichen haben. Belegen lässt sich das nicht. (Bild: Protonmail)

Suchmaschinen haben Macht darüber, was Nutzer im Netz finden und was nicht. Der verschlüsselte E-Mail-Anbieter Protonmail behauptet, Google habe diese Macht missbraucht, um Protonmail aus den Suchergebnissen herauszuhalten. Das lässt sich kaum belegen, wirft aber wichtige Fragen auf.

"Search Risk" nennt Protonmail den Vorfall etwas zu pressekompatibel. Im November 2015 sei der auf Verschlüsselung spezialisierte E-Mail-Dienst nach eigenen Angaben bei den Google-Suchergebnissen plötzlich von einer der ersten Trefferpositionen auf Platz 100 oder sogar 200 gefallen. Bei Google bedeutet dies: faktisch nicht auffindbar.

Anzeige

Google dementiert, aber ohne Details

Google wollte das Ranking von Protonmail auf Nachfrage nicht kommentieren, weist den Vorwurf einer bewussten Manipulation aber von sich. "Den Vorwurf, wir würden konkurrierende Services in unseren Suchergebnissen unterdrücken, kann ich nicht nachvollziehen", schreibt Googles Pressesprecher in Deutschland. "Das tun wir nicht."

Das Phänomen sei Protonmail zufolge bei der Suche nach den Begriffen "encrypted e-mail" und "secure e-mail" gemessen worden. Dem Unternehmen seien durch die Unauffindbarkeit bei Google nach eigenen Angaben ein wirtschaftlicher Schaden in Form eines um 25 Prozent verringerten Wachstums entstanden.

Google-Mitarbeiter antworteten per Twitter

Zunächst habe Protonmail über Monate hinweg erfolglos versucht, Google mit dem Problem zu konfrontieren. Erst im August 2016 ging die Beschwerde dann öffentlich über Twitter an Googles Webspam-Team mit der Bitte um Korrektur.

Die Antwort folgte prompt, aber etwas kryptisch: "Ich glaube, die Beschwerde liegt jetzt bei den richtigen Leuten. Lasst mich prüfen, was der letzte Status ist", twitterte Matt Cutts, damals Leiter in Googles Webspam-Team, am 9. August. Laut Protonmail landete die Domain protonmail.com bei den betreffenden Suchbegriffen dann wenige Tage später wieder auf Seite 1 bei Google.

Darauf angesprochen, distanzierte sich Googles Sprecher von den Tweets: "Die Auslegung privater Tweets von Matt Cutts ist nicht der zentrale Punkt." Ausschlaggebend seien "die Informationen, die wir über die Search Console kommunizieren".

Unabhängige Kontrolle unmöglich

Weder die Vorwürfe von Protonmail noch Googles Dementi lassen sich unabhängig verifizieren, denn Googles Algorithmen sind streng geheim. Und genau hier liegt das Problem. Google beherrscht weltweit rund 90 Prozent des Suchmaschinenmarktes. Was Google zeigt, wird gefunden. Was Google nicht zeigt, hat keine Chance. Wie die Auswahl genau geschieht, ist nicht öffentlich bekannt.

Der Fall Protonmail ist daher nicht der erste Vorwurf dieses "Suchrisikos". Bereits 2009 hatte sich die britische Produktsuche Foundem bei der EU-Kommission beschwert, Google würde ihre Seiten im Vergleich zu Google-eigenen Angeboten benachteiligen. Bis heute untersucht die EU-Wettbewerbsbehörde auf Basis von Beschwerden der Industrie-Allianz Fairsearch das Verhalten von Google. Und erst diese Woche hat sich Angela Merkel dafür ausgesprochen, Algorithmen der großen Internetplattformen offenzulegen, um deren Marktmacht zu begrenzen.

EU-Kommission untersucht Wettbewerbsverstöße

"Wir haben heute unsere Auffassung bekräftigt, dass Google den eigenen Preisvergleichsdienst auf seinen allgemeinen Suchergebnisseiten übermäßig bevorzugt", schrieb die zuständige EU-Kommissarin Margarete Vestager im Sommer. "Die Verbraucher bekommen deshalb bei ihrer Suche nicht unbedingt die für sie relevantesten Ergebnisse zu sehen."

Google hat bis Anfang November Zeit, auf die Vorwürfe der EU-Kommission zu reagieren. Anschließend muss die Behörde entscheiden, ob es zu einer Verurteilung kommt.


eye home zur Startseite
MFGSparka 28. Okt 2016

Ich muss dir leider Recht geben. Die Frage warum in Europa so viele Menschen Google...

JackyChun 28. Okt 2016

Ich glaube nicht das es für einen seriösen Contentanbieter(Golem/Spon/Heise/etc) möglich...

Unwichtig 28. Okt 2016

...leider basierend auf der Naivitaet/Dummheit der User...

chefin 28. Okt 2016

Man sollte nicht meinen wieviele Leute lesen können ohne ein Wort davon zu verstehen. Hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Super Mario Kart

    Kakiss | 06:24

  2. Re: Sprache der Spiele

    Kakiss | 06:22

  3. Der Nutzer will eigentlich...

    MAD_onna | 06:20

  4. Modernes Denunziantentum

    MAD_onna | 06:17

  5. Re: Und mein Gummibandantrieb hat 800 Km Reichweite

    Michael0712 | 06:16


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel