Filmstreaming: Ultraviolet wird eingestellt

Die Filmbibliotheks-Plattform Ultraviolet wird in diesem Jahr eingestellt. Bis dahin können Filme darüber noch geschaut werden. Wie es danach für deutsche Nutzer weitergeht, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Blu-rays haben unter Umständen einen Ultraviolet-Code.
Blu-rays haben unter Umständen einen Ultraviolet-Code. (Bild: Kiyoshi Ota/Getty Images)

Die Ultraviolet-Plattform wird zum 31. Juli 2019 eingestellt. Das hat der Betreiber Digital Entertainment Content Ecosystem (DECE) auf der Ultraviolet-Webseite bekanntgegeben. Das DECE ist ein Zusammenschluss verschiedener Filmstudios, um Käufern einer Blu-ray die Möglichkeit zu geben, den Inhalt auch digital über die Ultraviolet-Plattform anschauen zu können. Dazu liegen einer Blu-ray entsprechende Codes zum Einlösen bei.

Stellenmarkt
  1. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Die Einstellung der Plattform sorgt für Verwirrung. Der Betreiber liefert auf der Ultraviolet-Webseite vor allem vage und unklare Angaben dazu, ob Kunden nach dem 31. Juli 2019 weiterhin auf ihre Ultraviolet-Inhalte werden zugreifen können. In jedem Fall sollte die Filmbibliothek nicht gelöscht werden.

Es wird empfohlen, die Inhalte der eigenen Ultraviolet-Bibliothek mit anderen Anbietern zu verknüpfen. In Deutschland sollen das laut Anbieter derzeit Flixster, Sony Pictures sowie Videociety sein. Diese werden auf einer entsprechenden Übersichtsseite gelistet. Dadurch soll der Zugriff auf die eigene Bibliothek maximiert und "potenzielle Störungen" vermieden werden. Der Anbieter verspricht nicht, dass danach weiterhin ein uneingeschränkter Zugriff auf die Ultraviolet-Inhalte möglich ist.

Ab dem 1. August 2019 werden alle Ultraviolet-Bibliotheken automatisch geschlossen. Kunden sollen die eigenen Filme und Fernsehsendungen "mehrheitlich bei zuvor verlinkten Anbietern" abrufen können. Das bedeutet, dass es auch Inhalte geben kann, auf die dann nicht mehr zugegriffen werden kann. Das Ultraviolet-Konsortium selbst geht davon aus, dass es in den meisten Fällen "keine nennenswerten Auswirkungen geben" werde. Demnach gibt es also keine Garantie, dass Kunden auf Ultraviolet-Inhalte nach dem 31. Juli 2019 zugreifen können.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kunden sollen nach Schließung der Ultraviolet-Plattform weiterhin "Online-Einkäufe tätigen und Codes einlösen" können. Allerdings werden die betreffenden Inhalte dann nur über den jeweiligen Anbieter erhältlich sein. Sie werden nicht mehr zur eigenen Ultraviolet-Bibliothek hinzugefügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickeyKay 19. Feb 2019

Nein, was du meinst: "sie sah aus wie eine digitale Kopie von einem analogen Medium...

Karmageddon 04. Feb 2019

Schon der Registrierprozess, insbesondere auf einem Mobilgerät war das Grauen...

ManMashine 02. Feb 2019

Dabei war die Idee doch richtig gut. Für jeden was dabei. Ich hatte bei diversen Blu...

Anonymer Nutzer 01. Feb 2019

dass ein streamingdienst, benannt nach einem schlechtem film, mir nicht bekannt war?

plutoniumsulfat 01. Feb 2019

Ist ja auch etwas wenig.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Amazon: Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn
    Amazon
    Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn

    Alexa kann hierzulande eine Waschmaschine oder einen Wasserhahn belauschen und Bescheid geben, wenn etwa die Wäsche fertig ist.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /