Abo
  • Services:

Filmstreaming: Ultraviolet wird eingestellt

Die Filmbibliotheks-Plattform Ultraviolet wird in diesem Jahr eingestellt. Bis dahin können Filme darüber noch geschaut werden. Wie es danach für deutsche Nutzer weitergeht, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Blu-rays haben unter Umständen einen Ultraviolet-Code.
Blu-rays haben unter Umständen einen Ultraviolet-Code. (Bild: Kiyoshi Ota/Getty Images)

Die Ultraviolet-Plattform wird zum 31. Juli 2019 eingestellt. Das hat der Betreiber Digital Entertainment Content Ecosystem (DECE) auf der Ultraviolet-Webseite bekanntgegeben. Das DECE ist ein Zusammenschluss verschiedener Filmstudios, um Käufern einer Blu-ray die Möglichkeit zu geben, den Inhalt auch digital über die Ultraviolet-Plattform anschauen zu können. Dazu liegen einer Blu-ray entsprechende Codes zum Einlösen bei.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal

Die Einstellung der Plattform sorgt für Verwirrung. Der Betreiber liefert auf der Ultraviolet-Webseite vor allem vage und unklare Angaben dazu, ob Kunden nach dem 31. Juli 2019 weiterhin auf ihre Ultraviolet-Inhalte werden zugreifen können. In jedem Fall sollte die Filmbibliothek nicht gelöscht werden.

Es wird empfohlen, die Inhalte der eigenen Ultraviolet-Bibliothek mit anderen Anbietern zu verknüpfen. In Deutschland sollen das laut Anbieter derzeit Flixster, Sony Pictures sowie Videociety sein. Diese werden auf einer entsprechenden Übersichtsseite gelistet. Dadurch soll der Zugriff auf die eigene Bibliothek maximiert und "potenzielle Störungen" vermieden werden. Der Anbieter verspricht nicht, dass danach weiterhin ein uneingeschränkter Zugriff auf die Ultraviolet-Inhalte möglich ist.

Ab dem 1. August 2019 werden alle Ultraviolet-Bibliotheken automatisch geschlossen. Kunden sollen die eigenen Filme und Fernsehsendungen "mehrheitlich bei zuvor verlinkten Anbietern" abrufen können. Das bedeutet, dass es auch Inhalte geben kann, auf die dann nicht mehr zugegriffen werden kann. Das Ultraviolet-Konsortium selbst geht davon aus, dass es in den meisten Fällen "keine nennenswerten Auswirkungen geben" werde. Demnach gibt es also keine Garantie, dass Kunden auf Ultraviolet-Inhalte nach dem 31. Juli 2019 zugreifen können.

Kunden sollen nach Schließung der Ultraviolet-Plattform weiterhin "Online-Einkäufe tätigen und Codes einlösen" können. Allerdings werden die betreffenden Inhalte dann nur über den jeweiligen Anbieter erhältlich sein. Sie werden nicht mehr zur eigenen Ultraviolet-Bibliothek hinzugefügt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

MickeyKay 19. Feb 2019 / Themenstart

Nein, was du meinst: "sie sah aus wie eine digitale Kopie von einem analogen Medium...

Karmageddon 04. Feb 2019 / Themenstart

Schon der Registrierprozess, insbesondere auf einem Mobilgerät war das Grauen...

ManMashine 02. Feb 2019 / Themenstart

Dabei war die Idee doch richtig gut. Für jeden was dabei. Ich hatte bei diversen Blu...

ML82 01. Feb 2019 / Themenstart

dass ein streamingdienst, benannt nach einem schlechtem film, mir nicht bekannt war?

plutoniumsulfat 01. Feb 2019 / Themenstart

Ist ja auch etwas wenig.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /