• IT-Karriere:
  • Services:

Filmstreaming: Ultraviolet wird eingestellt

Die Filmbibliotheks-Plattform Ultraviolet wird in diesem Jahr eingestellt. Bis dahin können Filme darüber noch geschaut werden. Wie es danach für deutsche Nutzer weitergeht, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Blu-rays haben unter Umständen einen Ultraviolet-Code.
Blu-rays haben unter Umständen einen Ultraviolet-Code. (Bild: Kiyoshi Ota/Getty Images)

Die Ultraviolet-Plattform wird zum 31. Juli 2019 eingestellt. Das hat der Betreiber Digital Entertainment Content Ecosystem (DECE) auf der Ultraviolet-Webseite bekanntgegeben. Das DECE ist ein Zusammenschluss verschiedener Filmstudios, um Käufern einer Blu-ray die Möglichkeit zu geben, den Inhalt auch digital über die Ultraviolet-Plattform anschauen zu können. Dazu liegen einer Blu-ray entsprechende Codes zum Einlösen bei.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Lidl Digital, Berlin

Die Einstellung der Plattform sorgt für Verwirrung. Der Betreiber liefert auf der Ultraviolet-Webseite vor allem vage und unklare Angaben dazu, ob Kunden nach dem 31. Juli 2019 weiterhin auf ihre Ultraviolet-Inhalte werden zugreifen können. In jedem Fall sollte die Filmbibliothek nicht gelöscht werden.

Es wird empfohlen, die Inhalte der eigenen Ultraviolet-Bibliothek mit anderen Anbietern zu verknüpfen. In Deutschland sollen das laut Anbieter derzeit Flixster, Sony Pictures sowie Videociety sein. Diese werden auf einer entsprechenden Übersichtsseite gelistet. Dadurch soll der Zugriff auf die eigene Bibliothek maximiert und "potenzielle Störungen" vermieden werden. Der Anbieter verspricht nicht, dass danach weiterhin ein uneingeschränkter Zugriff auf die Ultraviolet-Inhalte möglich ist.

Ab dem 1. August 2019 werden alle Ultraviolet-Bibliotheken automatisch geschlossen. Kunden sollen die eigenen Filme und Fernsehsendungen "mehrheitlich bei zuvor verlinkten Anbietern" abrufen können. Das bedeutet, dass es auch Inhalte geben kann, auf die dann nicht mehr zugegriffen werden kann. Das Ultraviolet-Konsortium selbst geht davon aus, dass es in den meisten Fällen "keine nennenswerten Auswirkungen geben" werde. Demnach gibt es also keine Garantie, dass Kunden auf Ultraviolet-Inhalte nach dem 31. Juli 2019 zugreifen können.

Kunden sollen nach Schließung der Ultraviolet-Plattform weiterhin "Online-Einkäufe tätigen und Codes einlösen" können. Allerdings werden die betreffenden Inhalte dann nur über den jeweiligen Anbieter erhältlich sein. Sie werden nicht mehr zur eigenen Ultraviolet-Bibliothek hinzugefügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MickeyKay 19. Feb 2019

Nein, was du meinst: "sie sah aus wie eine digitale Kopie von einem analogen Medium...

Karmageddon 04. Feb 2019

Schon der Registrierprozess, insbesondere auf einem Mobilgerät war das Grauen...

ManMashine 02. Feb 2019

Dabei war die Idee doch richtig gut. Für jeden was dabei. Ich hatte bei diversen Blu...

Anonymer Nutzer 01. Feb 2019

dass ein streamingdienst, benannt nach einem schlechtem film, mir nicht bekannt war?

plutoniumsulfat 01. Feb 2019

Ist ja auch etwas wenig.


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /