Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix startet in weiteren Ländern Europas.
Netflix startet in weiteren Ländern Europas. (Bild: David McNew/Reuters)

Filmstreaming: Netflix gibt offiziell Deutschlandstart bekannt

Der Streaming-Dienst Netflix hat offiziell seinen Deutschlandstart für dieses Jahr verkündet. Derzeit wird ein Start im September 2014 erwartet. Netflix ist einer der beliebtesten Streaming-Dienste für Filme und Serien und hat bereits eigene Serien produziert.

Anzeige

Noch in diesem Jahr werde Netflix den deutschen Markt betreten, teilte der Streaming-Dienst in einem Twitter-Beitrag mit. Damit bestätigen sich die seit Monaten immer wieder aufkommenden Gerüchte zu einem Netflix-Start in Deutschland. Seit einem Monat wird davon ausgegangen, dass Netflix im September 2014 startet.

Netflix selbst hat keinen Termin für den Deutschlandstart genannt. Außer in Deutschland wird Netflix dieses Jahr auch in Belgien, Frankreich, Luxemburg, Österreich und der Schweiz starten, wann, ist ebenfalls noch unklar. In Dänemark, Finnland, Großbritannien, Irland, den Niederlanden, Norwegen und Schweden ist Netflix bereits aktiv.

Netflix-Start zur Ifa 2014?

Kurz bevor Netflix den offiziellen Start in weiteren Ländern Europas bekanntgab, hatte die französische Tageszeitung Le Figaro berichtet, dass der Dienst in Frankreich Mitte September 2014 beginnen wird. Für den deutschen Markt wäre es durchaus denkbar, dass Netflix anlässlich der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin an den Start geht, die Anfang September 2014 stattfindet. Derzeit ist nicht bekannt, wie viel die Netflix-Nutzung in Deutschland kosten wird.

Netflix begann in den USA als Onlinevideothek und wurde später zum Anbieter von Video-Streaming. Netflix hat nach eigenen Angaben weltweit über 48 Millionen Abonnenten. Der größte Anteil der Kunden kommt aus den USA, wo es nach Daten aus dem ersten Quartal 2014 über 35 Millionen Abonnenten gibt. Jüngst machte sich Netflix einen Namen als Produzent von Fernsehserien wie Lilyhammer, House of Cards und Arrested Development.

Wird Netflix Inhalte in Deutschland im Originalton anbieten?

Offen ist noch, ob Netflix seine Inhalte auch in Europa sowohl in den jeweiligen Landessprachen als auch mit Originalton anbieten wird. Hier gibt es vor allem mit US-Studios immer wieder Auseinandersetzungen, weil die Rechteinhaber durch den Originalton eine Bedrohung des Geschäfts mit DVDs und Blu-rays sehen. Viele Fans von US-Serien und -Filmen ziehen aber die Originalfassung vor.

Nachtrag vom 21. Mai 2014, 9:35 Uhr

In einer Presseerklärung von Netflix verspricht der Anbieter, dass der Dienst hierzulande zu "günstigen Monatspreisen" angeboten werde. Wie viel ein Netflix-Abo genau kosten wird, ist damit zwar weiterhin nicht bekannt, es zeichnet sich aber ab, dass Netflix mit einer aggressiven Preispolitik starten will.


eye home zur Startseite
der_wahre_hannes 22. Mai 2014

Immer wieder dieses Argument... gibt es dafür eigentlich belastbare Studien? Ich meine...

der_wahre_hannes 22. Mai 2014

Die Qualität ist gut genug. Ich will die Serie gucken und unterhalten werden. Ich will...

taudorinon 22. Mai 2014

Wow, man kann den geistigen Zustand fortgeschrittener Englischsprecher also an der...

der_wahre_hannes 22. Mai 2014

Wo habe ich das denn behauptet?

robinx999 22. Mai 2014

Wer gerne Schweizer Schokolade ißt der soll dann auch gleich in die Schweiz ziehen? Wer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM GmbH, Würzburg
  2. ETAS GmbH, Stuttgart
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  2. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  3. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  4. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  5. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  6. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  7. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  8. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  9. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  10. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Was passiert wenn der nachträglich patentiert?

    M.P. | 15:56

  2. Re: GEMA Gebühr schon bezahlt

    plutoniumsulfat | 15:55

  3. Re: Sehr gut...

    ve2000 | 15:55

  4. Re: Endlich mal wieder ein FF am PC!

    H4ndy | 15:54

  5. Unpatentierbarkeit beantragbar machen?

    JTR | 15:54


  1. 15:33

  2. 15:07

  3. 14:52

  4. 14:37

  5. 12:29

  6. 12:01

  7. 11:59

  8. 11:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel