Abo
  • Services:

Filmstreaming: Netflix schaltet öffentliche APIs ab

Die bislang öffentlichen APIs des Filmstreaming-Dienstes Netflix werden ab November 2014 nur noch ausgewählten Projekten zur Verfügung gestellt. Offenbar braucht Netflix keine externen Entwickler mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix schaltet seine öffentlichen APIs im November 2014 ab.
Netflix schaltet seine öffentlichen APIs im November 2014 ab. (Bild: AFP/Getty Images)

Netflix wird seine bislang öffentlichen APIs nicht mehr jedem zur Verfügung stellen. Sie konnten bislang von externen Entwicklern genutzt werden. Stattdessen werden nur noch ausgewählte Projekte unterstützt, die Netflix als solide eingestuft hat. Ab November 2014 sollen die APIs nur noch Fehlermeldungen zurückgeben. Der Deutschlandstart des Filmstreamingdienstes ist für September 2014 anvisiert.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Bislang stellte Netflix über seine öffentlichen APIs Zugang zu seinen Diensten bereit, etwa, um die Verfügbarkeit angebotener Titel, eine Filmreservierung oder einen direkten Link zu Streaminginhalten zur Verfügung zu stellen.

Nach und nach eingeschränkt

Bereits letztes Jahr hatte Netflix keine neuen Schlüssel für den Zugang zu seinen APIs mehr ausgestellt. Bereits ausgestellte Schlüssel konnten aber noch verwendet werden. In einem Blogpost teilte der Filmstreamingdienst jetzt mit, dass seine APIs nur noch von einer Handvoll ausgewählter Anwendungen Dritter genutzt werden können, darunter Instant Watcher, Fanhattan, Yidio, NextGuide, Flixster, Can I Stream It?, FeedFliks und Instant Watch Browser for Netflix.

Die Unterstützung externer Entwickler hatte zur Verbreitung des Filmstreamingdienstes beigetragen. Als Grund für seinen Rückzieher nennt Netflix die Bestrebungen, seine Dienste an die wachsenden Benutzerzahlen anpassen und auch internationalen Kunden bereitstellen zu wollen.

Möglicherweise will Netflix auch eine größere Kontrolle über die Auslieferung seiner Inhalte erreichen. Das Videostreamingportal bekam mit wachsenden Kundenzahlen immer mehr Probleme mit der Bandbreite und muss beispielsweise jährlich mehrere Millionen US-Dollar an diverse Kabelanbieter zahlen. Inzwischen erwägt Netflix, ein P2P-Netzwerk einzurichten, um solche Kosten zu senken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. ab 399€

Yes!Yes!Yes! 16. Jun 2014

Man ist abhängig von ihrem guten Willen und wenn der mal futsch ist, hat man keine Mittel...

KaiserZeus 15. Jun 2014

Ja tut sie doch auch :D


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /