• IT-Karriere:
  • Services:

Filmstreaming: Ultraviolet wird eingestellt

Die Filmbibliotheks-Plattform Ultraviolet wird in diesem Jahr eingestellt. Bis dahin können Filme darüber noch geschaut werden. Wie es danach für deutsche Nutzer weitergeht, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Blu-rays haben unter Umständen einen Ultraviolet-Code.
Blu-rays haben unter Umständen einen Ultraviolet-Code. (Bild: Kiyoshi Ota/Getty Images)

Die Ultraviolet-Plattform wird zum 31. Juli 2019 eingestellt. Das hat der Betreiber Digital Entertainment Content Ecosystem (DECE) auf der Ultraviolet-Webseite bekanntgegeben. Das DECE ist ein Zusammenschluss verschiedener Filmstudios, um Käufern einer Blu-ray die Möglichkeit zu geben, den Inhalt auch digital über die Ultraviolet-Plattform anschauen zu können. Dazu liegen einer Blu-ray entsprechende Codes zum Einlösen bei.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld

Die Einstellung der Plattform sorgt für Verwirrung. Der Betreiber liefert auf der Ultraviolet-Webseite vor allem vage und unklare Angaben dazu, ob Kunden nach dem 31. Juli 2019 weiterhin auf ihre Ultraviolet-Inhalte werden zugreifen können. In jedem Fall sollte die Filmbibliothek nicht gelöscht werden.

Es wird empfohlen, die Inhalte der eigenen Ultraviolet-Bibliothek mit anderen Anbietern zu verknüpfen. In Deutschland sollen das laut Anbieter derzeit Flixster, Sony Pictures sowie Videociety sein. Diese werden auf einer entsprechenden Übersichtsseite gelistet. Dadurch soll der Zugriff auf die eigene Bibliothek maximiert und "potenzielle Störungen" vermieden werden. Der Anbieter verspricht nicht, dass danach weiterhin ein uneingeschränkter Zugriff auf die Ultraviolet-Inhalte möglich ist.

Ab dem 1. August 2019 werden alle Ultraviolet-Bibliotheken automatisch geschlossen. Kunden sollen die eigenen Filme und Fernsehsendungen "mehrheitlich bei zuvor verlinkten Anbietern" abrufen können. Das bedeutet, dass es auch Inhalte geben kann, auf die dann nicht mehr zugegriffen werden kann. Das Ultraviolet-Konsortium selbst geht davon aus, dass es in den meisten Fällen "keine nennenswerten Auswirkungen geben" werde. Demnach gibt es also keine Garantie, dass Kunden auf Ultraviolet-Inhalte nach dem 31. Juli 2019 zugreifen können.

Kunden sollen nach Schließung der Ultraviolet-Plattform weiterhin "Online-Einkäufe tätigen und Codes einlösen" können. Allerdings werden die betreffenden Inhalte dann nur über den jeweiligen Anbieter erhältlich sein. Sie werden nicht mehr zur eigenen Ultraviolet-Bibliothek hinzugefügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. The Last of Us: Part 2 + Doom Eternal für 73,10€, Thrustmaster eSwap Pro Controller PS4...
  3. (u. a. Trolls World Tour (4K UHD) für 19,99€, Distburbing The Peace (Blu-ray) für 14,03€, Der...
  4. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...

MickeyKay 19. Feb 2019

Nein, was du meinst: "sie sah aus wie eine digitale Kopie von einem analogen Medium...

Karmageddon 04. Feb 2019

Schon der Registrierprozess, insbesondere auf einem Mobilgerät war das Grauen...

ManMashine 02. Feb 2019

Dabei war die Idee doch richtig gut. Für jeden was dabei. Ich hatte bei diversen Blu...

Anonymer Nutzer 01. Feb 2019

dass ein streamingdienst, benannt nach einem schlechtem film, mir nicht bekannt war?

plutoniumsulfat 01. Feb 2019

Ist ja auch etwas wenig.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /