Abo
  • Services:
Anzeige
Aus einer Kunden-E-Mail von Videobuster
Aus einer Kunden-E-Mail von Videobuster (Bild: Videobuster)

Filmverleih: Videobuster macht 95 Prozent weiter über DVD und Blu-ray

Aus einer Kunden-E-Mail von Videobuster
Aus einer Kunden-E-Mail von Videobuster (Bild: Videobuster)

Trotz eines eigenen Streaming-Angebots versendet Videobuster täglich 16.000 DVDs und Blu-rays. Die Nutzer wollen nicht warten, bis die Verwertungskette beim Streaming angelangt ist.

Der Filmverleiher Videobuster hat trotz eines Streaming-Angebots weiter fast nur Kunden für Filme auf Datenträgern. "Über 95 Prozent des Verleihs laufen weiter über DVD und Blu-ray", hat Marketingchef Matthias Zinecker im Gespräch mit Golem.de erklärt. Die traditionelle Verwertungskette der Filmindustrie laute weiterhin: Kino, DVD und dann erst Streaming.

Anzeige

Laut Angaben des mittelständischen Unternehmens aus dem niedersächsischen Seesen hat Videobuster nun fast 60.000 Spielfilme und Serien im Verleih. Die meisten Filme werden auf Blu-ray ausgeliehen. Die Firma, die sich inzwischen über Telepool in Besitz der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender befindet, schreibe schwarze Zahlen, sagte Zinecker. Der Filmrechtehändler Telepool kaufte Videobuster im Jahr 2013 komplett auf. Gesellschafter der Telepool sind der Bayerische Rundfunk, der Mitteldeutsche Rundfunk, die SWR Media Services GmbH und Telvetia.

Gewinn beim Verleihgeschäft trotz Streaming-Trend

Damit behauptet sich Videobuster gegen den Markttrend. So ist im ersten Quartal 2015 der Verleih physischer Bildtonträger weiter zurückgegangen, während die Vermietung der DVD um 5 Prozent auf 35 Millionen Euro Umsatz abnahm. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden hier noch 36 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Blu-ray-Verleih verzeichnete mit 13 Millionen Euro nach 15 Millionen Euro sogar einen zweistelligen Rückgang um 11 Prozent. Das geht aus Angaben des Bundesverbands Audiovisuelle Medien (BVV) hervor.

Videobuster versendet nach Unternehmensangaben dagegen weiter täglich 16.000 DVDs und Blu-rays. Video-on-Demand bietet das Unternehmen seit dem Jahr 2007 an. Der Betrieb des Streaming-Dienstes läuft auf eigenen Servern am Unternehmenssitz. Eine App für Amazon TV ist in Arbeit. Videobuster unterstützt bereits den Google Chromecast Stick und den Miracast Stick. Bei Android wird auf native Widevine-DRM-Unterstützung gesetzt.


eye home zur Startseite
johnsonmonsen 12. Mai 2015

Hallo Eheran, Ich habe eine Frage. Ist die Standardabweichung hier überhaupt von...

neocron 12. Mai 2015

was bitte? der TE hat die Eigenschaften/Vorteile von Streaming unterschlagen ... nicht...

Anonymer Nutzer 12. Mai 2015

weiß ich nicht, ob man das so sagen kann^^ Ich bin beispielsweise schon ewig bei...

Crowley 12. Mai 2015

Dann ist ja gut ;) Übrigens besteht die "Niederlassung" dort aus einer Person zur...

PiranhA 12. Mai 2015

Öhm, also ich hatte noch nie ein Problem mit irgendeiner BluRay oder DVD von denen. Ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Lemgo
  2. M & R Kreativ GmbH, Saarbrücken
  3. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. Paco, Eschweiler


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 48€)
  2. 294,78€ (zur Zeit günstigste RX 580 mit 8 GB)
  3. 20,99€ + 5€ Versand (für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  2. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  3. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  4. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt

  5. BGH-Urteil

    Banken dürfen Geld für SMS-TANs verlangen

  6. Deep Space Gateway

    Lockheed baut eine Raumstation aus Spaceshuttle-Frachtmodul

  7. Auftragsfertiger

    Samsung will Marktanteil verdreifachen

  8. Android O

    Google veröffentlicht letzte Testversion vor Release

  9. Fruit Fly 2

    Mysteriöse Mac-Malware seit Jahren aktiv

  10. Poets One im Test

    Kleiner Preamp, großer Sound



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: DSLRs?

    gadthrawn | 12:51

  2. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    Spaghetticode | 12:51

  3. but why ...?

    warten_auf_godot | 12:51

  4. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    ElTentakel | 12:51

  5. Re: Paint vs. UWP

    Evron | 12:50


  1. 12:26

  2. 12:12

  3. 12:05

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:15

  7. 11:00

  8. 10:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel