• IT-Karriere:
  • Services:

Filmstreaming: Ultraviolet wird eingestellt

Die Filmbibliotheks-Plattform Ultraviolet wird in diesem Jahr eingestellt. Bis dahin können Filme darüber noch geschaut werden. Wie es danach für deutsche Nutzer weitergeht, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Blu-rays haben unter Umständen einen Ultraviolet-Code.
Blu-rays haben unter Umständen einen Ultraviolet-Code. (Bild: Kiyoshi Ota/Getty Images)

Die Ultraviolet-Plattform wird zum 31. Juli 2019 eingestellt. Das hat der Betreiber Digital Entertainment Content Ecosystem (DECE) auf der Ultraviolet-Webseite bekanntgegeben. Das DECE ist ein Zusammenschluss verschiedener Filmstudios, um Käufern einer Blu-ray die Möglichkeit zu geben, den Inhalt auch digital über die Ultraviolet-Plattform anschauen zu können. Dazu liegen einer Blu-ray entsprechende Codes zum Einlösen bei.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Die Einstellung der Plattform sorgt für Verwirrung. Der Betreiber liefert auf der Ultraviolet-Webseite vor allem vage und unklare Angaben dazu, ob Kunden nach dem 31. Juli 2019 weiterhin auf ihre Ultraviolet-Inhalte werden zugreifen können. In jedem Fall sollte die Filmbibliothek nicht gelöscht werden.

Es wird empfohlen, die Inhalte der eigenen Ultraviolet-Bibliothek mit anderen Anbietern zu verknüpfen. In Deutschland sollen das laut Anbieter derzeit Flixster, Sony Pictures sowie Videociety sein. Diese werden auf einer entsprechenden Übersichtsseite gelistet. Dadurch soll der Zugriff auf die eigene Bibliothek maximiert und "potenzielle Störungen" vermieden werden. Der Anbieter verspricht nicht, dass danach weiterhin ein uneingeschränkter Zugriff auf die Ultraviolet-Inhalte möglich ist.

Ab dem 1. August 2019 werden alle Ultraviolet-Bibliotheken automatisch geschlossen. Kunden sollen die eigenen Filme und Fernsehsendungen "mehrheitlich bei zuvor verlinkten Anbietern" abrufen können. Das bedeutet, dass es auch Inhalte geben kann, auf die dann nicht mehr zugegriffen werden kann. Das Ultraviolet-Konsortium selbst geht davon aus, dass es in den meisten Fällen "keine nennenswerten Auswirkungen geben" werde. Demnach gibt es also keine Garantie, dass Kunden auf Ultraviolet-Inhalte nach dem 31. Juli 2019 zugreifen können.

Kunden sollen nach Schließung der Ultraviolet-Plattform weiterhin "Online-Einkäufe tätigen und Codes einlösen" können. Allerdings werden die betreffenden Inhalte dann nur über den jeweiligen Anbieter erhältlich sein. Sie werden nicht mehr zur eigenen Ultraviolet-Bibliothek hinzugefügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 499,99€
  3. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

MickeyKay 19. Feb 2019

Nein, was du meinst: "sie sah aus wie eine digitale Kopie von einem analogen Medium...

Karmageddon 04. Feb 2019

Schon der Registrierprozess, insbesondere auf einem Mobilgerät war das Grauen...

ManMashine 02. Feb 2019

Dabei war die Idee doch richtig gut. Für jeden was dabei. Ich hatte bei diversen Blu...

Anonymer Nutzer 01. Feb 2019

dass ein streamingdienst, benannt nach einem schlechtem film, mir nicht bekannt war?

plutoniumsulfat 01. Feb 2019

Ist ja auch etwas wenig.


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /